YEP. Ein Quellenwunder

Von Ute Hallaschka, Februar 2016

Die Tournee des jüngsten Eurythmie Projektes »Young Eurythmy Performance« ist im Gange. Wer irgend kann, sollte sich auf den Weg machen, die Vorstellung zu sehen. Es lohnt sich!

Was die jungen Erwachsenen mit ihren künstlerischen Leitern, Sonnhild und Aurel Mothes erarbeitet haben, ist nicht nur ein Hochgenuss, sondern ein schöpferischer Akt in Bezug auf die Evolution und Evaluation der Eurythmie. Klassik und Moderne erscheinen vollkommen ausgesöhnt miteinander. Aus dem tiefen Vertrauen in den Kräfteorganismus – den Geist – dieser Kunst, wurde ihre Erscheinung ganz neu ans Licht des Tages gebracht.

Was sich darin zeigt, kann man ruhig ein Wunder nennen; man kommt aus dem Staunen nicht heraus. Oder wie sollte man es sonst bezeichnen, dass einer der Teilnehmer erst kürzlich Eurythmie kennen lernte – nun bewegt er sich über die Bühne, dass jeder Profi vor Neid erblassen könnte. Dass jedoch niemand neidisch wird, sondern man innerlich in die Knie geht, das liegt an der seelischen Energie, aus der hier gearbeitet wurde.

Offenbar und sichtlich zeigen sich alle Beteiligte leiblich informiert von der Realität des Äthers. Es spricht ja absolut nichts dagegen, dass man mit 20 Jahren über zeitgenössische Weisheit der Lebenskräfte verfügt. Dieser aktuellen Vitalität, ihrer Geistesgegenwart entsprechend zuzuarbeiten, ist die eigentliche Kunst der Regie. Was in der eurythmischen Vergangenheit als Sündenfall erscheint – in Fortführung eigener Tradition die Jugendimpulse zu instrumentalisieren – davon kann hier keine Rede sein.

Alles ist neu, wie nie gesehen, doch völlig immanent, aus den Grundlagen gespeist. Ein besonderer Aha-Effekt ist mit den klassisch inszenierten Vor- und Nachtakten verbunden. Allzu oft gesehen als leere Zeitüberbrückung oder unmotivierte Einfälle, werden sie hier plötzlich sachdienlich und sprechend. Aha – so war das also von Rudolf Steiner gemeint. Mit der konkreten Spannung, dem Raum, der sich in der Seele des Zuschauers als Bühne bildet. Diese Einbildung ermöglicht das interessante Schauspiel: sich selbst zu beobachten, wie man in das Geschehen, in seiner prozessualen Gestalt einbezogen und angesprochen wird. Die Kraftwirklichkeit dieser Vor- und Nachbilder ist phänomenal.

Man kann sie nicht alle aufzählen, die einzelnen Wunder. Ein wesentliches besteht darin, dass der gesamte Abend – von selbst geschriebenen und rezitierten Texten der Teilnehmer, über Schubert, Bach, bis Schostakowitsch – zu einem Geschmeide der Stimmigkeit wird. Zwischen den Stücken, sowie den Darstellern und den Musikern. Die  vierzehnjährige Geigerin Lisa Rauchbach ist ein Ausnahmetalent. Seit sie 9 Jahre alt ist, studiert sie an der Hochschule für Musik in Hannover, im Institut für musikalisch Hochbegabte. Doch das musikalische Trio (Klavier: Nikita Kopylov und Cello: Gang Wang) agiert ebenso ausbalanciert wie das Bühnenensemble. Ein wundervoller Abend eurythmischer Harmonie. Hingehen und sehen!

Aufführungstermine unter: www.yep-eurythmie.de

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Startschuss für einen weltweiten (Spenden-) Lauf am 9.9.2019

Im Rahmen unseres Kernprojekts »Lauf um die Welt« kommen am 9.9.2019 die Staffeln 1 und 2 bei einem Sternlauf auf dem Tempelhofer Feld in Berlin... [mehr]

Film: Waldorf global – Eine Schule geht um die Welt

Was haben NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, Medizin-Nobelpreisträger Thomas Südhof und die Schauspielerin Sandra Bullock gemeinsam? Sie sind... [mehr]

Online-Petition zur Einführung der Schrift

Handschriftprobleme hindern immer mehr Schüler daran, in der Schule erfolgreich zu sein. Die Handschrift wird nicht mehr intensiv genug gelehrt und... [mehr]

Hamburg feiert am 13. September 100 Jahre Waldorfpädagogik

Im September 2019 feiert die erste Waldorfschule ihren 100. Geburtstag. Was als Bildungsangebot für Arbeiterkinder der Waldorf... [mehr]

100 Jahre Waldorf. Ein Fest in Frankfurt – ein Fest für Hessen – ein Fest für die ganze Welt

Mit einem rauschenden Fest haben die hessischen Waldorfeinrichtungen am 15. Juni in und vor der Alten Oper Frankfurt 100 Jahre Waldorfpädagogik... [mehr]

Konzerte Junge Waldorf Philharmonie

Dieses Jahr wird die Waldorfbewegung mit der Gründung der ersten Waldorfschule 1919 in Stuttgart 100 Jahre alt. Auch die Junge Waldorf Philharmonie... [mehr]

Drogenkonsum an Waldorfschulen

Ein Dresdner Waldorfschüler führt im Rahmen einer 12.-Klassarbeit eine Umfrage zum Drogenkonsum an Waldorfschulen durch. Sie richtet sich an Schüler... [mehr]

Staffellauf lässt staunen

Unter dem Motto »Die Welt verbinden« wird zum 100. Geburtstag der Waldorfpädagogik der Staffelstab von Waldorfschule zu Waldorfschule weitergetragen:... [mehr]

Waldorfschulen fordern Fairness bei Staatszuschüssen

Der Bund der Freien Waldorfschulen wünscht sich stärkere soziale Durchmischung an Schulen. Nur durch eine gleichberechtigte Finanzierung von... [mehr]

Spendenaufruf: Stipendien für angehende Waldorflehrer weltweit

Bei einer ständig steigenden Zahl von Waldorfschulen wächst der Bedarf an gut ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern – überall auf der Welt. Die... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 816

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen