ELIANT: Aufruf zur Europawahl

Mai 2014

Jeder vierte EU-Bürger nutzt heute die komplementäre und/oder Anthroposophische Medizin als Alternative oder Ergänzung zur konventionellen Medizin. In der EU ist sie jedoch sowohl in der EU-Gesundheitspolitik als auch in der Gesetzgebung nicht adäquat verankert, ebensowenig wie in der Gesetzgebung der meisten Mitgliedstaaten.

Freie Wahl von Arzneimitteln ist nur möglich, wenn durch deren Verfügbarkeit auf dem Markt auch ihre Wahlmöglichkeit sichergestellt ist. Dafür fehlt bis jetzt die adäquate Rechtsgrundlage.

Bitte unterstützen Sie uns in der gesetzlichen Verankerung der komplementären und anthroposophischen Medizin!

Werden Sie für die Europawahl aktiv. Kontaktieren Sie die Europa-KandidatInnen in Ihrem Wahlkreis und überreichen oder übersenden Sie das EUROCAM-Manifest (PDF in englischer Sprache), das unsere Forderungen enthält. So können wir gemeinsam erreichen, dass sich die künftigen Europaabgeordneten für die Belange der komplementären Medizin in der EU einsetzen werden.

Komplementäre und Anthroposophische Medizin ist wirksam, wirtschaftlich und zweckmäßig.

Wer sie aus eigener Erfahrung kennt, möchte sie nicht mehr missen. Sichergestellt werden kann dies jedoch nur durch die gesetzliche Verankerung ihrer Verkehrsfähigkeit in der EU. Zuständig dafür ist das Europäische Parlament als Vertretung der europäischen Zivilgesellschaft.

Wir bitten Sie daher, die KandidatInnen des Ende Mai neu zu wählenden Europäischen Parlaments zu kontaktieren, ihnen unser Manifest zuzuleiten und sie aufzufordern, sich in Brüssel dafür einzusetzen.

Die Komplementärmedizin kann einen hervorragenden Beitrag zum europäischen Gesundheitswesen leisten:

  • in der Behandlung chronischer Krankheiten, im Bereich der Prävention, des gesunden Alterns, dem Erhalt der Lebensqualität im beruflichen und privaten Alltag
  • in der Kostenreduktion und Kosteneffizienz im Gesundheitswesen
  • in der massiven Verringerung von antimikrobieller  Resistenz, durch die auch ein besonders hervorragender Beitrag zum europäischen Gesundheitswesen geleistet wird.

ELIANT setzt sich in Brüssel zusammen mit anderen Partnern für die Belange der komplementären und Anthroposophischen Medizin ein.

Die IVAA (Internationale Vereinigung Anthroposophischer Ärztegesellschaften) ist Gründungsmitglied von ELIANT. Sie vertritt 31 nationale Mitgliedsverbände, davon 16 in EU-Mitgliedsstaaten. Sie ist Mitglied des europäischen Dachverbandes für Komplementärmedizin EUROCAM, durch den EU-weit Ärzte, Therapeuten, Heilpraktiker und Patienten gemeinsam ihre politischen und rechtlichen Interessen in Brüssel geltend machen.

Doch ohne die Unterstützung durch eine breite zivilgesellschaftliche Aktivität werden wir unser Ziel nicht erreichen.

Viele Bürger und Abgeordnete wissen noch nicht, dass es diese der Komplementärmedizin und Anthroposophischen Medizin adäquate Rechtsgrundlage noch immer nicht gibt.

Wir bitten daher dringlichst, diesen Aufruf so breit wie nur irgend möglich bekannt zu machen. Je mehr E-Mails betroffener EU-Bürger die Kandidaten für die Wahl des neuen Europaparlaments bekommen, umso deutlicher steht ihnen unser Anliegen vor Augen, umso größer ist die Aussicht auf Erfolg.

Allianz ELIANTwww.eliant.eu

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Startschuss für einen weltweiten (Spenden-) Lauf am 9.9.2019

Im Rahmen unseres Kernprojekts »Lauf um die Welt« kommen am 9.9.2019 die Staffeln 1 und 2 bei einem Sternlauf auf dem Tempelhofer Feld in Berlin... [mehr]

Film: Waldorf global – Eine Schule geht um die Welt

Was haben NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, Medizin-Nobelpreisträger Thomas Südhof und die Schauspielerin Sandra Bullock gemeinsam? Sie sind... [mehr]

Online-Petition zur Einführung der Schrift

Handschriftprobleme hindern immer mehr Schüler daran, in der Schule erfolgreich zu sein. Die Handschrift wird nicht mehr intensiv genug gelehrt und... [mehr]

Finanzielle Förderung für künftige Waldorflehrer

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn hat in Zusammenarbeit mit dem Bund der Freien Waldorfschulen eine Förderung für... [mehr]

Hamburg feiert am 13. September 100 Jahre Waldorfpädagogik

Im September 2019 feiert die erste Waldorfschule ihren 100. Geburtstag. Was als Bildungsangebot für Arbeiterkinder der Waldorf... [mehr]

100 Jahre Waldorf. Ein Fest in Frankfurt – ein Fest für Hessen – ein Fest für die ganze Welt

Mit einem rauschenden Fest haben die hessischen Waldorfeinrichtungen am 15. Juni in und vor der Alten Oper Frankfurt 100 Jahre Waldorfpädagogik... [mehr]

Faustepoche 2020 am Goetheanum für Schüler

Goethes FAUST ist immer noch das meist gespielte, bekannteste und rätselhafteste Drama deutscher Sprache: ein gewaltiges Wortgebirge, das Leser und... [mehr]

Konzerte Junge Waldorf Philharmonie

Dieses Jahr wird die Waldorfbewegung mit der Gründung der ersten Waldorfschule 1919 in Stuttgart 100 Jahre alt. Auch die Junge Waldorf Philharmonie... [mehr]

Drogenkonsum an Waldorfschulen

Ein Dresdner Waldorfschüler führt im Rahmen einer 12.-Klassarbeit eine Umfrage zum Drogenkonsum an Waldorfschulen durch. Sie richtet sich an Schüler... [mehr]

Für einen sachorientierten Blick auf Impfungen

Die Medizinische Sektion am Goetheanum und die Internationale Anthroposophische Ärztevereinigung halten fest: Anthroposophische Medizin vertritt... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1231

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen