Treffen des ECSWE in Dnjepropetrowsk

Von Olivia Girard, Juni 2012

Vom 4. bis 6. Mai 2012 fand in Dnjepropetrowsk, Ukraine, das Treffen des European Council for Steiner Waldorf Education (ECSWE) statt. Der ECSWE repräsentiert 26 Landesverbände der Waldorfschulen in Europa.

Christopher Clouder vom ECSWE spricht während des Rahmenprogramms an der Universität von Dnjepropetrowsk

Die gastgebende Waldorfschule in Dnjepropetrowsk, gegründet 1995, ist eine von vier Waldorfschulen in der Ukraine. Sie ist seit ihrer Entstehung als staatliche Schule bis zur Klasse 9 genehmigt. Zur Zeit versucht sie, auch ihren Waldorf-Oberstufenlehrplan genehmigen zu lassen.

In den letzten Jahren konnte ECSWE durch die EU-Förderung seine Aktivitäten erheblich erweitern: Das zeigt sich in einer verstärkten Öffentlichkeitsarbeit und in der Mitarbeit in verschiedenen Plattformen zur EU-Bildungspolitik. Auch inzwischen drei Buchveröffentlichungen zum Thema »Kindheit in Europa« und weitere Projekte zeigen, dass das Engagement von ECSWE in Brüssel gewürdigt wird. Nicht zuletzt zeigt sich dies auch daran, dass ECSWE 2012 zum dritten Mal zu den neun Bildungsorganisationen gehört, die von der EU finanziell gefördert werden.

Das Wachstum von ECSWE erfordert neue Strukturen und Arbeitsweisen, was zunächst in eine Krisensituation geführt hat, die für eine Organisation nicht untypisch ist, die aus der Pionierphase in die Konsolidierung übergeht. Bis zum nächsten Treffen in Ljubljana im September sollen daher in den nächsten Monaten wichtige Entscheidungen über die weitere Finanzierung und die Zukunftsaufgaben getroffen werden.

Dnjepropetrowsk ist übrigens der Geburtsort von Helena Petrovna Blavatsky (1831-1891), der Gründerin der Theosophischen Gesellschaft, deren Deutsche Sektion von Rudolf Steiner in den Jahren 1902 bis 1913 geleitet wurde. Im Lauf dieses Jahres soll in ihrem Geburtshaus ein Museum entstehen.

Mehr dazu im ECSWE-Newsletter (englisch, PDF-Download)

www.ecswe.org

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Staatliche Inspektionen stürzen englische Waldorfschulen in die Krise

Drei englische Waldorfschulen sind nach harter Kritik der Schulaufsicht Ofsted von einem neuen Träger übernommen worden. Die anderen müssen zügig ihr... [mehr]

Ein neues Menschenrecht? Das bedingungslose Grundeinkommen (bGE)

Der BIEN-Kongress (Basic Income Earth Network), der alljährlich in immer neuen Ländern rund um die Welt stattfindet, ging dieses Jahr im August in... [mehr]

Erste Hilfe für die Seele

Notfallpädagogischer Einsatz nach der Katastrophe durch Zyklon Idai in Südostafrika. [mehr]

Goodbye Michael House School. Die zweite englische Waldorfschule schließt

Die zweitälteste englische Waldorfschule, im Herzen des Landes zwischen Derby und Nottingham gelegen, wird zum Schuljahresende den Betrieb... [mehr]

Hungriges Feuer. Notfallpädagogischer Einsatz in Südafrika

Vergangenen Freitag haben Flächenbrände weite Teile des Geländes der Camphill Farm Community und Camphill School Hermanus in Südafrika zerstört. Farm... [mehr]

25 Jahre Lakota Waldorfschule

Die Lakota Waldorfschule im Indianerreservat Pine Ridge in South Dakota wurde 1993 von Bob und Isabel Stadnick gegründet. Nun will sie weiter wachsen... [mehr]

Hilfe nach dem Tsunami

Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners leisten Notfallpädagogik im indonesischen Katastrophengebiet. [mehr]

World Goetheanum Forum – ein neuer Geist findet seine Form

Als vor zwei Jahren die Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft zu einer großen Tagung ans Goetheanum in Dornach einlud, um einen neuen Impuls zu... [mehr]

Biodynamische Fakultät in Kairo eröffnet

Die Heliopolis Universität für nachhaltige Entwicklung (HU) eröffnet die erste Fakultät für biologische Landwirtschaft in Ägypten. Zum nächsten... [mehr]

Waldorflehrerseminar São Paulo wird Universität

Seit 40 Jahren gibt es das Lehrerseminar in São Paolo, in dem viele Waldorflehrerinnen und -lehrer Brasiliens (manchmal auch anderer Länder... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 148

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen