Würde der Tiere

Februar 2015

700 Landwirte, Produzenten und Händler aus 37 Nationen kamen zur internationalen Jahreskonferenz der biologisch-dynamischen Bewegung »Wie gehen wir würdig mit den Tieren in die Zukunft?« ans Goetheanum. Von 4. bis 7. Februar ging es um eine ethisch und ökonomisch tragfähige Tierhaltung.

Goetheanum-Gärtner Benno Otter während der Vertreterkreissitzung im Anschluss an die Jahrestagung. © Goetheanum, Sektion für Landwirtschaft

In der industriellen Massentierhaltung wird das Tier zum Objekt und verliert seine Würde. Das bringt die Nutztierhaltung prinzipiell in Verruf. Für eine ganzheitliche Landwirtschaft dürfen aber Schwein, Rind und Huhn auf dem Hof nicht fehlen.

Eine wesensgemäße Tierhaltung bedeutet, das Tier in seiner Einseitigkeit und Vollkommenheit zu verstehen. Tiere rühren Gefühl und Mitgefühl, aber erst ein geschultes Empfindungsvermögen vermag ohne Sentimentalität zu erkennen, was Kuh, Schwein oder Huhn brauchen. Anders als in der menschlichen Begegnung trifft man selbst beim Säugetier nicht auf eine eigenständige Persönlichkeit. Will man dem Tier verantwortungsvoll, das heißt »menschlich« begegnen, gelingt eine Partnerschaft mit dem Tier erst, wenn man dabei auch sich selbst kennenlernt.

Eine Landwirtin: »Der Mensch zähmt die Tiere, und die Tiere zähmen uns Menschen.«
Die Ethik des Schlachtens wurde zu einer der zentralen Fragen. Die Teilnehmenden waren sich darin einig, dass Geburt und Tod der Tiere möglichst nah am Hof geschehen sollten und die Tiere nicht einer Maschinerie übergeben werden, sondern ihre Halterin, ihren Halter an ihrer Seite wissen. Devon Strong, Farmer aus Kalifornien, regte an – in Anlehnung an traditionelle kultur- und religionspezifische Rituale – zeitgemäße Formen des »Abschieds« zu finden. Zu den Entdeckungen einer spirituell orientierten Tierhaltung gehört, dass Schlachten in Respekt vor dem Wesen des Tieres sowohl für die menschliche als auch für die tierische Würde Bedeutung hat.

Eine wesensgemäße Tierhaltung verlangt hohen Arbeitseinsatz und bringt immer weniger wirtschaftlichen Gewinn. Für die weitere Entwicklung der biologisch-dynamischen Tierhaltung benannte die Tagung folgende Arbeitslinien: Tiere gehören in die Landwirtschaft, ihr Dung macht Kunstdünger überflüssig, nur durch sie wird eine Landschaft »beseelt«. Um eine nachhaltige Tierhaltung weiter auszubauen, wollen die Höfe mit den Kunden soziale Räume schaffen. Hier haben auch Gärtnereien und Parkbetreiber hohes Interesse. Die Tiere bringen somit den Menschen nicht nur zu sich selbst, sondern vermögen auch, menschliche Gemeinschaft zu initiieren.

Information: www.sektion-landwirtschaft.org

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Ehemaliger Waldorfschüler gewinnt amerikanischen Buchpreis

William Alexander, ehemaliger Schüler der Kimberton Waldorf School in Pennsylvania, gewinnt mit seiner Erzählung »Goblin Secrets« den nationalen... [mehr]

SEKEM: Ernährung der Welt durch Bio-Landbau ist möglich

Zum internationalen Welternährungstag gibt SEKEM die Unterzeichnung einer Erklärung zur Saatgutfreiheit bekannt. Saatgut ist die Quelle des Lebens... [mehr]

Camphillgemeinschaft in Nordirland gewinnt britischen Preis für erneuerbare Energien

Die Glencraig Camphill Gemeinschaft in Nordirland ist für ihre vorbildhafte Arbeit im Bereich der erneuerbaren Energien mit dem siebten jährlich... [mehr]

A Window into The Santa Fe Waldorf School

Santa Fe is the oldest capital city in the United States. This high desert landscape is home to a number of cultural, healing, and spiritual centers... [mehr]

Ägypten: SEKEM-Schule sucht Lehrer

Der ägyptische Staat hat trotz Geldmangel Lehrern ein attraktives Angebot gemacht, indem er Stellen mit Beamtenstatus ausschrieb. Die SEKEM-Schule... [mehr]

Treffen des ECSWE in Dnjepropetrowsk

Vom 4. bis 6. Mai 2012 fand in Dnjepropetrowsk, Ukraine, das Treffen des European Council for Steiner Waldorf Education (ECSWE) statt. Der ECSWE... [mehr]

China: Waldorfschulen boomen

Immer mehr Eltern suchen in China nach Alternativen zur vorherrschenden Bildungsform, bei der viel Wert darauf gelegt wird, Dinge auswendig zu ... [mehr]

Schwedische Waldorflehrerausbildung kämpft ums Überleben

Vor dem Stockholmer Königspalast fand Anfang Juni eine Demonstration für den Erhalt der Waldorflehrerausbildung in Schweden statt. [mehr]

USA: Bundesberufungsgericht erklärt Versuch, zu beweisen, dass Anthroposophie eine Religion sei, für gescheitert

Das Bundesberufungsgericht für den neunten Bezirk hat am 8. Juni 2012 einen Versuch, zu beweisen, dass Anthroposophie eine Religion sei, für... [mehr]

Brasilien: Niederlage für Genkonzern Monsanto

Brasilianische Bauern haben erfolgreich gegen den Saatgutriesen Monsanto geklagt. Ein Gericht im südlichen Bundesstaat Rio Grande do Sul hat... [mehr]

Treffer 71 bis 80 von 149

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen