Goodbye Michael House School. Die zweite englische Waldorfschule schließt

Von Sven Saar, März 2019

Die zweitälteste englische Waldorfschule, im Herzen des Landes zwischen Derby und Nottingham gelegen, wird zum Schuljahresende den Betrieb einstellen. Am 1. März 2019 wurde der schweren Herzens gefasste Entschluss vom Vorstand der Schule auf der Webseite der Schule mitgeteilt.

Die Schule hätte – so geht ein hartnäckiges Gerücht – die erste Waldorfschule der Welt sein können: Noch vor dem ersten Weltkrieg sprach die englische Anthroposophin Edith Brenda Lewis Rudolf Steiner auf seine Schrift »Die Erziehung des Kindes« an und schlug vor, in diesem Sinne könne man doch mit den Kindern der Fabrikarbeiter ihres Vaters im nordenglischen Ilkeston arbeiten. Es wurde dann zunächst nichts daraus, aber Miss Lewis ließ nicht locker: Sie errichtete auf dem Fabrikgelände der »Meridian Hosiery« ein Haus, in dem für die Arbeiter Weiterbildungs- und Eurythmiekurse angeboten wurden – das Michael House!

Die erste Schule wurde dann 1925 in London gegründet, aber zwei ihrer Lehrerinnen kamen 1934 nach Derbyshire, um hier mit Hilfe von Edith Lewis’ Nachlass die zweite zu gründen. 85 Jahre lang war sie die einzige lebensfähige Waldorfschule in einer englischen Arbeiterstadt – alle anderen sind dort, wo man mehr Mittelklasse und Bildungsbürgertum finden kann.

In den siebziger Jahren wurde das von Rex Raab entworfene Schulgebäude an die britische WELEDA verkauft, die dort seitdem ihren Hauptsitz hat, und die Schule zog ein paar Meilen stadtauswärts ins Grüne, in ein ehemaliges Verwaltungsgebäude des Kohlenbergbaus. Die Schülerzahlen stiegen nie über die magische Zahl 200, und durften nie unter die 100 sinken. Jahrzehntelang wurde improvisierte Pionierarbeit geleistet! Menschen, die später die Bewegung entscheidend beeinflussen konnten, haben hier ihre Laufbahn begonnen: Ron Jarman, Christopher Clouder und Martyn Rawson haben alle als Junglehrer in Michael House gearbeitet.

Auch für mich war es die erste und in vieler Hinsicht prägende Schule: Hier erlebte ich meinen ersten Klassenzug, und war von ernsthaften, selbstlosen und restlos idealistischen Menschen umgeben. Die Kinder und Eltern hatten etwas besonders warmherziges – man fühlte sich bei allem Alltagsstress anerkannt und geschätzt. 

Finanziell war es immer schwer, da wir ja ausschließlich auf Elternbeiträge angewiesen waren: Jedes Jahr ging uns im Sommer das Geld aus, und ein Stück des Schulgartens wurde an die Weleda verkauft, um die Augustgehälter bezahlen zu können. Als der Garten dann ganz verkauft war, entließen wir uns alle im Juli, gingen stempeln und stellten uns im September wieder ein. Für meine Frau und mich, immerhin beide voll beschäftigt, machte das ganze 100 Pfund Unterschied im Monat!

Über die letzten zwei Jahrzehnte sanken die Schülerzahlen, und das Schulgelände musste mehr und mehr vernachlässigt werden. Eine großartige Waldorf-Kinderkrippe brachte eine Zeit lang Hoffnung, doch die Schulden wuchsen, und die ohnehin armseligen Gehälter schrumpften immer mehr. Als im vergangenen Dezember dann OfSTED (staatliche Inspektion) ins Haus kam, die Schule für unzureichend befand und umfassende Verbesserungsmaßnahmen verlangte, war es gleich ein ganzer Eimer, der das Fass zum Überlaufen brachte: Dieser Herausforderung war die entkräftete Schule wohl einfach nicht mehr gewachsen. Meinen ehemaligen Schülern traten die Tränen in die Augen, hatten sie hier doch eine einzigartig farbenfrohe und unbeschwerte Kindheit verbracht.

Die Verantwortlichen hoffen, so bald wie möglich eine neue Initiative beginnen zu können. Vielleicht muss man das Alte loslassen können, damit etwas Neues an seine Stelle treten kann. 

www.michaelhouseschool.co.uk

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Livestream Grenzerfahrungen und Gesundheit

Grenzen entwickeln, Grenzen erleben, Grenzen erweitern. 3 Webinare vom 20. bis 22. November 2020. [mehr]

Vom Katastrophenmodus der Politik zum risikostratifizierten Handeln

Prof. Dr. med. Harald Matthes ist Leitender Arzt in der Gastroenterologie, ärztlicher Leiter und Geschäftsführer des Gemeinschaftskrankenhauses... [mehr]

Kunst für Frieden – Kinderkonzerte

Auch hierzulande erleben wir derzeit herausfordernde Zeiten, viele Kinder sind durch das veränderte Sozialleben verunsichert und angestrengt. Deshalb... [mehr]

Ein Weg für die Kinder und die Demokratie

Als im Kindergarten tätiger Pädagoge war ich spätestens im August nicht mehr bereit, in meiner täglichen Arbeit an gewissen Stellen den... [mehr]

Pädagogische Sektion am Goetheanum: Personalrochade

Claus-Peter Röh und Florian Osswald, Leiter der Pädagogischen Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum seit 2010, werden... [mehr]

»Reparieren macht Schule«: Nachahmer gesucht

2018 hat die Veolia Stiftung das Projekt »Reparieren macht Schule« mit Fördermitteln in Höhe von 20.000 Euro unterstützt. Mit den Fördermitteln... [mehr]

Zugang zu Fachhochschulen durch Waldorf-Abschluss-Portfolios

Die Rudolf Steiner Schule Bochum wirkte maßgeblich an der Konzeption und Entwicklung des Abschlussportfolios für Waldorfschulen mit. Das Portfolio... [mehr]

Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von... [mehr]

Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten und dessen Kultusminister

Dr. Martin Hirte und Dr. Steffen Rabe, zwei erfahrene und durch die Impfthematik nicht unbekannte Münchner Kinderärzte, haben sich am 4.9.2020 mit... [mehr]

Wohin mit den Schnupfennasen?

Ein Merkblatt zum aktuellen Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern im Vorschulalter – für Eltern und Institutionen. [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1323

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen