USA: Bundesberufungsgericht erklärt Versuch, zu beweisen, dass Anthroposophie eine Religion sei, für gescheitert

Juni 2012

Das Bundesberufungsgericht für den neunten Bezirk hat am 8. Juni 2012 einen Versuch, zu beweisen, dass Anthroposophie eine Religion sei, für gescheitert erklärt. Damit hat das Gericht die Entscheidung eines Bezirksrichters bestätigt, der eine Klage gegen Waldorfschulen wegen Verletzung des ersten Verfassungszusatzes abwies.

Gebäude den Neunten Bezirksberufungsgerichts in San Francisco

1998 hatte die obskure Gruppe PLANS (People for Legal Non Sectarian Schools) eine Klage eingereicht, nach welcher die Verwendung von Waldorfmethoden in öffentlichen Schulen, die vom Steuerzahler finanziert werden, gegen den ersten Zusatz der amerikanischen Verfassung verstoße, der eine strikte Trennung von Staat und Kirche vorschreibt. Die Gruppe behauptete, die Waldorfpädagogik indoktriniere die Kinder mit Anthroposophie und letztere sei eine New-Age-Religion.

Im Verlauf des Verfahrens einigten sich die Prozessbeteiligten, zuerst zu untersuchen, ob die Anthroposophie eine Religion sei oder nicht. Am 31. August 2010 fand eine Verhandlung vor einem Bezirksgericht statt, in deren Verlauf die Kläger diese Unterstellung zu beweisen versuchten. Der Versuch scheiterte kläglich. Der Richter entschied daraufhin zugunsten des Schuldistrikts von Sacramento, auf dessen Gebiet die betroffenen Waldorfschulen liegen und PLANS legte gegen dieses Urteil Berufung ein.

Das Berufungsgericht bestätigte nun die Entscheidung des Bezirksrichters. Es teilt auch seine Auffassung, die Kläger hätten bei ihrem Versuch, zu beweisen, dass Anthroposophie eine Religion sei, kläglich versagt. Allerdings betonte das Berufungsgericht, es entscheide nicht die Frage, ob die Anthroposophie eine Religion sei, sondern nur, ob der Versuch, dies nachzuweisen, gelungen sei oder nicht.

Der ursprüngliche Vorwurf der Kläger beruhte auf der Voraussetzung, dass Eurythmie oder Nass-in-Nass-Malen einen implizit religiösen Charakter haben, weil sie von der Anthroposophie durchtränkt sind. Das Berufungsgericht machte deutlich, dass die Beziehung dieser Unterrichtsinhalte zur Anthroposophie für die rechtliche Streitfrage ohne Bedeutung ist. Was aus der Sicht des ersten Verfassungszusatzes allein in Betracht kommt, ist die Frage, ob eine Schule einer religiösen Grundausrichtung verpflichtet ist, die eine entsprechende pädagogische Praxis nach sich zieht. In der ursprünglichen Verhandlung und auch später wurden für eine solche Ausrichtung der Waldorfschulen keinerlei Beweise vorgelegt.

Damit ist der Versuch, die Waldorfpädagogik aus staatlichen oder staatlich finanzierten Schulen aufgrund einer angeblichen Verletzung der amerikanischen Verfassung zu verbannen, vorerst gescheitert. (ra)

Informationen über das komplexe Gerichtssystem der USA findet man bei Wikipedia:

in Englisch | in Deutsch

Quelle: JD Supra

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Online-Ringvorlesung Waldorf Work in Progress

Vom 20. September bis 6. Dezember 2022, jeweils dienstags um 19:30 Uhr, findet die Online-Ringvorlesung Waldorf Work in Progress – Perspectives of a... [mehr]

The Waldorf Institute: ein neuer Ausbildungkurs in England

Seit September 2021 leiten Sven Saar und Alan Swindell das neue Seminar in Ringwood, Südengland. Es ist der größte und erfolgreichste Kurs für... [mehr]

»Blended Learning« à la Waldorf

Unter »Blended Learning« versteht man heute in der Regel den Einsatz digitaler Technologien zur Ergänzung traditioneller Lehr- und Lernmethoden. [mehr]

Red nose für Clowns

Eine neue Zeitschrift mit dem sprechenden Namen »red nose« wendet sich an Clowns und alle, die welche werden wollen. [mehr]

Schule ohne Hausaufgaben

An der Grundschule in Kriens/Schweiz sind die Hausaufgaben seit 2018 abgeschafft. Dafür gibt es zusätzliche Zeitfenster im Stundenplan, in denen der... [mehr]

Ein eurythmiepädagogisches Ausbildungsprojekt geht zu Ende

16 Jahre gab es die schulpraktische Qualifikation Eurythmielehrer Bachelor of Dance/Eurythmy in Education als einjährige internationale... [mehr]

Pädagogische Sektion am Goetheanum: Personalrochade

Claus-Peter Röh und Florian Osswald, Leiter der Pädagogischen Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum seit 2010, werden... [mehr]

Faust for Future

Eigentlich sollten ja Schüler und Jugendliche die ersten Zuschauer sein zur Faust- Premiere 2020 im Goetheanum. Das fiel durch Corona aus und sollte... [mehr]

Jugendstudie »(Re)Search« geht weiter

Das Forschungsteam der Jugendsektion am Goetheanum setzt seine Jugendstudie »(Re)Search« fort. Es lädt junge Menschen dazu ein, ihr Erleben in dieser... [mehr]

Die schwarz sehen, sehen eigentlich nichts. Zur Krise der englischen Waldorfschulen

Inzwischen ist allen Beteiligten klar, dass die bedrohliche Situation in England – in Schottland und Wales ist die Lage etwas anders – nicht allein... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 158

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen