Waldorf100: Ein Fest in Mannheim – Rückblick oder Vorblick?

Von Kristina Schaum, Oktober 2019

Nach den großen Feierlichkeiten in Stuttgart und Berlin war es am 28. September 2019 auch in Mannheim soweit: Auf den Kapuzinerplanken mitten in der Innenstadt wurde das 100-jährige Jubiläum mit einem Markt der Möglichkeiten begangen.

Fünf Waldorfschulen, vier Kindergärten und zwei Erwachsenenbildungsstätten hatten die aufgestellten Zelte bezogen und brachten die Bühne zum Beben. Oberbürgermeister Peter Kurz betonte in seinem Grußwort die prägende Wirkung der Waldorfinstitutionen in der Region und wies auf den zukunftsweisenden Charakter des interkulturellen Impulses hin, der in Mannheim zur Stadtgeschichte gehört. 

Beim Abbau am Abend stellte sich noch vor dem Zusammenklappen der letzten Bierzeltgarnitur dann die Frage:» War’s das jetzt?« Zweieinhalb Jahre der Vorbereitung hatte es gedauert, bis dieses Fest stattfinden konnte. Die ersten Treffen waren eine Konsolidierungsphase. – Wer macht mit? Was wollen wir überhaupt machen? – Es gab viele Ideen, zum Beispiel einen überregionalen Schüleraustausch in der Oberstufe, ein Drachenfest am Neckar, Vortragsreihen und Projektkonzerte ... und während manches unter den Tisch fallen musste oder in den Schulen eigenständig umgesetzt wurde, war es schließlich das große öffentliche Fest, das am Anfang als nahezu unmöglich erschienen war, das den Kreis der Beteiligten zusammenrücken ließ und sie zu einem echten Team machte. Eine besondere Farbigkeit brachte dabei die Zusammenarbeit mit den Kindergärten und der Erzieherfachschule – denn wenn die Schulen der Region vorher schon wenig Kontakt hatten, so ergab sich hier die Möglichkeit, sich ganz neu kennenzulernen.  

Wertschätzung statt Konkurrenzdenken 

Es wurde bei den Feiern immer wieder gefragt, welche Impulse für die Zukunft wir als Bewegung aus Waldorf100 mitnehmen können. Es wurde deutlich: Es ist diese Art von Zusammenarbeit. Die gegenseitige Wahrnehmung und Unterstützung, ein gemeinsames In-Kontakt-Kommen mit der Lokalpolitik und das Hinarbeiten auf gemeinsame Ziele konnten als große Bereicherung der Arbeit erfahren werden. Anstatt in Konkurrenz zu treten, rückten die Stärken der einzelnen Konzepte in den Mittelpunkt und gegenseitige Wertschätzung wurde spürbar. Dadurch wurde ein zentraler Aspekt der Waldorfpädagogik lebendig – ein Impuls, der in die Zukunft tragen kann. Ein gemeinsamer Flyer der Institutionen ist in Vorbereitung, die ersten Ideen für zukünftige Aktionen wie eine Teilnahme am »PARKing Day« 2020 in Mannheim wurden schon bei den Aufräumarbeiten nach dem Fest geäußert.

So war im Regionalen zu erleben, was Waldorf weltweit bedeuten kann: Was uns unterscheidet, macht uns besonders – und gemeinsam sind wir stark.

Zur Autorin: Kristina Schaum ist Musiklehrerin an der Freien Interkulturellen Waldorfschule Mannheim

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

So war das Symposion von Waldorflehrer:innen aus dem musischen Bereich

Im Juli 2022 trafen sich am Lehrerseminar in Kassel insgesamt 13 Dozent:innen, die mit der Ausbildung von angehenden Waldorflehrer:innen im... [mehr]

Nordtagung der Schüler:innenvertretung Mitte September

Die Landesschüler:innenvertretung der freien Waldorfschulen im Norden Deutschlands veranstalten eine Nordtagung mit dem Titel „Waldorfschule 2032 –... [mehr]

Elterntaxis gefährden die Verkehrssicherheit

(PM) Im August und September fängt das neue Schuljahr an. Vor Unterrichtsbeginn spielen sich dann wieder vor vielen Schulen chaotische Szenen ab,... [mehr]

Nach welchen Mustern leben wir?

So war die 32. Bundesschüler:innentagung in Göttingen [mehr]

Waldorfschüler:innen aus Landsberg sind beste Blattmacher

«Eine der besten Schülerzeitungen Bayerns» [mehr]

Das M-Wort im Klassenzimmer

Wir alle sind täglich aufgerufen, sensibel in uns hineinzuhorchen, ob wir rassistisch fühlen oder denken. Und ob die Sprache, die wir benutzen,... [mehr]

Schule: Eintreten gegen Antisemitismus integraler Bildungsauftrag

(PM/OH) Der deutsche Zentralrat der Juden, die Bund-Länder-Kommission der Antisemitismusbeauftragten und die Kultusministerkonferenz haben eine... [mehr]

Eine Klassengemeinschaft trotzt dem Krieg

Kinder der dritten Klasse der Waldorfschule in Kiew, die durch den Krieg über Europa verteilt sind, geniessen ein gemeinsames Ferienlager in... [mehr]

Mit Robin Hood Geld eingesammelt und an Bedürftige weitergegeben

2000 Euro spendet die achte Klasse der Freien Waldorfschule Düsseldorf für Kinder in der Ukraine. [mehr]

Mal- und Zeichenwettbewerb für Jugendliche und junge Erwachsene

Unter dem Titel »Grünstrich« starten das Umweltbundesamt und das Onlinemagazin LizzyNet einen bundesweiten Mal- und Zeichenwettbewerb für Jugendliche... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 878

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen