Waldorflehrer-Studiengang an der Universität Peking eröffnet

Von NNA, April 2014

An der Universität Peking wurde ein Institut für Waldorfpädagogik eingerichtet. Dies gab im März 2014 die Universität für moderne Verwaltung, eine der ersten freien Universitäten im nachrevolutionären China zusammen mit dem Chenzhigu (Spring Valley) Zentrum für Waldorfpädagogik bekannt.

Yü Ningyuan bei der Eröffnung. Foto: Martin Barkhoff

Bei der Eröffnung hielt Yang Dongping vom Pekinger Institut für Technologie, der Leiter der staatlichen Organisation »Erziehung im 21. Jahrhundert«, der an der Gesetzgebung für das chinesische Schulsystem beteiligt ist, die einführende Rede. Yang ist der einflussreichste Befürworter eines unabhängigen Bildungssystems in China und Mitautor des Jahrbuchs über die Entwicklung des Erziehungswesens. Bekannt wurde er im Westen durch seinen Auftritt im Film »Alphabet«.

Der Leiter des Studiengangs, Yü Ningjan, wies darauf hin, dass Steiner die Waldorfschule ursprünglich für Kinder von Fabrikarbeitern gegründet habe und durch ihre Zuwendung zur Erde eine neue Kultur der Liebe ins Leben gerufen habe.

Markus Bleinroth, der Vertreter der deutschen Botschaft betonte die Bedeutung der Waldorfpädagogik für die Entwicklung Chinas zu einer wissensbasierten Gesellschaft und erinnerte daran, dass die Kinder zweier Bundeskanzler (Helmut Kohl, Gerhard Schröder) Waldorfschulen besucht hätten.

Der Unternehmer Li Jian aus Guangzhou (Lithium Force, Elektroautos) unterstrich die Bedeutung des Studiengangs für die chinesische Wirtschaft und zog Vergleiche zwischen der Waldorfpädagogik und erfolgreichen japanischen Management-Methoden. Insbesondere wies er auf die Bedeutung der Sinneserfahrungen hin.

Martin Barkhoff, Dozent im Spring Valley Zentrum, brachte die Waldorfpädagogik in Zusammenhang mit anderen globalen Bewegungen, die auf Rudolf Steiner zurückgehen, und hob vor allem deren Individualismus hervor. Als Beispiele nannte er Ibrahim Abouleish, den Begründer von SEKEM in Ägypten und Tho Ha Vinh vom Zentrum für das Brutto-Glücks-Produkt in Bhutan.

Die Universität für moderne Verwaltung liegt in einem Außenbezirk im Südwesten Pekings. Gegenwärtig besuchen sie 4000 Studenten, deren Zahl auf 7000 erhöht werden soll. Die Hauptstudiengänge an den 24 Instituten sind derzeit Ökonomie und Verwaltung. Zum Angebot gehören auch Studiengänge in Kunst, angewandten Wissenschaften, Erziehung und Krankenpflege.

Gegenwärtig wird der Studiengang Waldorfpädagogik ausschließlich im Spring Valley Zentrum in der Nähe der Phoenixberge im Nordwesten Pekings durchgeführt. Auf dem Campus der Universität soll der Grundkurs im Herbst 2016 beginnen.

Das Spring Valley Zentrum ist eine der gegenwärtig zwölf Ausbildungsinitiativen für Waldorfpädagogik, die mit dem chinesischen Waldorfforum (CWF) zusammenarbeiten. Die ersten akademischen Kurse für Waldorfpädagogik gab es im Jahr 2000 an der Universität Sichuan in Chengdu, der Stadt, in der auch die erste Waldorfschule Chinas eröffnet wurde.

Quelle: NNA

Siehe auch: »Waldorfschulen gegen Parteipropaganda und Nationalismus«

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Erste Waldorfschule in Griechenland

Nach elf Jahren Vorbereitungszeit wird im September 2017 die erste Waldorfschule Griechenlands in Athen eröffnet.  [mehr]

Schweiz: Die Kasse zahlt

In der Schweiz werden Leistungen der Komplementärmedizin aufgrund eines Volksentscheides ab 1. August 2017 von den Krankenkassen übernommen. [mehr]

Gemeinwohl-Bank entsteht in Österreich

Eine »Bank für Gemeinwohl« soll in Österreich aus der Zivilgesellschaft heraus entstehen. Ihr Ziel ist es Geld von einem Faktor der Macht und der... [mehr]

Unternehmer rettet Rudolf-Steiner-Schule St. Gallen

Jörg Sennheiser, Aufsichtsratsvorsitzender des gleichnamigen Hannoveraner Familienunternehmens Sennheiser, des Weltmarktführers für Highend-Mikrofone... [mehr]

Ibrahim Abouleish gestorben

In den frühen Morgenstunden des 15. Juni überschritt Ibrahim Abouleish die Todesschwelle. Am 22. und 23. März hatten Freunde aus aller Welt zusammen... [mehr]

Pädagogische Sektion am Goetheanum unterstützt Petition »Nein zur digitalen Kita!«

Die Pädagogische Sektion am Goetheanum unterstützt die Petition »Nein zur digitalen Kita!«. Sie wurde im November von der Kinderärztin Michaela... [mehr]

Gegen Glyphosat, für Bienen

Warum ist Glyphosat besonders gefährlich für unsere Bienen? Es ist nicht nur weltweit das am meisten verkaufte Pestizid, es ist für die Bienenvölker... [mehr]

Internationale Schülertagung am Goetheanum

Vom 18. bis 22. April 2017 wird am Goetheanum die International Students’ Conference stattfinden, zu der 550 Schülerinnen und Schüler der 10. bis 13.... [mehr]

Israelisch-deutsche Kooperation zur Waldorflehrerausbildung

Im Dezember haben das David-Yellin-Academic-College of Education in Israel und die Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn eine fünfjährige... [mehr]

Ukrainische Auszeichnung für M. Michael Zech

M. Michael Zech wurde von der Nationalen Akademie für pädagogische Wissenschaften in Kiew die Uschinski-Medaille verliehen.  [mehr]

Treffer 21 bis 30 von 148

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen