Schutz der Namen »Waldorf« und »Rudolf Steiner«

Von Robert Thomas, November 2016

Der Bund der Freien Waldorfschulen e.V. ist der historische Inhaber des Markenrechts für die Namen »Waldorf« und »Rudolf Steiner«. Er hat dieses Markenrecht für die Weltschulbewegung ausgeübt, betreut und finanziert. Nun wird diese Aufgabe an eine internationale Organisation übergeben.

Nach fast 100 Jahren, in denen sich die Waldorfpädagogik in 60 Ländern und auf fünf Kontinenten verbreitet hat, ist die Frage des Schutzes des pädagogischen Konzepts Rudolf Steiners überfällig. Die zahlreichen freien Initiativen, die sich für dieses pädagogische Projekt engagiert haben, ist mehr als beeindruckend. Der Bund der Freien Waldorfschulen hat jahrzehntelang diese gesamte Entwicklung begleitet, indem er für die Weltschulbewegung das Markenrecht ausgeübt, betreut und finanziert hat.

Anfang 2016 hat der Bund zusammen mit der Internationalen Konferenz der Waldorfpädagogischen Bewegung (Haager Kreis: IK) in Kooperation mit der IASWECE (Internationale Assoziation für Steiner/Waldorf Early Childhood Education) ein Verfahren zur Vergabe eines Lizenzvertrages für die Marke »Waldorf« bzw. »Rudolf Steiner« für pädagogische Einrichtungen in Ländern ohne Assoziationen vereinbart. Es geht dabei primär um den Schutz der Marken und um die Nachvollziehbarkeit des Verfahrens für alle Beteiligten. Das Verfahren soll einerseits Willkür und Missbrauch verhindern und anderseits identitätsstiftende Prozesse in Gang setzen.

In der jetzigen Pilotphase findet die Zusammenarbeit zwischen dem Bund als Rechtsinhaber, der Internationalen Konferenz (IK) und der IASWECE folgendermaßen statt:

1. Die Trägerschaft des Verfahrens: Der Bund der Freien Waldorfschulen ist der juristische Träger und strebt an, nach der Pilotphase diese Verantwortung an eine internationale Instanz zu übertragen.

2. Durch die aktive Arbeit der IK und IASWECE (Gutachter-Reservoir) ist die Legitimation des Verfahrens gewährleistet.

3. Eine möglichst schlanke Lizenzierungsstelle wird angestrebt.

4. Die Gutachter für die Waldorfschulen werden von der IK ernannt und koordiniert; die Gutachter für die Kindergärten werden von der IK in Zusammenarbeit mit IASWECE ernannt und koordiniert. Dabei stützen sich die erfahrenen Pädagoginnen, Pädagogen und Gutachter auf die »Wesentlichen Merkmale der Waldorfpädagogik« (verabschiedet in der Sitzung vom 17. Mai 2016 in Arles, Frankreich). Die Gutachter sind frei, aus ihrem individuellen Urteilsvermögen heraus die Expertise durchzuführen. Die schriftlichen Gutachten werden an die Lizenzierungsstelle weitergeleitet.

5. Das Lizenzierungsverfahren ist in drei Phasen gegliedert:

Antrag: Die Einrichtung teilt mit, dass sie die Bezeichnung »Waldorf« oder »Rudolf Steiner« führen möchte und benennt den Verwendungszweck (Schule, Kindergarten, Sonstiges).

Begutachtung: zwei Gutachterinnen oder Gutachter überprüfen die Einrichtung, wenn möglich vor Ort und geben einen schriftlichen Bericht zur Kenntnis der Lizenzierungsstelle und der Einrichtung.

Entscheidung: bei zwei positiven Ergebnissen wird die Lizenz erteilt, bei zwei negativen Ergebnissen verweigert, bei unterschiedlichen Voten kommt es zu einem dritten Gutachten.

Über die Entscheidung werden sowohl die Einrichtung als auch die IK informiert. Hält eine beteiligte Person die Entscheidung für unberechtigt, kann ein Schiedsverfahren durchgeführt werden. Die Schiedsstelle entscheidet, ob das Verfahren ordnungsgemäß durchgeführt wurde.

In einem späteren Schritt wird auch die Lage der Länder mit Assoziationen geprüft, damit mehr Klarheit und Sicherheit auf nationaler Ebene entstehen kann.

Robert Thomas für die Arbeitsgruppe Namensrecht

http://www.waldorfschule.de/service/organisation/internationale-zusammenarbeit/

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Bund der Freien Waldorfschulen kritisiert gesetzliche Verpflichtung zur Überprüfung von Masernimpfungen durch Schulen und KiTas

Die gesetzliche Verpflichtung von Schulen und Kindertagesstätten, die Masern-Immunität von Kindern und Schülern zu überprüfen und ihnen ohne die... [mehr]

Hessische Wissenschaftsministerin Dorn besucht Loheland

Vor 100 Jahren gründeten Louise Langgaard und Hedwig von Rohden die Siedlung Loheland – einen Ort, der sich ganz der Bildung und Entfaltung von... [mehr]

Making van Gogh. Ausstellung im Frankfurter Städel

»Er war eins mit dem Element, das er darstellte, malte sich selbst in den lodernden Wolken, in denen tausend Sonnen der Erde Zerstörung drohen, in... [mehr]

Reportage im SWR: Waldorf global

Was haben Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, Medizinnobelpreisträger Thomas Südhof und Schauspielerin Sandra Bullock gemeinsam? Sie alle waren... [mehr]

An Connect und Cantare teilnehmen

Du hast Lust, an einem Projekt wie Connect teilzunehmen? Dann sei dabei, wenn sich Jugendliche aus ganz Deutschland zum Singen bei Cantare treffen! [mehr]

Gutachten: Impfpflicht verfassungswidrig

Ein umfangreiches Rechtsgutachten zum Entwurf des geplanten Gesetzes zur Einführung einer Masernimpfpflicht (»Masernschutzgesetz«), das der Verein... [mehr]

Waldorf100: Ein Fest in Mannheim – Rückblick oder Vorblick?

Nach den großen Feierlichkeiten in Stuttgart und Berlin war es am 28. September 2019 auch in Mannheim soweit: Auf den Kapuzinerplanken mitten in der... [mehr]

Die Smarte Diktatur

Eine Veranstaltung mit Professor Harald Welzer in der Rudolf Steiner Schule in Hamburg-Bergstedt. [mehr]

Feierliche Gründung der Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen im Mainzer Landtag

Privatschulgesetz von Rheinland-Pfalz antiquiert – Landesregierung kündigt Zusammenarbeit an. [mehr]

Handys und Tablets in der Schule. Eltern mehrheitlich für Verbot

85 Prozent der Eltern in Deutschland sprechen sich für ein generelles Handyverbot aus. Zu diesem Ergebnis kam eine repräsentative Elternstudie im... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 829

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen