Ein zehnminütiger Test sagt mehr über künftigen Studienerfolg aus, als die Abiturnote

März 2020

Die Universität Mainz und die Humboldt-Universität stellten jüngst die Ergebnisse einer vierjährigen Untersuchung vor, nach der sich die Erfolgschancen im Studium durch einen 10-minütigen, fachspezifischen Test besser ermitteln lassen, als durch die Abiturnote oder Intelligenztests.

Die beteiligten Wissenschaftler schrieben den in den USA verwendeten »Test of Economic Literacy« (TEL-IV) auf deutsche Verhältnisse um und befragten insgesamt 4.000 Studenten an 41 Universitäten vor Beginn des Studiums, am Ende des zweiten bzw. zu Beginn des dritten Semesters. Der Test frägt das bereits vorhandene Wissen um wirtschaftliche Grundtatsachen wie Angebot und Nachfrage oder ein basales Verständnis mathematischer und statistischer Konzepte ab. Aufgrund der Ergebnisse vermochten die Wissenschaftler die Studienleistungen und die Abbrecherquote während des ersten Studienjahrs im Bereich Wirtschaftswissenschaften zuverlässig zu prognostizieren. Entscheidend, so die Wissenschaftler, sei nicht die Abiturnote, sondern das Lernpotenzial und der Vorwissensstand der Studenten – letztlich also auch das spezifische Interesse am Studiengegenstand. Die Abfrage der mitgebrachten Fähigkeiten führe zu verlässlicheren Ergebnissen als alle anderen Kriterien. In seiner Kurzfassung dauert der Test nur 10 Minuten, in der Langfassung 25 bis 30 Minuten. (ra)

Quelle: Pressemitteilung der Johannes Gutenberg Universität Mainz

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Pädagogische Sektion am Goetheanum: Personalrochade

Claus-Peter Röh und Florian Osswald, Leiter der Pädagogischen Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum seit 2010, werden... [mehr]

»Reparieren macht Schule«: Nachahmer gesucht

2018 hat die Veolia Stiftung das Projekt »Reparieren macht Schule« mit Fördermitteln in Höhe von 20.000 Euro unterstützt. Mit den Fördermitteln... [mehr]

Zugang zu Fachhochschulen durch Waldorf-Abschluss-Portfolios

Die Rudolf Steiner Schule Bochum wirkte maßgeblich an der Konzeption und Entwicklung des Abschlussportfolios für Waldorfschulen mit. Das Portfolio... [mehr]

Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von... [mehr]

Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten und dessen Kultusminister

Dr. Martin Hirte und Dr. Steffen Rabe, zwei erfahrene und durch die Impfthematik nicht unbekannte Münchner Kinderärzte, haben sich am 4.9.2020 mit... [mehr]

Wohin mit den Schnupfennasen?

Ein Merkblatt zum aktuellen Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern im Vorschulalter – für Eltern und Institutionen. [mehr]

Offener Brief an die Ministerin für Schule und Bildung NRW

Waldorflehrerinnen haben einen offenen Brief an die Bildungsministerin Nordrhein-Westfalens geschickt, in dem sie ihre Ablehnung einer Maskenpflicht... [mehr]

Corona-Projekt: Schüler pflanzt Blumengarten auf dem Dach der Göttinger Waldorfschule

Um die oberen Klassen der Freien Waldorfschule Göttingen während des Corona-bedingten Shutdowns sinnvoll zu beschäftigen, gaben ihnen die Lehrer die... [mehr]

Faust for Future

Eigentlich sollten ja Schüler und Jugendliche die ersten Zuschauer sein zur Faust- Premiere 2020 im Goetheanum. Das fiel durch Corona aus und sollte... [mehr]

Kirgistan und Nadjeschda: Behinderte in der Corona-Krise

Im Laufe von wenigen Nachtstunden war Kirgistan plötzlich verändert. Die Mitarbeiter und Betreuten im Kinderzentrum Nadjeschda waren einiges gewöhnt,... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1319

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen