Goodbye Michael House School. Die zweite englische Waldorfschule schließt

Von Sven Saar, März 2019

Die zweitälteste englische Waldorfschule, im Herzen des Landes zwischen Derby und Nottingham gelegen, wird zum Schuljahresende den Betrieb einstellen. Am 1. März 2019 wurde der schweren Herzens gefasste Entschluss vom Vorstand der Schule auf der Webseite der Schule mitgeteilt.

Die Schule hätte – so geht ein hartnäckiges Gerücht – die erste Waldorfschule der Welt sein können: Noch vor dem ersten Weltkrieg sprach die englische Anthroposophin Edith Brenda Lewis Rudolf Steiner auf seine Schrift »Die Erziehung des Kindes« an und schlug vor, in diesem Sinne könne man doch mit den Kindern der Fabrikarbeiter ihres Vaters im nordenglischen Ilkeston arbeiten. Es wurde dann zunächst nichts daraus, aber Miss Lewis ließ nicht locker: Sie errichtete auf dem Fabrikgelände der »Meridian Hosiery« ein Haus, in dem für die Arbeiter Weiterbildungs- und Eurythmiekurse angeboten wurden – das Michael House!

Die erste Schule wurde dann 1925 in London gegründet, aber zwei ihrer Lehrerinnen kamen 1934 nach Derbyshire, um hier mit Hilfe von Edith Lewis’ Nachlass die zweite zu gründen. 85 Jahre lang war sie die einzige lebensfähige Waldorfschule in einer englischen Arbeiterstadt – alle anderen sind dort, wo man mehr Mittelklasse und Bildungsbürgertum finden kann.

In den siebziger Jahren wurde das von Rex Raab entworfene Schulgebäude an die britische WELEDA verkauft, die dort seitdem ihren Hauptsitz hat, und die Schule zog ein paar Meilen stadtauswärts ins Grüne, in ein ehemaliges Verwaltungsgebäude des Kohlenbergbaus. Die Schülerzahlen stiegen nie über die magische Zahl 200, und durften nie unter die 100 sinken. Jahrzehntelang wurde improvisierte Pionierarbeit geleistet! Menschen, die später die Bewegung entscheidend beeinflussen konnten, haben hier ihre Laufbahn begonnen: Ron Jarman, Christopher Clouder und Martyn Rawson haben alle als Junglehrer in Michael House gearbeitet.

Auch für mich war es die erste und in vieler Hinsicht prägende Schule: Hier erlebte ich meinen ersten Klassenzug, und war von ernsthaften, selbstlosen und restlos idealistischen Menschen umgeben. Die Kinder und Eltern hatten etwas besonders warmherziges – man fühlte sich bei allem Alltagsstress anerkannt und geschätzt. 

Finanziell war es immer schwer, da wir ja ausschließlich auf Elternbeiträge angewiesen waren: Jedes Jahr ging uns im Sommer das Geld aus, und ein Stück des Schulgartens wurde an die Weleda verkauft, um die Augustgehälter bezahlen zu können. Als der Garten dann ganz verkauft war, entließen wir uns alle im Juli, gingen stempeln und stellten uns im September wieder ein. Für meine Frau und mich, immerhin beide voll beschäftigt, machte das ganze 100 Pfund Unterschied im Monat!

Über die letzten zwei Jahrzehnte sanken die Schülerzahlen, und das Schulgelände musste mehr und mehr vernachlässigt werden. Eine großartige Waldorf-Kinderkrippe brachte eine Zeit lang Hoffnung, doch die Schulden wuchsen, und die ohnehin armseligen Gehälter schrumpften immer mehr. Als im vergangenen Dezember dann OfSTED (staatliche Inspektion) ins Haus kam, die Schule für unzureichend befand und umfassende Verbesserungsmaßnahmen verlangte, war es gleich ein ganzer Eimer, der das Fass zum Überlaufen brachte: Dieser Herausforderung war die entkräftete Schule wohl einfach nicht mehr gewachsen. Meinen ehemaligen Schülern traten die Tränen in die Augen, hatten sie hier doch eine einzigartig farbenfrohe und unbeschwerte Kindheit verbracht.

Die Verantwortlichen hoffen, so bald wie möglich eine neue Initiative beginnen zu können. Vielleicht muss man das Alte loslassen können, damit etwas Neues an seine Stelle treten kann. 

www.michaelhouseschool.co.uk

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Literatur und Pandemie. Anregungen für den Literaturunterricht in Krisenzeiten

Als väterliches Erbe fand sich Boccacios »Il Decamerone« in Goethes Bibliothek. Er schätzte das Werk als wirksame Therapie zur Stärkung des... [mehr]

Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge zum »Masernschutzgesetz« ab, wird sich aber eingehend mit den Beschwerden befassen

Mit dem gestern veröffentlichten Beschluss vom 11. Mai 2020 hat das Bundesverfassungsgericht die Eilanträge zweier Familien abgelehnt, die... [mehr]

Die Chance in der Krise

Die Freie Hochschule Stuttgart unterstützt die Schulen in Zeiten von Corona. [mehr]

Spielerisch in die Zukunft. Wie retten wir das Lebendige?

Mit dem Ziel, möglichst viele Leben in der Corona-Krise zu retten, riskiert man, dass das Lebendige untergeht. Ohne Zweifel: Jedes einzelne Leben ist... [mehr]

Idealistinnen lebten für Frieden und Freiheit. Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen« zu Gast in Schulen

Kurz vor der Schließung der Freien Waldorfschule Marburg wegen des Corona-Virus wurden noch Schautafeln der Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen«... [mehr]

(K)ein normaler Schultag. Hauptunterricht in Zeiten von Corona

Die Blote Vogel Schule sieht im morgendlichen Licht besonders schön aus. Die Front aus Glas reflektiert die Sonnenstrahlen und eine kleine Schar... [mehr]

Wollen wir das alles überhaupt?

In den verschiedenen Artikeln, die bisher auf der Website der Erziehungskunst erschienen sind, setzen sich die Autoren mit den Folgen des so... [mehr]

Zur Situation von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie 2020

Eine Gruppe von Pädagogen, Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin sowie Kindergarten- und Schulärzten beschäftigt sich mit der Frage, wie wir... [mehr]

Der Bund der Freien Waldorfschulen und die Medizinische Sektion am Goetheanum zur Covid-19-Pandemie

Covid-19 hat innerhalb eines Vierteljahres das öffentliche Leben auf der ganzen Welt verändert. Das betrifft das Bildungswesen von den Kindergärten... [mehr]

Eurythmie-Webinare und heileurythmische Reiseapotheke

Anlässlich des Shutdowns wegen der Corona-Krise bietet Eurythmy4you seit 23. März 2020 Online-Webinare mit Eurythmie zur Stärkung der... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1298

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen