Kinderaugen sehen mehr – als uns lieb ist

Oktober 2014

Die freie Bildungsstätte »der hof« Niederursel und der Waldorfkindergarten Bad Vilbel haben am 27. September 2014 zu einem »Fachtag Medienkompetenz« nach Bad Vilbel eingeladen, zu dem sich etwa 80 Menschen, Eltern und Erzieher einfanden. Die Schirmherrschaft hatte Dr. Roland Kaehlbrandt von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft in Frankfurt/M. übernommen.

Neben zwei Schwerpunktbeiträgen von Claudia Grah-Wittich und Andreas Neider gab es in verschiedenen Workshops die Möglichkeit, sich mit Alternativen zur Medienwelt in Form verschiedener Sinneserfahrungen auseinanderzusetzen, abschließend eine Podiumsdiskussion mit Medienvertretern, Waldorfvertretern und zwei Oberstufenschülern.

Claudia Grah-Wittich umriss in ihrem einleitenden Vortrag über die kleinkindlichen Bedürfnisse das Spannungsfeld, in dem kleine Kinder heute aufwachsen. Auf der einen Seite stehe das Bedürfnis nach Geborgenheit und Bindung, auf der anderen das nach Eigenständigkeit und Autonomie. Alle Erziehenden bilden, ob sie es bewusst wahrnehmen oder nicht, das originäre Umfeld und den Spiegel, an dem die Kinder sich erleben.

Gleichzeitig wolle das Kind aber eigenständig die Welt entdecken, sich diese auf eigenen Wegen aneignen. Diese sollten daher nicht durch Maßregelungen oder Überangebote verstellt werden. In diesem Spannungsfeld der ersten sieben Lebensjahre könnten, so Grah-Wittich, Medien nur als Störfaktoren erlebt werden, weil sie den originären Zugang zur Welt in Form von Bildschirmen verstellen bzw. den lebenden Menschen als Vorbild ersetzen.

Daran anknüpfend machte Andreas Neider in seinem Vortrag deutlich, wie die Computerwelt das Abbild eines materialistischen Menschenverständnisses sei, das im Gehirn den eigentlichen Ausdruck des Menschen und in der Seele ein Produkt dieses Gehirns erblicke. Computernetzwerke seien der konkrete Ausdruck des Versuchs, den Menschen auf technologischer Ebene weiter zu entwickeln. Dabei ersetze das Medium Internet mehr und mehr menschliche Fähigkeiten der Kommunikation und Umweltbeziehung. Der Mensch als geistig-seelisches Wesen sei aber gerade durch seinen Leib und seine Sinneserfahrungen ein mit der Welt empathisch verbundenes Wesen. Je mehr der Leib durch die Maschine Computer und das Internet ersetzt würde, desto mehr entstehe die Gefahr einer Verschmelzung von Mensch und Maschine.

In der abschließenden Podiumsdiskussion wurde diese These durch die Vertreter der Medien, vor allem Claus Fokke-Wermann vom SWR-Fernsehen, vehement bestritten. Die Medienwelt ersetze nichts, sie erweitere nur den Erfahrungsraum der Kinder und Jugendlichen und gehöre daher von Anfang an mit in das Umfeld Heranwachsender. Den Sorgen der Waldorfvertreter um eine zunehmend durch Medien besetzte Freizeit ihrer Kinder entgegneten die beiden Oberstufenschüler erstaunlich gelassen, in dem sie auf die Fähigkeit der Selbstregulation und des kritischen Umgangs mit dem Internet verwiesen.

Am Ende blieb als Fazit, dass es für die Eltern vor allem darauf ankomme, im Hinblick auf ihre Vorbildfunktion auch den eigenen Umgang mit dem Internet kritisch zu hinterfragen, um sich dann mit den Kindern und Jugendlichen umso kompetenter auszutauschen.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Startschuss für einen weltweiten (Spenden-) Lauf am 9.9.2019

Im Rahmen unseres Kernprojekts »Lauf um die Welt« kommen am 9.9.2019 die Staffeln 1 und 2 bei einem Sternlauf auf dem Tempelhofer Feld in Berlin... [mehr]

Film: Waldorf global – Eine Schule geht um die Welt

Was haben NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, Medizin-Nobelpreisträger Thomas Südhof und die Schauspielerin Sandra Bullock gemeinsam? Sie sind... [mehr]

Online-Petition zur Einführung der Schrift

Handschriftprobleme hindern immer mehr Schüler daran, in der Schule erfolgreich zu sein. Die Handschrift wird nicht mehr intensiv genug gelehrt und... [mehr]

Finanzielle Förderung für künftige Waldorflehrer

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn hat in Zusammenarbeit mit dem Bund der Freien Waldorfschulen eine Förderung für... [mehr]

Hamburg feiert am 13. September 100 Jahre Waldorfpädagogik

Im September 2019 feiert die erste Waldorfschule ihren 100. Geburtstag. Was als Bildungsangebot für Arbeiterkinder der Waldorf... [mehr]

100 Jahre Waldorf. Ein Fest in Frankfurt – ein Fest für Hessen – ein Fest für die ganze Welt

Mit einem rauschenden Fest haben die hessischen Waldorfeinrichtungen am 15. Juni in und vor der Alten Oper Frankfurt 100 Jahre Waldorfpädagogik... [mehr]

Faustepoche 2020 am Goetheanum für Schüler

Goethes FAUST ist immer noch das meist gespielte, bekannteste und rätselhafteste Drama deutscher Sprache: ein gewaltiges Wortgebirge, das Leser und... [mehr]

Konzerte Junge Waldorf Philharmonie

Dieses Jahr wird die Waldorfbewegung mit der Gründung der ersten Waldorfschule 1919 in Stuttgart 100 Jahre alt. Auch die Junge Waldorf Philharmonie... [mehr]

Drogenkonsum an Waldorfschulen

Ein Dresdner Waldorfschüler führt im Rahmen einer 12.-Klassarbeit eine Umfrage zum Drogenkonsum an Waldorfschulen durch. Sie richtet sich an Schüler... [mehr]

Für einen sachorientierten Blick auf Impfungen

Die Medizinische Sektion am Goetheanum und die Internationale Anthroposophische Ärztevereinigung halten fest: Anthroposophische Medizin vertritt... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1231

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen