Bund der Freien Waldorfschulen besetzt Vorstand um und plant zweites Jahrhundert

März 2017

Mit der Umbesetzung des Bundesvorstandes, der erneuten Erhöhung der Mittel für die Waldorflehrerbildung und großer Zustimmung für umfassende Aktivitäten zum 100-jährigen Jubiläum der Waldorfschulen 2019 nahm die Mitgliederversammlung des Bundes der Freien Waldorfschulen (BdFWS) am vergangenen Wochenende in Mannheim wichtige Weichenstellungen für die Zukunft vor.

Der umbesetzte Vorstand. Von links nach rechts: Nele Auschra, Stefan Grosse, Hans-Georg Hutzel, Eva Wörner, Henning Kullak-Ublick, Thomas Lutze-Rodenbusch und Thorsten Feles.

Die Waldorfgemeinschaft mit rund 270 anwesenden Schulvertretern und persönlichen Mitgliedern würdigte und verabschiedete die scheidenden Vorstandsmitglieder Dr. Susanne Speckenbach, Franz Glaw und Dr. Albrecht Hüttig. Gleichzeitig beriefen die Wahlberechtigten die drei neuen Vorstandsmitglieder Nele Auschra, Geschäftsführerin der inklusiven Michaeli Schule Köln, Thorsten Feles, Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen in Baden-Württemberg und Eva Wörner, Geschäftsführerin des Lehrerseminars für Waldorfpädagogik Frankfurt. In ihren Ämtern bestätigt wurden die bisherigen Vorstände Stefan Grosse, Hans-Georg Hutzel, Henning Kullak-Ublick und Thomas Lutze-Rodenbusch.

Außerdem entschied sich die Mitgliederversammlung mit überwältigender Mehrheit dafür, den Aufbruch in das zweite Jahrhundert Waldorfpädagogik mit vereinten Kräften in Angriff zu nehmen. Die Zeit bis zum 100-jährigen Jubiläum 2019 soll für einen intensiven Austausch über Antworten auf die großen pädagogischen Herausforderungen unserer Zeit genutzt werden. Auch die pädagogische Grundlagenarbeit innerhalb der Lehrerkollegien sowie der pädagogische Entwicklungsdialog sollen weiter verstärkt werden. Die Beheimatung von Bienenvölkern auf dem Schulgelände gehört ebenso zu den gemeinsamen Vorhaben, damit die Beschäftigung mit Bienen in den einzelnen Klassenstufen altersgemäß in den Lehrplan einfließen kann. Am 19. September 2019 will die internationale Waldorfgemeinschaft mit einem großen Festival im Tempodrom in Berlin und in zahlreichen anderen Städten weltweit das Jubiläum gebührend feiern.

Im Bundeshaushalt des BdFWS, den die Versammlung mit großer Mehrheit billigte, werden die Ausgaben für Lehrerbildung von derzeit 11,579 Millionen EUR auf 12,059 Millionen EUR erhöht. Dieser Beitrag wird durch Umlage aus den Elternbeiträgen der Waldorfschulen aufgebracht und finanziert die elf Vollzeitseminare der Waldorflehrerbildung, den neu gegründeten Campus Mitte-Ost in Leipzig, den Ausbau der Oberstufenlehrerbildung sowie zunehmend Angebote der berufsbegleitenden Weiterqualifizierung an eigens dafür gegründeten Seminaren.

Bei der vorausgegangenen Delegiertentagung der Waldorfschulen stellte Prof. Albert Schmelzer die Frage, welche Lösungsansätze das vor 100 Jahren von Rudolf Steiner entwickelte Konzept einer sozialen Dreigliederung zum Verständnis und zur Bewältigung der drängenden gesellschaftlichen Probleme unserer Zeit biete. Freiheit sei als das Grundprinzip der individuellen Fähigkeitsbildung zugleich die notwendige Voraussetzung für die kulturelle Entwicklung einer Gesellschaft, die rechtliche Gleichheit der Menschen sei das Grundprinzip der Demokratie schlechthin und ein an den Bedürfnissen von Mensch und Natur ausgerichtetes Wirtschaftsleben sei nur durch assoziative Zusammenarbeit – an Stelle der Profitmaximierung – zu erreichen. Die Waldorfschulen seien aus diesem gesellschaftlichen Selbstverständnis entstanden und trügen eine besondere Verantwortung für dessen Weiterentwicklung.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

SEKEM-Tag 2020 in Stuttgart-Bad Cannstatt

Am 24. und 25. April findet der jährliche SEKEM-Tag im Kleinen Kursaal Stuttgart Bad-Cannstatt statt. Die SEKEM-Freunde Deutschland laden herzlich... [mehr]

Kandidat bei »Dein Song 2020«

Der Waldorfschüler Markus Maiwald aus der 12. Klasse der Freien Waldorfschule Kaltenkirchen im Norden Hamburgs ist einer der 16 Kandidaten der 12.... [mehr]

Fortbildung zum Waldorfgeschäftsführer

Mit dem Jahr 2020 hat das Netzwerk der Waldorfgeschäftsführer im Bund der Freien Waldorfschulen e.V. die einjährige Vollzeit-Fortbildung für... [mehr]

Ausbildung zum Seminarbegleiter

16 erfahrene Waldorf-Menschen, darunter 15 Lehrer und ein Geschäftsführer aus verschiedenen Waldorfschulen in Deutschland und in Südtirol trafen sich... [mehr]

Die schwarz sehen, sehen eigentlich nichts. Zur Krise der englischen Waldorfschulen

Inzwischen ist allen Beteiligten klar, dass die bedrohliche Situation in England – in Schottland und Wales ist die Lage etwas anders – nicht allein... [mehr]

Bald wird ein neuer Vorstand gewählt ...

Im März 2021 steht die Wahl des Vorstandes des Bundes der Freien Waldorfschulen e.V. an. Eine Findungsdelegation der Bundeskonferenz hat die Aufgabe... [mehr]

Warte bis zum 14ten …

Im November 2019 wurde vom Bund der Freien Waldorfschulen das Heft »Medienpädagogik an Waldorfschulen – Curriculum – Ausstattung« an die Schulen... [mehr]

250 Schulen im Bund

Als 250. Schule wurde soeben die Freie Waldorfschule Laubenhöhe in Mörlenbach an der Bergstraße in den Bund der Freien Waldorfschulen aufgenommen. [mehr]

Im Mittelpunkt die Medienmündigkeit – Curriculum der Waldorfschulen ab der ersten Klasse

»Medienpädagogik an Waldorfschulen – Curriculum und Ausstattung« heißt die neue Broschüre, die die Freie Hochschule Stuttgart zusammen mit dem Bund... [mehr]

Der Lehrer putzt Dir die Schuhe

Jedes Jahr am Tag vor Nikolaus putzt der Lehrer im Hofgut Rössle in Breitnau/Hochschwarzwald den Schülern und Kollegen die Schuhe. [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1255

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen