Impfen: Druck ist kontraproduktiv

Oktober 2017

Impfungen gehören aus gutem Grund zu den freiwilligen prophylaktischen Maßnahmen. Noch! Immer wieder wird in Deutschland darüber diskutiert, ob Impfungen nicht verpflichtend für alle sein sollten.

Befürworter einer rigiden Impfstrategie halten eine offene und kritische Auseinandersetzung mit Impfungen für gefährlich. Immer vehementer fordern sie eine staatliche Impflicht. Damit sollen die Impfquoten steigen: mehr Aufklärungskampagnen, mehr verpflichtende Beratung, Ausschluss von nicht geimpften Kindern aus Kita oder Schule und als ultima ratio auch Pflichtimpfungen. Dabei haben 97 Prozent der Schulanfänger die erste Masern-Impfung. Eltern, die zum Beispiel später impfen wollen, geraten zunehmend unter Druck.

Impflücken bei Erwachsenen – nicht bei Kindern

Nun hat auch der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Professor Lothar H. Wieler, in einem Gastbeitrag in der Ärzte Zeitung darauf hingewiesen, dass die größten Impflücken bei der Masern-Impfung bei Jugendlichen und Erwachsenen liegen. Nach Ergebnissen einer RKI-Studie seien bei den 18- bis 44-Jährigen mehr als 40 Prozent nicht gegen Masern geimpft. Diese Altersgruppe wäre aber von einer möglichen Impfpflicht nicht berührt.

»Zudem fanden Forscher aus Erfurt und Aachen heraus, dass eine Impfpflicht die Impfbereitschaft für die verbleibenden freiwilligen Impfungen deutlich verringern würde. Offenbar, so vermuten die Wissenschaftler, führt die Einschränkung der Entscheidungsfreiheit dazu, sich diese bei nächster Gelegenheit ›zurückzuholen‹«, gibt Wieler zu bedenken. Zu ähnlichen Ergebnissen kommt auch eine neue britisch-italienische Studie (»Misinformation lingers in memory: Failure of three pro-vaccination strategies«, PLoS ONE 12(7): e0181640), in der verschiedene Strategien getestet wurden, um bestimmte Klischees über das Impfen zu korrigieren. Zwei der drei getesteten Strategien führten sogar zu einer Verstärkung der vorherigen Urteile.

Selbstbestimmt entscheiden

Stefan Schmidt-Troschke, Geschäftsführer von GESUNDHEIT AKTIV, überraschen diese Einsichten nicht: »Impfkampagnen, die pauschal die Vorteile vom Impfen preisen, führen selten zu einer Steigerung der Impfraten. Das zeigen Umfragen und Studien immer wieder. Dass nun auch offizielle Stellen diese Maßnahmen kritisch reflektieren, ist gut. Wir von GESUNDHEIT AKTIV argumentieren ganz grundsätzlich, dass auch beim Impfen Grundwerte wie Selbstbestimmung und das Recht auf die individuelle Entscheidung gelten. Nicht zuletzt heißt es direkt im dritten Absatz der Ottawa-Charta, dass die Gesundheit des Menschen zuerst eine Frage der Selbstbestimmung ist. Dafür stehen wir ein und machen uns deshalb für eine ergebnisoffene Aufklärung und Beratung zum Impfen stark.«

GESUNDHEIT AKTIV veranstaltet am 23. & 24. Februar 2018 in Berlin einen Kongress zum Thema: »Impfen: Selbstbestimmung oder Bürgerpflicht? Freiheit erhalten – Verantwortung leben«. Dieser richtet sich an Ärzte, Studierende und Auszubildende in der Medizin, Hebammen und Experten, die zum Thema Impfen beraten sowie an interessierte Bürger, Eltern und Journalisten.

Quelle: Gesundheit aktiv

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Spinnen in Corona-Zeiten

Von Ende April bis Ende Mai hatte die 10. Klasse der Annie Heuser Schule Berlin Textiltechnologie-Epoche. Die Schüler holten die Spinnräder, Spindeln... [mehr]

Covid-19-Pandemie: Unsicherheit und Perspektiven. Livestream-Seminar

Die Folgen der Pandemie und die damit verbundenen gesellschaftlichen Maßnahmen wirken im Sozialen stark verunsichernd und polarisierend. [mehr]

Literatur und Pandemie. Anregungen für den Literaturunterricht in Krisenzeiten

Als väterliches Erbe fand sich Boccacios »Il Decamerone« in Goethes Bibliothek. Er schätzte das Werk als wirksame Therapie zur Stärkung des... [mehr]

Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge zum »Masernschutzgesetz« ab, wird sich aber eingehend mit den Beschwerden befassen

Mit dem gestern veröffentlichten Beschluss vom 11. Mai 2020 hat das Bundesverfassungsgericht die Eilanträge zweier Familien abgelehnt, die... [mehr]

Die Chance in der Krise

Die Freie Hochschule Stuttgart unterstützt die Schulen in Zeiten von Corona. [mehr]

Spielerisch in die Zukunft. Wie retten wir das Lebendige?

Mit dem Ziel, möglichst viele Leben in der Corona-Krise zu retten, riskiert man, dass das Lebendige untergeht. Ohne Zweifel: Jedes einzelne Leben ist... [mehr]

Idealistinnen lebten für Frieden und Freiheit. Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen« zu Gast in Schulen

Kurz vor der Schließung der Freien Waldorfschule Marburg wegen des Corona-Virus wurden noch Schautafeln der Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen«... [mehr]

(K)ein normaler Schultag. Hauptunterricht in Zeiten von Corona

Die Blote Vogel Schule sieht im morgendlichen Licht besonders schön aus. Die Front aus Glas reflektiert die Sonnenstrahlen und eine kleine Schar... [mehr]

Wollen wir das alles überhaupt?

In den verschiedenen Artikeln, die bisher auf der Website der Erziehungskunst erschienen sind, setzen sich die Autoren mit den Folgen des so... [mehr]

Zur Situation von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie 2020

Eine Gruppe von Pädagogen, Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin sowie Kindergarten- und Schulärzten beschäftigt sich mit der Frage, wie wir... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1300

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen