Masern: Impfpflicht ja oder nein?

März 2015

In den Medien wird dieser Tage erbittert gestritten. Müssen wir uns alle gegen Masern impfen lassen? Können und dürfen wir noch individuell entscheiden? Differenzierte Positionen haben es in dieser aufgeheizten Debatte schwer.

Dabei schützt unsere Gesellschaft unsere Individualrechte aus gutem Grund. Die Selbstbestimmung über die eigene Gesundheit ist ein hohes Gut, dem auch öffentliche Empfehlungen untergeordnet sind – und Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) als das gelten sollten, was sie sind: Empfehlungen und keine staatlichen Vorgaben. Inzwischen hat das Bundesgesundheitsministerium aber auch klargestellt, dass es vorerst keine konkreten Pläne zu einer Masern-Impfpflicht gebe. Man setze nach wie vor auf Aufklärung und Beratung.

Schließlich stellen Impfungen eine freiwillige Form der Krankheitsprophylaxe dar, über die – zu Recht – individuell entschieden werden sollte. Dafür müssen die Eltern unabhängig und ausführlich beraten werden. Auch Fragen nach den langfristigen (immunologischen) Auswirkungen einer Impfung müssen in Ruhe besprochen werden können – und zwar im jeweiligen Einzelfall. Eine generelle Impfpflicht lässt sich mit dieser Perspektive nicht vereinbaren.

So sehen es inzwischen auch viele Kinderärzte, die sich zum Beispiel im Verein Ärzte für Individuelle Impfentscheidung zusammengeschlossen haben. Auch die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin weist darauf hin, dass sich der Aufwand für weitere Maßnahmen am »begrenzt erreichbaren Zusatznutzen im Vergleich zum Status quo« messen lassen müsse. Die Anthroposophische Medizin vertritt ebenfalls eine individuell abwägende Position: »Nur eine differenzierte ärztliche Aufklärung über das jeweilige Krankheitsbild einschließlich der möglichen Nebenwirkungen kann den Eltern bei einer verantwortlichen Entscheidungsfindung helfen«, sagt der Münchner Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Georg Soldner von der Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland (GAÄD). In diese Richtung zielt ja auch der Vorstoß der Bundesregierung, die in ihren Entwurf zum Präventionsgesetz eine verpflichtende Beratung zum Impfen aufgenommen hat. Wie ausführlich und differenziert diese Beratung in der Praxis dann aussehen wird, bleibt abzuwarten – der Vorschlag selbst geht aber in die richtige Richtung. »Die Eltern können nur dann eigenverantwortlich entscheiden, wenn offen und ehrlich über Vorteile und Risiken von Schutzimpfungen informiert wird«, so Soldner weiter.

Die individuelle Aufklärung und Beratung sollte – vor allem auch zu einem sinnvollen Zeitpunkt einer Impfung – aus gutem Grund sehr ernst genommen werden: Eine Impfung stellt immer einen Eingriff in das kindliche Immunsystem dar. Gerade bei einem Baby, bei dem das Immunsystem noch nicht ausgereift ist, kann nach dem jetzigen Wissensstand aber noch nicht abschließend definiert werden, welche Konsequenzen dieser Eingriff langfristig für das Immunsystem haben kann. Studien konnten zudem zeigen, dass ein sehr früher Impfzeitpunkt zu einem nachhaltig schwächeren Impfschutz führen kann. Mittlerweile mehren sich die Verdachtsmomente, dass gerade der häufige Einsatz von Antipyretika (fiebersenkende Mittel) und Antibiotika sowie die Dichte der Schutzimpfungen im frühen Kindesalter die Entwicklung und Individuation des Immunsystems auch negativ beeinflussen können.

Weitere Infos auch unter: http://www.individuelle-impfentscheide.de

Quelle: Pressemitteilung Dachverband Anthroposophische Medizin Deutschland

Wie eine differenzierte Aufklärung und Beratung über Schutzimpfungen im Kindesalter aussehen kann, zeigte die Veranstaltung »Impfen – Pro & Contra« von GESUNDHEIT AKTIV im vergangenen November. Drei erfahrene Kinderärzte (Georg Soldner, Steffen Rabe und Martin Hirte) standen ausführlich und unabhängig Rede und Antwort.

Die Veranstaltung wurde aufgenommen und kann auf DVD gegen eine Schutzgebühr von 9 Euro bei GESUNDHEIT AKTIV hier bestellt werden.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Theater, Film und ganz viel Shakespeare

Steve Rowland an der Freien Hochschule Stuttgart. [mehr]

Gesund aufwachsen in der digitalen Medienwelt

Der Medienratgeber mit obigem Titel kann von Waldorf-Einrichtungen zu Sonderkonditionen bezogen werden. [mehr]

Medienfasten gegen Mediensucht

In den letzten Jahren haben kleine Kinder nicht nur Zugang zu den Möglichkeiten der traditionellen Bildschirmgeräte wie Fernsehern, sondern auch zu... [mehr]

Um-Bildungen auf dem Stuttgarter Hügel. Auf der bildungsART zeigen Ausbildungseinrichtungen Präsenz

»Wir müssen Zentren in der Gesellschaft wie das Ihre stärken, die den Weg der Freiheit gehen und ihn auch nie verlassen haben,« sagte... [mehr]

Preisverleihung zum Waldorf-Dramawettbewerb

Am 6. März ist der mit insgesamt 25.000 Euro dotierte Dramapreis im Logensaal der Kammerspiele in Hamburg vergeben worden. Eine prominent besetzte... [mehr]

Goodbye Michael House School. Die zweite englische Waldorfschule schließt

Die zweitälteste englische Waldorfschule, im Herzen des Landes zwischen Derby und Nottingham gelegen, wird zum Schuljahresende den Betrieb... [mehr]

NRW: Eltern stellen sich hinter ihre streikenden Kinder

In Solidarität mit den streikenden Schülerinnen und Schülern von Fridays For Future organisieren sich jetzt auch bundesweit die Eltern. Mit einem... [mehr]

Reparieren statt wegwerfen – Handbuch für Schulen

Im Rahmen einer Tagung wurde das Handbuch »Reparieren macht Schule – ein Praxisleitfaden« vorgestellt. Es basiert auf den Erfahrungen der... [mehr]

»Brush the way«. Waldorfschüler gestalten den öffentlichen Raum

In fast jeder Stadt gibt es Bereiche, oftmals Bahnhofszuwege, die weniger im Bewusstsein der Stadtöffentlichkeit stehen und für deren Ausgestaltung... [mehr]

Medienfasten

»Medienfasten« ist ein Projekt der Universität Witten/Herdecke, der Initiative Lebensweise und des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (DE). [mehr]

Treffer 31 bis 40 von 1245

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen