Neuseeland: Aufenthaltsgenehmigung für Religionslehrerin verweigert

Von Vee Noble, Juli 2013

Die Anforderungen der Einwanderungsbehörde zu erfüllen, ist in Neuseeland für potentielle Waldorflehrer und andere Mitarbeiter anthroposophischer Einrichtungen oft nicht einfach. Andrea Tomanek ist so ein Fall, ihr Antrag auf eine Aufenthaltsgenehmigung in der neulich erst eingeführten Kategorie »Religionsmitarbeiter« wurde abgelehnt.

Andrea Tomanek

So wie es aussieht, hat die Einwanderungsbehörde ihre Vollzeittätigkeit als Gemeindehelferin in der Christengemeinschaft in Auckland nicht als ausreichend erachtet, um sie in diese Kategorie einzustufen.

Andrea Tomanek hat das Priesterseminar der Christengemeinschaft in Stuttgart absolviert und eine Ausbildung zum Waldorflehrer gemacht. Trotzdem reicht ihre Qualifikation nicht, um in Neuseeland als Lehrerin anerkannt zu werden. Sie darf nur in einem begrenzten Rahmen an Schulen eingesetzt werden.

Sie ist ein aktives Mitglied der Christengemeinschaft und unterrichtet an einer der Waldorfschulen der Stadt. Ihre Arbeit in der Gemeinde besteht in religiöser Erziehung, Gesprächen, Arbeit mit Jugend- und Kindergruppen. Sie hält auch Konfirmandenunterricht ab und leitet Ferienkurse. Dreimal in der Woche unterrichtet sie das Fach Religion in den Klassen 1-6 der Michael Park School. Samstags ist sie auch im Religionsunterricht an der anderen Waldorfschule in Auckland, der Titirangi Rudolf Steiner School, tätig.

Hartmut Borries, der Priester der Christengemeinschaft in Auckland, sieht Andrea Tomanek als wichtige Mitarbeiterin im kirchlichen Leben seiner Gemeinde, die nicht ersetzt werden könne, falls sie Neuseeland verlassen muss. 180 Schüler der Rudolf Steiner Schule in Auckland wären ohne Religionslehrer.

Die Sprecherin der Einwanderungsbehörde, Rachel Purdom, begründete die Ablehnung damit, dass Frau Tomareks Tätigkeit als Gemeindehelferin zu weiten Teilen unterstützende Arbeiten umfasse. Visa für Religionsmitarbeiter wurden 2011 eingeführt, aber die religiöse Arbeit muss eine eigenständige und hauptamtliche Tätigkeit des Bewerbers sein. Gegen den Bescheid wurde Widerspruch eingelegt und 80 Briefe von Gemeindemitgliedern beigefügt. Es kann ein Jahr dauern, bis das Gericht entscheidet. Falls die Entscheidung der Ausländerbehörde bestätigt wird, muss sie Neuseeland zusammen mit ihrem Sohn verlassen.

Quelle: nna/vn/ung

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Ukubona – ein kunsttherapeutisches Projekt für Kinder in Südafrika

Südafrika ist ein Land der Gegensätze. Es wird auch als Regenbogennation bezeichnet, denn viele verschiedene Kulturen und Menschen treffen hier... [mehr]

Sergej Prokofieff: Abschied von einem streitbaren Anthroposophen

Mehrere hundert Menschen nahmen am 29. Juli in Dornach Abschied von Sergej Olegowitsch Prokofieff. Der bekannte anthroposophische Buchautor und... [mehr]

Bewerbungsfrist für »kulturweit« hat begonnen

Freiwilligendienst in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik ab dem 18. August 2014 leisten. [mehr]

Waldorflehrer-Studiengang an der Universität Peking eröffnet

An der Universität Peking wurde ein Institut für Waldorfpädagogik eingerichtet. Dies gab im März 2014 die Universität für moderne Verwaltung, eine... [mehr]

Neuer NATO-Generalsekretär mit Waldorfhintergrund

Mit dem früheren norwegischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg steht jetzt ein Politiker an der Spitze der NATO, der seine Schulzeit überwiegend... [mehr]

PISA: Waldorfschüler schneiden beim Problemlösen besonders gut ab

Francesco Avvisati, Mitarbeiter im französischen PISA-Team, erklärt in einem Interview für die österreichische Zeitung »Der Standard«, warum... [mehr]

Bio – The Next Generation

Filmprojekt über das Leben und Arbeiten junger Biobäuerinnen und Biobauern in Österreich. Erstellt von Michaela Sturm und Andrea Nenning im Rahmen... [mehr]

Vorbild SEKEM

Das Umweltprogramm der UNO hat zusammen mit der ägyptischen Regierung eine Publikation zur Grünen Ökonomie Ägyptens herausgegeben, in der SEKEM als... [mehr]

Waldorfpädagogik international

Zweimal jährlich aktualisieren die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners die internationale Liste aller Waldorfschulen. In der Weltschulliste... [mehr]

Erste zweisprachige Waldorfschule des Burgenlands eröffnet

Schule am Demeter-Bauernhof. Von Anfang an zweisprachig und grenzüberschreitend. [mehr]

Treffer 61 bis 70 von 155

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen