Für ein Bürgerkrankenhaus in Hamburg

Dezember 2015

Fast 200 Personen kamen am 2. Dezember 2015 zusammen, um sich über die Idee eines Bürgerkrankenhauses mit integrativer Medizin für die Hansestadt zu informieren. Der Saal war damit gefüllt bis auf den letzten Platz.

Anlass für die Veranstaltung war die Umwandlung der Abteilung für Integrative Medizin am Asklepios Westklinikum Rissen in eine rein geriatrische Station. Damit gibt es in ganz Norddeutschland keine einzige klinische Einrichtung mehr mit dem Konzept einer stationären integrativen allgemein-internistischen Medizin.

»Wenn das Gesundheitswesen sich verändern soll, dann geht das nur seitens der Bürger und Patienten ­– es ist an der Zeit, dass die Bürger ein Mitbestimmungsrecht haben«, meinte Dr. Jörn Klasen, Internist im Zentrum für Interdisziplinäre Medizin am Klinikum Stephansplatz und früherer Leitender Arzt der Rissener Abteilung. Ehemalige Patienten berichteten von ihren persönlichen Erfahrungen, die sie auf dem Weg durch eine Krankheit mit integrativer Medizin gemacht haben. Ihre Schilderungen machten deutlich, worauf es ankommt: Patienten wollen gesehen werden, als Individuen mit allen Stärken und Schwächen wahrgenommen und in den Therapieprozess einbezogen werden. Dieses Erleben geht vielen Patienten in dem meist durchgetakteten, industrialisierten Klinikalltag weitestgehend verloren.

Wie jedoch kann so ein ambitioniertes Vorhaben in unserem heutigen System praktisch umgesetzt werden – finanziell ebenso wie im Klinikalltag? Dr. Olaf Städtler, Chefarzt der Inneren Medizin und Mitbegründer des Einbecker BürgerSpitals, schilderte, wie dieses einst vor der Schließung bewahrt werden konnte, weil sich die Einbecker Bürger dafür engagierten. Seine Erkenntnis: »Für ein solches Vorhaben braucht es Enthusiasten, die die vielen ›Neins‹ und ›Abers‹ einfach wegnicken.«

In einem weiteren Beitrag beschrieb Martin-Günther Sterner, Chefarzt der Inneren Medizin I am kommunalen Klinikum Niederlausitz, wie sich ein werteorientierter Prozess des Umdenkens im Sinne einer integrativen Medizin in einem konventionellen Klinikbetrieb über die Jahre hinweg vollziehen konnte und sich heute großer Nachfrage und Beliebtheit erfreut. Ein Erfolgsmodell – ausgerechnet im strukturschwachen Ostdeutschland. 

Fazit aller Beiträge: Ein Integratives Bürgerkrankenhaus in Hamburg zu gründen, macht Sinn und kann funktionieren.

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion meldeten sich die ersten Mitstreiter zu Wort. Sie alle eint ein klares »Ja – ich will mich hier mit einbringen!« Menschen mit langjährigen Kompetenzen aus dem Wirtschaftsleben, aus dem Gesundheitswesen und Organisationsentwickler waren hier ebenso vertreten wie Medizinstudenten. Gerade letztere waren begeistert von der Perspektive, später womöglich in so einem Krankenhaus arbeiten zu können. Denn schon jetzt lebt in ihnen der Wunsch, mit Patienten gemeinsam an der Therapie zu arbeiten, anstatt ihnen zu sagen, was gut für sie ist.

Wer diese Initiative von der Idee her oder auch organisatorisch unterstützen und weiter voranbringen möchte, ist herzlich zum ersten Treffen im neuen Jahr eingeladen: 

am 27. Januar 2016 um 18:30 Uhr in der GLS Gemeinschaftsbank, Düsternstraße 10, 20355 Hamburg

Quelle: Gesundheit aktiv

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Literatur und Pandemie. Anregungen für den Literaturunterricht in Krisenzeiten

Als väterliches Erbe fand sich Boccacios »Il Decamerone« in Goethes Bibliothek. Er schätzte das Werk als wirksame Therapie zur Stärkung des... [mehr]

Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge zum »Masernschutzgesetz« ab, wird sich aber eingehend mit den Beschwerden befassen

Mit dem gestern veröffentlichten Beschluss vom 11. Mai 2020 hat das Bundesverfassungsgericht die Eilanträge zweier Familien abgelehnt, die... [mehr]

Die Chance in der Krise

Die Freie Hochschule Stuttgart unterstützt die Schulen in Zeiten von Corona. [mehr]

Spielerisch in die Zukunft. Wie retten wir das Lebendige?

Mit dem Ziel, möglichst viele Leben in der Corona-Krise zu retten, riskiert man, dass das Lebendige untergeht. Ohne Zweifel: Jedes einzelne Leben ist... [mehr]

Idealistinnen lebten für Frieden und Freiheit. Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen« zu Gast in Schulen

Kurz vor der Schließung der Freien Waldorfschule Marburg wegen des Corona-Virus wurden noch Schautafeln der Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen«... [mehr]

(K)ein normaler Schultag. Hauptunterricht in Zeiten von Corona

Die Blote Vogel Schule sieht im morgendlichen Licht besonders schön aus. Die Front aus Glas reflektiert die Sonnenstrahlen und eine kleine Schar... [mehr]

Wollen wir das alles überhaupt?

In den verschiedenen Artikeln, die bisher auf der Website der Erziehungskunst erschienen sind, setzen sich die Autoren mit den Folgen des so... [mehr]

Zur Situation von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie 2020

Eine Gruppe von Pädagogen, Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin sowie Kindergarten- und Schulärzten beschäftigt sich mit der Frage, wie wir... [mehr]

Der Bund der Freien Waldorfschulen und die Medizinische Sektion am Goetheanum zur Covid-19-Pandemie

Covid-19 hat innerhalb eines Vierteljahres das öffentliche Leben auf der ganzen Welt verändert. Das betrifft das Bildungswesen von den Kindergärten... [mehr]

Eurythmie-Webinare und heileurythmische Reiseapotheke

Anlässlich des Shutdowns wegen der Corona-Krise bietet Eurythmy4you seit 23. März 2020 Online-Webinare mit Eurythmie zur Stärkung der... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1298

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen