PISA: Waldorfschüler schneiden beim Problemlösen besonders gut ab

April 2014

Francesco Avvisati, Mitarbeiter im französischen PISA-Team, erklärt in einem Interview für die österreichische Zeitung »Der Standard«, warum Waldorfschüler beim Problemlösen besonders gute Ergebnisse erzielen.

Das Lösen von Problemen setzt die Fähigkeit voraus, intuitiv vorzugehen und dabei Zweifel und Ungewissheit zuzulassen, sowie die Bereitschaft, mit einer unklaren und nicht strukturierten Situation umzugehen, um fehlende Informationen aktiv zu suchen. Avvisatti sieht eine der Voraussetzungen für hohe Problemlösungskompetenz in guten Mathe- und Lesekenntnissen. Daneben spiele hohe Erwartungen an den Bildungserfolg der Schüler eine Rolle, sowie gut vorbereitete Lehrkräfte und der Wille, die besten Mittel dort einzusetzen, wo sie am meisten gebraucht werden. Ein weiterer wichtiger Faktor sind die Lehrpläne: sind diese so gestaltet, dass sie selbstständiges Lernen, Beobachten und Forschen fördern, wirkt sich dies erkennbar auf die Leistungen der Schüler aus.

Dies gilt offenbar besonders für Schulen in freier Trägerschaft (in Österreich sogenannte »Statutschulen« mit eigenem Lehrplan wie die Waldorf- und Montessorischulen, ansonsten nicht-staatliche oder freie Schulen). Die Unterrichtsmethoden in diesen Schulen fördern laut Avvisati die Fähigkeit der Schüler zur selbstständigen Problemlösung stärker als diejenigen der Staatsschulen. 

Quelle: derStandard.at, 1.4.2014

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Ukubona – ein kunsttherapeutisches Projekt für Kinder in Südafrika

Südafrika ist ein Land der Gegensätze. Es wird auch als Regenbogennation bezeichnet, denn viele verschiedene Kulturen und Menschen treffen hier... [mehr]

Sergej Prokofieff: Abschied von einem streitbaren Anthroposophen

Mehrere hundert Menschen nahmen am 29. Juli in Dornach Abschied von Sergej Olegowitsch Prokofieff. Der bekannte anthroposophische Buchautor und... [mehr]

Bewerbungsfrist für »kulturweit« hat begonnen

Freiwilligendienst in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik ab dem 18. August 2014 leisten. [mehr]

Waldorflehrer-Studiengang an der Universität Peking eröffnet

An der Universität Peking wurde ein Institut für Waldorfpädagogik eingerichtet. Dies gab im März 2014 die Universität für moderne Verwaltung, eine... [mehr]

Neuer NATO-Generalsekretär mit Waldorfhintergrund

Mit dem früheren norwegischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg steht jetzt ein Politiker an der Spitze der NATO, der seine Schulzeit überwiegend... [mehr]

PISA: Waldorfschüler schneiden beim Problemlösen besonders gut ab

Francesco Avvisati, Mitarbeiter im französischen PISA-Team, erklärt in einem Interview für die österreichische Zeitung »Der Standard«, warum... [mehr]

Bio – The Next Generation

Filmprojekt über das Leben und Arbeiten junger Biobäuerinnen und Biobauern in Österreich. Erstellt von Michaela Sturm und Andrea Nenning im Rahmen... [mehr]

Vorbild SEKEM

Das Umweltprogramm der UNO hat zusammen mit der ägyptischen Regierung eine Publikation zur Grünen Ökonomie Ägyptens herausgegeben, in der SEKEM als... [mehr]

Waldorfpädagogik international

Zweimal jährlich aktualisieren die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners die internationale Liste aller Waldorfschulen. In der Weltschulliste... [mehr]

Erste zweisprachige Waldorfschule des Burgenlands eröffnet

Schule am Demeter-Bauernhof. Von Anfang an zweisprachig und grenzüberschreitend. [mehr]

Treffer 61 bis 70 von 155

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen