Dreikönigsspiel begeistert Publikum an der Freien Waldorfschule Augsburg

Von Angelika Lonnemann, Januar 2018

Es wird nur noch selten aufgeführt an den Waldorfschulen in Deutschland: das Dreikönigsspiel. Nicht nur wegen der großen Anzahl der Mitwirkenden ist es das aufwändigste und umfangreichste der »Oberuferer Weihnachtsspiele«. Lehrer, Eltern, Schüler und Freunde der Augsburger Waldorfschule haben dieses Jahr das mittelalterliche Mysterienspiel nach acht Jahren Pause wieder in Augsburg auf die Bühne gebracht und damit die Zuschauer begeistert.

Foto: © Angelika Lonnemann

In dem Stück geht es um die Entscheidungsfreiheit des modernen Menschen zwischen Gut und Böse, zwischen königlicher Würde und Suche nach Erkenntnis auf der einen Seite und Herodesmacht, Buchgelehrsamkeit und Gewalt auf der anderen.

Große Bilder von großen Gefühlen, eine sehr begabte Schauspielgruppe, wunderbare Kostüme und ein tolles Lichtspiel sorgten für starke Eindrücke bei den Zuschauern. 

Die Oberuferer Weihnachtsspiele bestehen neben dem Dreikönigsspiel aus dem Paradeis-Spiel und dem Christgeburt-Spiel. Sie wurden etwa 1850 von Karl Julius Schröer wieder entdeckt und veröffentlicht. Benannt sind sie nach dem Entdeckungsort Oberufer, einem bis 1918/20 zu 77 % von Deutschen und zu 18 % von Ungarn besiedelten Dorf an der gleichnamigen Donaufurt.

Der Begründer der Anthroposophie, Rudolf Steiner, gab eine leicht veränderte Fassung dieser Spiele heraus. Die Lehrer der ersten Waldorfschule in Stuttgart führten sie als Spiele der Lehrer für die Schüler ein. Sie werden alljährlich in Waldorfeinrichtungen um die Weihnachtszeit aufgeführt.

Die Schauspieler der Augsburger Waldorfschule hielten sich an den Originaltext, der sehr volksnah geschrieben und in einem donauschwäbischen Dialekt in Reimen abgefasst ist. Es wird dabei viel gesungen, allein oder in der Gruppe.

www.waldorf-augsburg.de

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Freie Waldorfschule Rendsburg stellt zum Sommer 2018 den Betrieb ein

Die Freie Waldorfschule Rendsburg wird nun doch nicht über den Sommer 2018 hinaus fortgeführt. Das ist das Ergebnis ausführlicher Beratungen von... [mehr]

Verlängerung der Bewerbungsphase für die Klassenteilnahme am FAUST-Festival 2019

Spüren Sie es? Der Frühling ist da, Neues beginnt, alles keimt und sprießt. Bei uns als Organisationsteam keimt ganz deutlich die Hoffnung auf... [mehr]

Waldorf World List 2018

Im April erschien die aktualisierte Weltschulliste. In der Waldorf Weltliste finden Sie die Adressen aller Waldorfschulen Waldorfkindergärten,... [mehr]

Netzwerk Waldorfgeschäftsführer gegründet

Das Netzwerk soll ein freiwilliger Zusammenschluss von Waldorfgeschäftsführerinnen und -geschäftsführern in einem eingetragenen gemeinnützigen Verein... [mehr]

NRW: Kindertagesstätte darf den Namen »Waldorf« nicht mehr benutzen

Im Namensrechtsprozess gegen eine Kindertageseinrichtung in Nordrhein-Westfalen ist am 16. Januar 2018 das Urteil gesprochen worden. [mehr]

Oldenburger Zukunftstage: Aufstand für das Leben

Aufstehen für das Leben – dazu fordern die »Oldenburger Zukunftstage« in diesem Jahr auf. Die Veranstalter der Tagung laden zum Nachdenken über den... [mehr]

Bertelsmann-Studie: Bis 2025 fehlen 35.000 Grundschullehrer

Grundschulen stehen unter Druck. Nationale und internationale Vergleiche haben jüngst gezeigt: Das Leistungsniveau stagniert und Kinder aus... [mehr]

Dottenfelder Hof erhält Bundespreis für ökologischen Landbau

Der Dottenfelderhof im hessischen Bad Vilbel ist einer der drei Preisträger des Bundeswettbewerbs Ökologischer Landbau 2018. Am 25. Januar 2018... [mehr]

Waldorfschulen setzen auf Doppelqualifikation

Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) fordert ein Umdenken in der Bildung und setzt auf ein Ende der Trennung von beruflicher und allgemeiner... [mehr]

Lüchow: Waldorfschule für 33 Schüler darf errichtet werden

Im Dorf Lüchow (Landkreis Rostock) darf eine Waldorfschule für 33 Schüler eingerichtet werden. Eine Versagung der Betriebsgenehmigung durch das... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 777

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen