Stefan Leber gestorben

Februar 2015

Stefan Leber ist am 18. Februar 2015 gestorben. Er prägte die Waldorfschulbewegung zwischen den 1970er Jahren bis über die Jahrtausendschwelle wie kein Zweiter.

Stefan Leber wurde am 28. März 1937 in Stuttgart geboren. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging er zu Felix Goll in die dritte Klasse der Freien Waldorfschule Uhlandshöhe in Stuttgart – und »es begann eine schöne Zeit«, wie er sagte. Er war Schüler vieler bekannter Lehrerpersönlichkeiten der zweiten Generation und knüpfte lebenslange Freundschaften zu Mitschülern.
 
Mit sechzehn Jahren verließ Leber die Schule und machte eine Lehre als Klischeeätzer. Die Familie lebte in Marbach, wo sein Vater als Hausmeister am Schillermuseum arbeitete. Die Prägungen durch die einfachen Lebensverhältnisse und das proletarische Umfeld einerseits und die Begegnungen mit Anthroposophen, Wirtschaftsleuten, Priestern der Christengemeinschaft andererseits, mit denen er Gespräche über neue Welt-, Gesellschafts- und Wirtschaftsordnungen führte, blieben ihm ein Leben lang erhalten. Nach der Lehre (1957) folgte ein Studium der Politologie, Soziologie und Philosophie in Berlin, wo er mit vielen Persönlichkeiten, die später die Waldorfschulbewegung prägten, wie Manfred von Mackensen oder Christoph Gögelein, zusammentraf. In einer anthroposophischen Studentengruppe lernte er seine Frau Sigrid kennen, mit der er bald nicht nur die Leidenschaft für Opern teilte. In der Staatsoper begegnete er seinem verehrten Lehrer Ernst Weißert – nicht ahnend, dass er Jahre später in seine Fußstapfen treten sollte.
 
Nach dem Studium besuchte Stefan Leber das Dornacher Lehrerseminar und arbeitete danach von 1962 bis 1973 an der Pforzheimer Waldorfschule. Noch während der Pforzheimer Zeit wurde Leber verstärkt in Stuttgart tätig. 1971 wurde er Mitglied im Vorstand des Bundes der Freien Waldorfschulen. 1973 zog die Familie nach Stuttgart und Leber wurde Dozent am Lehrerseminar, wo er mit Ernst-Michael Kranich, Olaf Oltmann und Wolfgang Schad zusammenarbeitete.

In den 1970er Jahren errang Leber zusammen mit Günter Altehage und Manfred Leist bildungspolitische Durchbrüche auf Landesebene. Die »Lex Waldorf« hat bis heute Bestand und regelt die Gleichstellung der Waldorfschulen als sogenannte Ersatzschulen eigener pädagogischer Prägung.
 
Leber publizierte weit über zwanzig Titel zu allen gesellschaftlich relevanten Themen – zur Pädagogik und Menschenkunde, zur Sozialgestalt der Waldorfschule, zur Staats- und Wirtschaftsordnung, zu Reinkarnation und Karma, bis hin zu einem kommentierten Werk über das »Vater Unser« von Cieszkowski oder über die Atomtechnik.
 
Stefan Leber prägte die Waldorfschulbewegung wie kaum ein Zweiter. Seine Kurse im Seminar waren unverwechselbar, seine Vorträge und Beiträge auf den vielen Tagungen des Waldorfbundes humorvoll, anekdotisch, weltoffen.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Startschuss für einen weltweiten (Spenden-) Lauf am 9.9.2019

Im Rahmen unseres Kernprojekts »Lauf um die Welt« kommen am 9.9.2019 die Staffeln 1 und 2 bei einem Sternlauf auf dem Tempelhofer Feld in Berlin... [mehr]

Film: Waldorf global – Eine Schule geht um die Welt

Was haben NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, Medizin-Nobelpreisträger Thomas Südhof und die Schauspielerin Sandra Bullock gemeinsam? Sie sind... [mehr]

Online-Petition zur Einführung der Schrift

Handschriftprobleme hindern immer mehr Schüler daran, in der Schule erfolgreich zu sein. Die Handschrift wird nicht mehr intensiv genug gelehrt und... [mehr]

Hamburg feiert am 13. September 100 Jahre Waldorfpädagogik

Im September 2019 feiert die erste Waldorfschule ihren 100. Geburtstag. Was als Bildungsangebot für Arbeiterkinder der Waldorf... [mehr]

100 Jahre Waldorf. Ein Fest in Frankfurt – ein Fest für Hessen – ein Fest für die ganze Welt

Mit einem rauschenden Fest haben die hessischen Waldorfeinrichtungen am 15. Juni in und vor der Alten Oper Frankfurt 100 Jahre Waldorfpädagogik... [mehr]

Konzerte Junge Waldorf Philharmonie

Dieses Jahr wird die Waldorfbewegung mit der Gründung der ersten Waldorfschule 1919 in Stuttgart 100 Jahre alt. Auch die Junge Waldorf Philharmonie... [mehr]

Drogenkonsum an Waldorfschulen

Ein Dresdner Waldorfschüler führt im Rahmen einer 12.-Klassarbeit eine Umfrage zum Drogenkonsum an Waldorfschulen durch. Sie richtet sich an Schüler... [mehr]

Staffellauf lässt staunen

Unter dem Motto »Die Welt verbinden« wird zum 100. Geburtstag der Waldorfpädagogik der Staffelstab von Waldorfschule zu Waldorfschule weitergetragen:... [mehr]

Waldorfschulen fordern Fairness bei Staatszuschüssen

Der Bund der Freien Waldorfschulen wünscht sich stärkere soziale Durchmischung an Schulen. Nur durch eine gleichberechtigte Finanzierung von... [mehr]

Spendenaufruf: Stipendien für angehende Waldorflehrer weltweit

Bei einer ständig steigenden Zahl von Waldorfschulen wächst der Bedarf an gut ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern – überall auf der Welt. Die... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 816

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen