Otto Schily: Allgemeine Impflicht verfassungswidrig

Von Redaktion, Dezember 2021

Der ehemalige Bundesinnenminister Otto Schily (SPD), Mitgründer der Partei »Die Grünen«, hält eine allgemeine Impfpflicht für »unverantwortlich« und »verfassungswidrig«.

In einem Meinungsbeitrag für die Zeitung »Die Welt« bezog Schily am 1. Dezember 2021 entschieden Stellung gegen das Vorhaben einer allgemeinen Impfpflicht. Nicht einmal die als autoritär gescholtene Volksrepublik China habe eine solche verhängt. Dass führende Politiker ihre früheren gegenteiligen Versprechungen »über Nacht zu Makulatur« erklärten, findet er »gewissenlos«.

In einer freiheitlich-rechtsstaatlichen Demokratie dürfe sich der Staat »nicht anmaßen, dem einzelnen Menschen eine bestimmte ärztliche Behandlung aufzuzwingen«, zumal im vorliegenden Fall die Langzeitfolgen nicht beurteilt werden könnten. Eine allgemeine Impfpflicht sei »schlicht verfassungswidrig«.

Obwohl er selbst dreimal geimpft ist, lehnt Schily den staatlichen Zwang zu Impfungen ab. Rund 30% der Bevölkerung seien bisher nicht geimpft, ein Großteil von ihnen sei nicht schwerwiegend erkrankt; viele hätten durch die Erkrankung eine natürliche Immunität erworben. Erst recht für bedenklich hält er das Vorhaben, auch Kinder impfen zu lassen, da die Gefahr »erheblicher Impfschädigungen« bestehe.

Die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht könne zu einer gefährlichen Spaltung der Gesellschaft führen. Die Durchsetzung einer solchen Pflicht ist für ihn unvorstellbar. »Will man etwa«, fragt er, »den wahnsinnig gewordenen Juristen folgen, die allen Ernstes Freiheitsstrafen für Impfunwillige für gerechtfertigt halten?« Impfunwillige seien bereits jetzt zahlreichen Einschränkungen, Anfeindungen und Mobbing ausgesetzt. Sie dürften nicht auch noch durch fortgesetzte Zwangsgelder in die Armut getrieben werden.

Otto Schily, Die Impfpflicht ist eine verfassungswidrige Anmaßung des Staates

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Theater, Film und ganz viel Shakespeare

Steve Rowland an der Freien Hochschule Stuttgart. [mehr]

Gesund aufwachsen in der digitalen Medienwelt

Eine Gruppe hochmotivierter Neurophysiologen, Kinderärzten und Medienpädagogen hat einen Medienratgeber herausgegeben, der für jedes... [mehr]

Medienfasten gegen Mediensucht

In den letzten Jahren haben kleine Kinder nicht nur Zugang zu den Möglichkeiten der traditionellen Bildschirmgeräte wie Fernsehern, sondern auch zu... [mehr]

Um-Bildungen auf dem Stuttgarter Hügel. Auf der bildungsART zeigen Ausbildungseinrichtungen Präsenz

»Wir müssen Zentren in der Gesellschaft wie das Ihre stärken, die den Weg der Freiheit gehen und ihn auch nie verlassen haben,« sagte... [mehr]

Preisverleihung zum Waldorf-Dramawettbewerb

Am 6. März ist der mit insgesamt 25.000 Euro dotierte Dramapreis im Logensaal der Kammerspiele in Hamburg vergeben worden. Eine prominent besetzte... [mehr]

NRW: Eltern stellen sich hinter ihre streikenden Kinder

In Solidarität mit den streikenden Schülerinnen und Schülern von Fridays For Future organisieren sich jetzt auch bundesweit die Eltern. Mit einem... [mehr]

Reparieren statt wegwerfen – Handbuch für Schulen

Im Rahmen einer Tagung wurde das Handbuch »Reparieren macht Schule – ein Praxisleitfaden« vorgestellt. Es basiert auf den Erfahrungen der... [mehr]

»Brush the way«. Waldorfschüler gestalten den öffentlichen Raum

In fast jeder Stadt gibt es Bereiche, oftmals Bahnhofszuwege, die weniger im Bewusstsein der Stadtöffentlichkeit stehen und für deren Ausgestaltung... [mehr]

Medienfasten

»Medienfasten« ist ein Projekt der Universität Witten/Herdecke, der Initiative Lebensweise und des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (DE). [mehr]

»Sie sind gefragt«

Aufruf zur Waldorf-Ehemaligen-Befragung. [mehr]

Treffer 61 bis 70 von 864

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen