Die Mafia der Pharmaindustrie

März 2015

Nach Krebs und Herzerkrankungen sind Medikamente in Europa und den USA die drittgrößte Todesursache.

Was für sich selbst schon ein Skandal ist, wird noch von den Machenschaften der Pharmaindustrie übertroffen: Pharmakonzerne zahlen Milliarden wegen der illegalen Vermarktung von Arzneimitteln oder sie bieten Milliarden, um Prozesse wegen Arzneimittelbetruges zu beenden – so der dänische Mediziner Peter C. Gøtzsche, der die Szene gut kennt. Gøtzsche führt aus, dass es in den entsprechenden Prozessen immer wieder um Betrug, Irreführung und Bestechung gehe – alles Straftaten, die Kriterien des organisierten Verbrechens erfüllen und damit an die Mafia erinnern. Der Däne hat für Arzneimittelhersteller gearbeitet und ist heute am Nordic Cochrane Center (einem unabhängigen Forschungs- und Informationscenter in Kopenhagen) tätig. Für ihn ist das »ganze System mit seiner Art, wie Medikamente produziert, vermarktet und überwacht werden, gescheitert« wie er in einem Interview auf Sueddeutsche.de deutlich macht.

Noch ausführlicher schildert Gøtzsche die kriminellen Machenschaften in seinem neuen Buch »Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität – Wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen korrumpiert«. Auch wenn das Buch sehr empfehlenswert ist – es liest sich erschreckend, wie aggressiv heute Medikamente vermarktet werden und welche Möglichkeiten von den Unternehmen genutzt werden, um Studienergebnisse zu manipulieren. Damit wird von der Industrie bewusst in Kauf genommen, dass Arzneimittel auch Schaden anrichten können.

Das Interview mit Peter C. Gøtzsche finden Sie auf Sueddeutsche.de

Zum Buch: Peter C. Gøtzsche: Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität – Wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen korrumpiert. riva Verlag München, 2014, 512 Seiten, ISBN 978-3-86883-438-3, 24,99 Euro

Quelle: Gesundheit aktiv

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Ausbildung zum Seminarbegleiter

16 erfahrene Waldorf-Menschen, darunter 15 Lehrer und ein Geschäftsführer aus verschiedenen Waldorfschulen in Deutschland und in Südtirol trafen sich... [mehr]

Die schwarz sehen, sehen eigentlich nichts. Zur Krise der englischen Waldorfschulen

Inzwischen ist allen Beteiligten klar, dass die bedrohliche Situation in England – in Schottland und Wales ist die Lage etwas anders – nicht allein... [mehr]

Bald wird ein neuer Vorstand gewählt ...

Im März 2021 steht die Wahl des Vorstandes des Bundes der Freien Waldorfschulen e.V. an. Eine Findungsdelegation der Bundeskonferenz hat die Aufgabe... [mehr]

Warte bis zum 14ten …

Im November 2019 wurde vom Bund der Freien Waldorfschulen das Heft »Medienpädagogik an Waldorfschulen – Curriculum – Ausstattung« an die Schulen... [mehr]

250 Schulen im Bund

Als 250. Schule wurde soeben die Freie Waldorfschule Laubenhöhe in Mörlenbach an der Bergstraße in den Bund der Freien Waldorfschulen aufgenommen. [mehr]

Im Mittelpunkt die Medienmündigkeit – Curriculum der Waldorfschulen ab der ersten Klasse

»Medienpädagogik an Waldorfschulen – Curriculum und Ausstattung« heißt die neue Broschüre, die die Freie Hochschule Stuttgart zusammen mit dem Bund... [mehr]

Der Lehrer putzt Dir die Schuhe

Jedes Jahr am Tag vor Nikolaus putzt der Lehrer im Hofgut Rössle in Breitnau/Hochschwarzwald den Schülern und Kollegen die Schuhe. [mehr]

PISA 2018: Deutsche Bildung im Sinkflug?

Seit der Veröffentlichung der neuesten PISA-Studie sind die Alarmisten wieder unterwegs. Von einer »neuen Bildungskatastrophe« und ähnlichem ist die... [mehr]

Wer trägt die Kosten der Energiewende?

Universität Stuttgart untersucht die finanziellen Folgen von Kohleausstieg und Energiewende für die deutschen Haushalte. [mehr]

Bund der Freien Waldorfschulen kritisiert gesetzliche Verpflichtung zur Überprüfung von Masernimpfungen durch Schulen und KiTas

Die gesetzliche Verpflichtung von Schulen und Kindertagesstätten, die Masern-Immunität von Kindern und Schülern zu überprüfen und ihnen ohne die... [mehr]

Treffer 61 bis 70 von 1312

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen