Erstmal Ritalin, dann sehen wir weiter

Juli 2018

Gemäß der neuen ärztlichen Leitlinie zu ADHS soll die medikamentöse Therapie mit dem Wirkstoff Methylphenidat (z.B. Ritalin® u.a.) schon bei Kindern mit mittelschweren Symptomen beginnen. Neben dem Einsatz der genannten Medikamente, sollen begleitend Verhaltenstherapie und Psychoedukation, also zum Beispiel Elterntrainings oder Interventionen, verordnet werden. Kinder im Vorschulalter sowie Kinder mit leichter Symptomatik sollen nach wie vor vorrangig verhaltenstherapeutisch behandelt werden.

Leitlinien als Orientierung für Ärzte

Grundsätzlich sollen Leitlinien den neuesten Stand der Wissenschaft abbilden und den behandelnden Ärzten entsprechende Therapieempfehlungen geben. »Wahrscheinlich wird sich in der Praxis für Kinder und Eltern gar nicht mal so viel ändern«, sagt Dr. Christoph Meinecke, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut. »Es ist schon heute so, dass viele Ärzte bei ADHS Medikamente verschreiben, auch wenn die Krankheit nicht so stark ausgeprägt ist. Durch die neue Leitlinie wird diese Praxis nun quasi ›offiziell‹ gemacht. Banal ist das natürlich trotzdem nicht. Denn die neue Leitlinie ist eine Kapitulation davor, dass wir den betroffenen Kindern ohne Medikamente überhaupt noch gerecht werden können.«

Was ist (noch) normal?

So ruft die neue Leitlinie nicht wenige Kritiker auf den Plan. Schon heute kritisieren viele Experten, dass Medikamente zu vorschnell verordnet werden. Zumindest bei einem Teil der Kinder seien eher Überforderung und Stress für Verhaltensauffälligkeiten verantwortlich, zum Teil seien diese im Rahmen der kindlichen Entwicklung auch normal.

»Um es kurz zu machen: Eine optimale pädagogische Begleitung ersetzt (in den allermeisten Fällen) Ritalin & Co. Es gibt nur wenige Kinder, deren Problematik so stark ist, dass man ihnen Psychopharmaka geben muss. In der Realität müssen wir uns aber auch eingestehen, dass das Umfeld eben pädagogisch oft nicht optimal funktioniert. Was wir brauchen, sind Therapien, Elterntrainings, Zusammenarbeit mit Lehrern und Erziehern, um ADHS ohne Medikamente gut zu behandeln. Und vielleicht noch wichtiger: In unserer Gesellschaft ist die Bereitschaft, den Kindern Entwicklungsräume zu geben, oft nicht vorhanden. Dabei wünschen wir uns ja alle, dass Kinder eine gesunde Selbstwirksamkeit ausbilden und lernen, sich selbst zu regulieren«, ergänzt Meinecke.

Problemfall Schule?

»Wir leben in einer Zeit, in der Kinder einem hohen Anpassungsdruck ausgesetzt sind, was sich eben auch im Verhalten zeigt«, meint auch Stefan Schmidt-Troschke, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin sowie geschäftsführender Vorstand von GESUNDHEIT AKTIV e. V. »Am meisten müssen sich Kinder und Jugendliche in der Schule anpassen. Stimulanzien werden heute schon in der 2. und 3. Klasse verordnet, also dann, wenn es um die Vorbereitung auf die höhere Schule geht. Gleichzeitig haben viele Eltern Angst, dass ihre Kinder den Anschluss verlieren könnten und damit Entscheidendes für das ganze Leben verpassen. Es ist doch paradox: Die Menschen werden dem Bildungssystem angepasst und nicht das Bildungssystem an die Bedürfnisse der Menschen!«

Dass es auch anders geht, soll die Konferenz »EduHealth Summit« am 25. Oktober 2018 in Mannheim zeigen – dort wird diskutiert werden, was es braucht, damit Bildung nicht krank macht.

Der EduHealth Summit – Konferenz für gesunde Bildungswelten – findet am 25. Oktober 2018 in Mannheim im Vorfeld des EduAction Bildungsgipfels statt. Die Konferenz wird veranstaltet von GESUNDHEIT AKTIV e. V. und dem Berufsverband der Präventologen e. V. in Kooperation mit dem Bund der Freien Waldorfschulen.

Mehr Infos zu Programm, Referenten und Anmeldung finden Sie hier.

Zu ADHS gibt es eine Broschüre von GESUNDHEIT AKTIV

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

»Reparieren macht Schule«: Nachahmer gesucht

2018 hat die Veolia Stiftung das Projekt »Reparieren macht Schule« mit Fördermitteln in Höhe von 20.000 Euro unterstützt. Mit den Fördermitteln... [mehr]

Zugang zu Fachhochschulen durch Waldorf-Abschluss-Portfolios

Die Rudolf Steiner Schule Bochum wirkte maßgeblich an der Konzeption und Entwicklung des Abschlussportfolios für Waldorfschulen mit. Das Portfolio... [mehr]

Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von... [mehr]

Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten und dessen Kultusminister

Dr. Martin Hirte und Dr. Steffen Rabe, zwei erfahrene und durch die Impfthematik nicht unbekannte Münchner Kinderärzte, haben sich am 4.9.2020 mit... [mehr]

Wohin mit den Schnupfennasen?

Ein Merkblatt zum aktuellen Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern im Vorschulalter – für Eltern und Institutionen. [mehr]

Offener Brief an die Ministerin für Schule und Bildung NRW

Waldorflehrerinnen haben einen offenen Brief an die Bildungsministerin Nordrhein-Westfalens geschickt, in dem sie ihre Ablehnung einer Maskenpflicht... [mehr]

Corona-Projekt: Schüler pflanzt Blumengarten auf dem Dach der Göttinger Waldorfschule

Um die oberen Klassen der Freien Waldorfschule Göttingen während des Corona-bedingten Shutdowns sinnvoll zu beschäftigen, gaben ihnen die Lehrer die... [mehr]

Faust for Future

Eigentlich sollten ja Schüler und Jugendliche die ersten Zuschauer sein zur Faust- Premiere 2020 im Goetheanum. Das fiel durch Corona aus und sollte... [mehr]

Kirgistan und Nadjeschda: Behinderte in der Corona-Krise

Im Laufe von wenigen Nachtstunden war Kirgistan plötzlich verändert. Die Mitarbeiter und Betreuten im Kinderzentrum Nadjeschda waren einiges gewöhnt,... [mehr]

Im Lockdown Beziehungen aufrechterhalten. Wie eine Waldorflehrerin zur Youtuberin wurde

Plötzlich darf niemand mehr zur Schule gehen – weder Schüler noch Lehrer. Plötzlich müssen Lösungen her, wie Lehrer und Schüler trotzdem in Kontakt... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1318

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen