Augsburger Waldorfschüler machen sich für afghanischen Kameraden stark

Von Lucas Hein, Johannes Schmid, Juni 2017

Im Oktober 2016 kam Ali Reza auf die Freie Waldorfschule Augsburg. Er war von Anfang an wissbegierig und hat sich gut in unsere Klasse integriert. So ist er in kürzester Zeit zu einem sehr beliebten Mitschüler und Freund geworden.

Nachdem Ali vor kurzem 18 geworden ist, bekam er Anfang Mai Post vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Nun, da er volljährig sei, solle er nach Afghanistan abgeschoben werden.

Diese Nachricht hat ihn vollkommen aus der Bahn geworfen. Nachts kann er nicht mehr schlafen, weil er sich berechtigte Sorgen um seine Zukunft macht. 

Aber die Situation macht nicht nur ihn betroffen, sondern uns alle. Ali ist bei uns angekommen. Ein wichtiger Teil unserer Klasse würde herausgerissen werden, wenn er gehen muss. Deshalb haben wir uns sehr schnell dazu entschieden, zu handeln und gemeinsam eine Petition aufgesetzt, mit der wir Alis Abschiebung verhindern wollen.

Dort haben uns mittlerweile über 43.000 Menschen (Stand: 02.06.17) mit ihrer Unterschrift unterstützt!

Afghanistan ist kein sicheres Herkunftsland

In dem Land herrscht immer noch Krieg, auch wenn dieser nicht mehr so offen ausgetragen wird, wie noch vor einigen Jahren. Die dort lebenden Menschen tragen den Krieg nun unter sich aus – verraten einander an die Taliban und nehmen Tötungen in Kauf um selbst zu überleben.

Es ist schlichtweg unmenschlich, jemanden in dieses Land zu schicken, schließlich hat das Auswärtige Amt hat nicht ohne Grund eine Reisewarnung für Afghanistan herausgegeben. 

Wenn Ali in dieses Land abgeschoben wird, in dem er niemanden kennt – seine Familie floh schon vor Jahren nach Iran um dem Krieg in der Heimat zu entfliehen -  ist er den Taliban und dem IS schutzlos ausgeliefert. Sollte er in ihre Hände fallen, drohen ihm Misshandlung und Folter und schlimmstenfalls sogar der Tod.

Auch in den Iran darf und kann er nicht zurück: nach Deutschland ist er nur geflüchtet um der Rekrutierung in die Armee des Syrien-Diktators Assad zu entgehen.

... wenn man Ali die Möglichkeit gäbe

Ali könnte und würde sich eine eigene Existenz hier in Deutschland aufbauen: Er möchte bei uns den Realschulabschluss absolvieren und sein Wunsch ist es, dann eine Ausbildung zum Erzieher machen.

Ali kann unglaublich gut mit Kindern umgehen. Das zeigte sich in einem Praktikum, welches er in unserem Waldorfkindergarten machte. Jeder der sieht, welche Wirkung er auf Kinder hat und wie offen Kinder auf ihn zu gehen, erkennt sofort, dass er für diesen Beruf wie geschaffen ist.

Da die Ausbildung zum Erzieher allerdings nicht als Ausbildungsberuf für Flüchtlinge anerkannt ist, musste er sich anderweitig umsehen: ein zweites Praktikum absolvierte er in einem Büro für Finanzbuchhaltung. Die Geschäftsführung und die Mitarbeiter waren so angetan von ihm, dass sie ihm direkt einen Ausbildungsplatz anboten. Dann kam die erneute Ernüchterung: Auch dieser Ausbildungsberuf ist nicht anerkannt.

Inzwischen hat er gute Aussichten auf einen Ausbildungsplatz bei einem Bäcker, denn diese Ausbildung wird anerkannt.

Wenn er einen Ausbildungsplatz hätte, erhöhen sich die Chancen auf ein Bleiberecht, da man sich dann auf die 3+2 Regelung berufen könnte.

Wahlkampf auf den Schultern von Schutzsuchenden

Liebe Frau Merkel, lieber Herr De Maizière, wir möchten ihnen nahelegen, ihre Flüchtlingspolitik zu überdenken und sich der Menschenrechtskonventionen zu erinnern!

Es ist nicht richtig, dass sie ihren Wahlkampf auf den Schultern von schutzsuchenden Menschen austragen. Geradezu offensichtlich ist, dass die Bundesregierung versucht, der AfD durch härtere Abschiebegesetze den Wind aus den Segeln zu nehmen. 

Dafür nehmen Sie in Kauf, dass Flüchtlinge, die abgeschoben werden sollen, wie wilde Tiere zusammengetrieben werden, wie man es zuletzt an der Berufsschule in Nürnberg gesehen hat. Diese Art und Weise der Abschiebung grenzt an eine Deportation. Dabei ist Deutschland das letzte Land, das in so einer Notlage wegsehen darf. 

Erste wichtige und richtige Schritte in diese Richtung wurden ja – NACH dem Anschlag in Kabul – umgesetzt. Die Abschiebungen nach Afghanistan sind bis Ende Juni bis auf weiteres ausgesetzt!

Eine sichere Zukunft für Ali

Ali Reza hat seinerseits Klage gegen den Bescheid des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge eingereicht. Inzwischen ist auch ein Spendenkonto eingerichtet, um die Gerichts- und Anwaltskosten zu tragen. (IBAN: DE28 7209 0000 0101 4758 27)

Wir bitten Sie daher um Ihre Hilfe die Abschiebung unseres Mitschülers Ali zu verhindern und ihn auf dem Weg zu einem dauerhaften Aufenthaltstitel zu unterstützen. Wir wünschen uns für Ali Reza eine sichere Zukunft in unserem Land!

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Startschuss für einen weltweiten (Spenden-) Lauf am 9.9.2019

Im Rahmen unseres Kernprojekts »Lauf um die Welt« kommen am 9.9.2019 die Staffeln 1 und 2 bei einem Sternlauf auf dem Tempelhofer Feld in Berlin... [mehr]

Film: Waldorf global – Eine Schule geht um die Welt

Was haben NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, Medizin-Nobelpreisträger Thomas Südhof und die Schauspielerin Sandra Bullock gemeinsam? Sie sind... [mehr]

Online-Petition zur Einführung der Schrift

Handschriftprobleme hindern immer mehr Schüler daran, in der Schule erfolgreich zu sein. Die Handschrift wird nicht mehr intensiv genug gelehrt und... [mehr]

Hamburg feiert am 13. September 100 Jahre Waldorfpädagogik

Im September 2019 feiert die erste Waldorfschule ihren 100. Geburtstag. Was als Bildungsangebot für Arbeiterkinder der Waldorf... [mehr]

100 Jahre Waldorf. Ein Fest in Frankfurt – ein Fest für Hessen – ein Fest für die ganze Welt

Mit einem rauschenden Fest haben die hessischen Waldorfeinrichtungen am 15. Juni in und vor der Alten Oper Frankfurt 100 Jahre Waldorfpädagogik... [mehr]

Konzerte Junge Waldorf Philharmonie

Dieses Jahr wird die Waldorfbewegung mit der Gründung der ersten Waldorfschule 1919 in Stuttgart 100 Jahre alt. Auch die Junge Waldorf Philharmonie... [mehr]

Drogenkonsum an Waldorfschulen

Ein Dresdner Waldorfschüler führt im Rahmen einer 12.-Klassarbeit eine Umfrage zum Drogenkonsum an Waldorfschulen durch. Sie richtet sich an Schüler... [mehr]

Staffellauf lässt staunen

Unter dem Motto »Die Welt verbinden« wird zum 100. Geburtstag der Waldorfpädagogik der Staffelstab von Waldorfschule zu Waldorfschule weitergetragen:... [mehr]

Waldorfschulen fordern Fairness bei Staatszuschüssen

Der Bund der Freien Waldorfschulen wünscht sich stärkere soziale Durchmischung an Schulen. Nur durch eine gleichberechtigte Finanzierung von... [mehr]

Spendenaufruf: Stipendien für angehende Waldorflehrer weltweit

Bei einer ständig steigenden Zahl von Waldorfschulen wächst der Bedarf an gut ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern – überall auf der Welt. Die... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 816

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen