Waldorf goes digital

Februar 2021

Die Augsburger Waldorfschule berichtet in einer Pressemitteilung vom 26.1.2021 von ihrem Weg zur digitalen Schule.

Oberstufenschülerin im Home-Schooling

Schüler des IT-Teams im schuleigenen Studio

Schulamtsleiter sehr erfreut über Digitalisierung an der Waldorfschule. Geld stammt vor allem aus Digitalpakt der Bundesregierung

Der Schulamtsleiter der Stadt Augsburg, Markus Wörle, hat die Freie Waldorfschule Augsburg besucht, um sich über den Stand der Digitalisierung zu informieren. Dabei sah er sich auch an, wie Unterricht in der Schule gefilmt und online übertragen wird. In den vergangenen Monaten hat die Freie Waldorfschule Augsburg bezogen auf die technologische Ausstattung und die Digitalisierung der Abläufe einen großen Entwicklungsschritt gemacht. »Dies ist nicht nur, aber auch Corona geschuldet«, berichtet der Geschäftsführer der Schule, Alexander Mattheus. Finanziert wurde die professionelle Ausstattung vor allem mit Geld aus dem Digitalpakt der Bundesregierung.

Lehrer und das IT-Team der Schule präsentierten dem Schulamtsleiter die Bildungsplattform, eine von »TK Schulsoftware« auch auf die Bedürfnisse der Waldorfschule zugeschnittene Softwareplattform, die u.a. aus dem Cloudsystem Nextcloud, aus dem Video-Konferenztool BigBlueButton und dem Messengerdienst Threema besteht. »Der Ansatz, digitalen Unterricht aus einer Hand anzubieten, ist hier eine sehr gute und sehr effektive und nachhaltige Lösung«, kommentierte Markus Wörle die Situation an der Waldorfschule. In den Klassen 7 bis 13 sind in der Spitze 300 Teilnehmer zeitgleich online mit der Bildungsplattform verbunden.

In den vergangenen Monaten wurden die Klassenzimmer ab Klasse 6 mit lichtstarken LED-Projektoren, Lautsprechern, Leinwänden, einem Computer sowie einer 4k-Dokumentenkamera und Webcams ausgestattet. Eine weitere Webcam auf einem flexiblen Stativ ermöglicht das Live-Streamen aus weiteren Perspektiven des Klassenzimmers. Weiterhin wurden alle Rechner in den Klassenzimmern per LAN/Glasfaser ans Internet angeschlossen und ein zuschaltbares W-Lan eingerichtet. Im November konnte Teil-Online-Unterricht angeboten werden, wobei die Klassen teils in Präsenz anwesend waren und der andere Teil sich zu Hause eingeloggt hat. Zum Start waren neben der Haus-IT auch Schüler-Admins dabei, welche mit viel KnowHow Lehrer und Schüler in der Anwendung unterstützen. Sie haben zum Beispiel bei der Anbringung der Mikrofone oder beim Starten der Online-Session geholfen.

Der Technologieraum der Schule wurde ausgebaut. Dort sind jetzt 18 leistungsstarke Desktoprechner inkl. Webcam vorhanden. Somit kann dort mit halben Klassen gearbeitet werden. Darüber hinaus hat die Schule einen Klassensatz Laptops angeschafft (36 Stück), die in jedem Raum im zuschaltbaren W-LAN-Netz genutzt werden können. Weitere 20 Laptops wurden als Schüler-Leihgeräte für zu Hause angeschafft. Eine Aufrüstung der im Haus befindlichen Serveranlage erlaubt es, dass bis zu 90 Kollegen und Mitarbeiter gleichzeitig auf den Servern arbeiten können. Damit während der Schulschließung Fernunterricht stattfinden kann, wurde die Bandbreite der Internetleitung verdreifacht.  Zusätzlich wird die Freie Waldorfschule Augsburg ab März 2021 direkt an das Glasfasernetzt der Telekom angeschlossen.

»Neben der Ausstattung mit Hard- und Software war ein ganz wesentlicher Faktor die Schulung von Lehrern und Schülern«, berichtet Alexander Mattheus. »Das Kollegium erhielt diverse Schulungen in den Bereichen Bildungsplattform, Digitalunterricht, Grundlagen Medientechnik und Videoerstellung sowie den klassischen Office-Programmen. Die Schüler ab Klasse 7 wurden ebenfalls in den ersten Schulwochen in kleinen Gruppen geschult, damit sie sich möglichst elternunabhängig in der Bildungsplattform und ihrem von der Schule zur Verfügung gestellten Office 365 Account zurechtfinden können.

Aktuell starten ab 7:55 Uhr acht Livestreams in den Klassen 7/8/9/10/11/12/Mittlere-Reife-Gruppe/Abitur-Gruppe. Die Pädagogen nutzen entweder die Klassenräume oder ein eigens eingerichtetes Corona-Studio, in dem auch mit professionellen 4K-Kameras Lernvideos gedreht werden können. Dort aufgezeichnete Videos werden anschließend auf der datenschutzsicheren Bildungsplattform veröffentlicht. Sehr gerne nutzen dies die Sprachlehrerinnen. Teilweise verwenden die Lehrer aber auch Ihre Zugänge von Zuhause aus und starteten dort den Unterricht. Den Schülern ist es freigestellt, ob sie ihre Kamera eingeschaltet haben, aber die meisten wollen auch die Mitschüler sehen.

In den Klassen 1 bis 6 nutzen die Lehrer die Bildungsplattform, um das Unterrichtsmaterial zur Verfügung zu stellen. Dazu gehören kreative Aufgaben, Lernen in Bewegung, Projekte sowie Unterricht mit Herz und Hand.

In den Klassenräumen ab Klasse 7 gibt es neben einem leistungsstarken PC mit Touchdisplay und Pen für die digitale Tafel, eine Soundbar für Audiowiedergabe, eine Dokumentenkamera und je nach Raum bis zu zwei HD- bzw. 4K-Webcams. Die Lehrer können so zwischen verschiedene Quellen wählen. Mittels der Bildschirmfreigabe können Mathematikprogramme und die digitale Tafel aktiviert werden. Damit die Audioinhalte des Lehrers gut verstanden werden, tragen die Lehrer Headsets oder kabellose Ansteckmikrofone und sind damit auch an der Tafel und im Klassenraum mobil.

»Ich bin stolz auf das hohe Niveau, das unsere Schule in puncto Digitalisierung erreicht hat«, so Geschäftsführer Alexander Mattheus. »Auch freue ich mich, wie tatkräftig unsere Lehrer, von denen ein Teil vorher noch wenig Berührung mit Computertechnologie hatte, sich der Herausforderung Digitalunterricht gestellt haben. Ohne das intensive Engagement einiger Lehrer und ehrenamtlicher Vorstandsmitglieder unseres Trägervereins hätten wir das nicht geschafft. Thimo Kolonko, Vater an der Schule und Mitglied des Vorstandes, möchte ich hier stellvertretend für das ganze IT-Team besonders danken. Auch für die Geduld, die Schüler, Eltern und Lehrer im Laufe des Prozesses aufgebracht haben, bin ich dankbar.«

Sowohl von Schülern wie von vielen Eltern erhält die Schule positive Rückmeldungen, so etwa aus der 7. Klasse: »Der Online-Unterricht wirkt ähnlich dem normalen Präsenzunterricht und bringt dadurch eine neue Normalität im Lernen. Trotz des Mangels an persönlichem Kontakt stellt sich eine neue digitale Gemeinschaft ein«, bewertet eine Mutter die aktuelle Situation.

Und hier die Zuschrift eines begeisterten Elternteils:

Ein großes Lob ...

Liebe Schulgemeinschaft, ich möchte ein großes Lob aussprechen! Dafür, mit welcher Geschwindigkeit die Schule sich den Herausforderungen der Pandemie gestellt und diese so bravourös gemeistert hat. Für das Engagement, Lösungen zu finden, sie an unser Schulkonzept bestmöglich anzupassen und umzusetzen. Für die Einrichtung der notwendigen Technik in einer so atemberaubenden Geschwindigkeit und den damit verbundenen Hürdenlauf um die Genehmigungen, die Finanzierung, den technischen Einbau, die Schulungen und den Support zu stemmen. Für die Bereitschaft des Kollegiums, Unterricht völlig neu zu denken und neue Wege auszuprobieren, um unseren Schülern damit zu zeigen, dass es auch in unsicheren Zeiten immer Möglichkeiten gibt.

Dass wir nun (ich kann es durch meine Kinder nur für die Oberstufe sagen) dastehen und unsere Kinder so gut wie »normal Schule« haben, nur dass dieser online stattfindet – die 12. MR-Klasse sogar 1:1 den selben Stundenplan hat, wie in Präsenzzeiten, – ist gigantisch!

Dass unsere Schüler somit wieder eine Routine und Stabilität haben, weil sie sehen, dass die Erwachsenen, und hier sind die Lehrer neben den Eltern wohl der spürbar nächste Kontakt zur Außenwelt, sich den Herausforderungen dieser noch nie erlebten Zeit stellen und diese bereit sind zu meistern, mit allen Komplikationen, ist so wichtig und wunderbar!

DANKE AN ALLE! Es ist der beste Start, den wir in 2021 haben können.

Herzliche Grüße, Miriam Zang

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

»Reparieren macht Schule«: Nachahmer gesucht

2018 hat die Veolia Stiftung das Projekt »Reparieren macht Schule« mit Fördermitteln in Höhe von 20.000 Euro unterstützt. Mit den Fördermitteln... [mehr]

Zugang zu Fachhochschulen durch Waldorf-Abschluss-Portfolios

Die Rudolf Steiner Schule Bochum wirkte maßgeblich an der Konzeption und Entwicklung des Abschlussportfolios für Waldorfschulen mit. Das Portfolio... [mehr]

WERKSTATT Inklusion

Die WERKSTATT Inklusion ist ein Fortbildungsangebot zu Fragen inklusiver Waldorfpädagogik.  [mehr]

Zertifiziertes Abschlussportfolio mit Kompetenznachweis für den Fachhochschulzugang

Die ersten »neuen« Schulabschluss-Portfolios wurden durch Prof. Dr. Stefan Ackermann von SocialCert erfolgreich zertifiziert.  [mehr]

»Reden wir von Leben und Tod«

Zwölftklässler einer Waldorfschule im Gespräch. [mehr]

Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge zum »Masernschutzgesetz« ab, wird sich aber eingehend mit den Beschwerden befassen

Mit dem gestern veröffentlichten Beschluss vom 11. Mai 2020 hat das Bundesverfassungsgericht die Eilanträge zweier Familien abgelehnt, die... [mehr]

21. Kasseler Jugendsymposion »Vernunft«

Das 21. Kasseler Jugendsymposion erfreute sich erneut großen Zuspruchs. Wieder kamen engagierte und enthusiastische Jugendliche aus ganz Deutschland... [mehr]

Waldorf digital: gemeinsam kreativ gestalten

Das Elewa-Team (E-learning-Waldorf) bietet einen Online-Kurs mit Anregungen für Lehrkräfte an. Es lädt außerdem zu Austausch und gegenseitiger... [mehr]

Absage der Mitgliederversammlung und der Bundeskonferenz März 2020 in Seewalde

Der Vorstand des Bundes der Freien Waldorfschulen hat in seiner Sitzung vom 12. März 2020 beschlossen, die Mitgliederversammlung, die am 20. und 21.... [mehr]

»Masernschutzgesetz«: Eltern und Ärzte legen Verfassungsbeschwerde ein

Pünktlich zum Inkrafttreten des »Masernschutzgesetzes« am 1. März 2020 werden gegen die gesetzlichen Bestimmungen zur Einführung eines... [mehr]

Treffer 11 bis 20 von 852

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen