Ärzte ohne Grenzen fordern: »Kein Profit durch Patente in der Pandemie!«

Von NNA/ung, April 2020

Die internationale Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« hat die Regierungen weltweit aufgefordert, den Zugang zu Medikamenten, Impfstoffen und Tests zur Bekämpfung der neuartigen Viruserkrankung Covid-19 sicherzustellen. Dazu sollten Patente ausgesetzt, aufgehoben oder Preiskontrollen eingeführt werden.

Patentmonopole dürften nicht zu überhöhten Preisen, einem eingeschränkten Zugang zu diesen Instrumenten gegen Covid-19 und damit letztlich zum Verlust von Menschenleben führen, heißt es in einer Pressemitteilung der Organisation.

Wenn die Unternehmen dazu nicht bereit seien, müsse die deutsche Regierung »alle Möglichkeiten ergreifen, um nicht nur den eigenen Bedarf zu decken, sondern auch dazu beizutragen, dass die Produktion von wichtigen Medikamenten gegen Covid-19 im globalen Maßstab hochgefahren wird.

Zwangslizenzen

Kanada, Chile, Ecuador und Deutschland haben nach Angaben der Organisation bereits Schritte unternommen, um die Außerkraftsetzung von Patenten zu erleichtern und rasch Zwangslizenzen für Covid-19-Medikamente, -Impfstoffe und andere medizinische Hilfsmittel vergeben zu können. Die israelische Regierung hat eine Zwangslizenz für ein patentiertes Medikament erteilt, dessen Wirkung gegen Covid-19 derzeit untersucht wird.

Für das derzeit aussichtsreiche Covid-19-Medikament Remdesivir habe der Pharmakonzern Gilead gerade nach massiven öffentlichen Protesten auf Sonderrechte verzichtet, die ihm von der US-Arzneimittelbehörde FDA gewährt worden waren und die ihm ein erweitertes Monopol auf das Medikament verschafft hätten. Gilead hat sich jedoch noch nicht verpflichtet, seine Patente weltweit nicht durchzusetzen. Der Konzern hat ein entsprechendes Patent in mehr als 70 Ländern beantragt. Vorläufige Ergebnisse klinischer Studien mit Remdesivir zur Behandlung von Covid-19 werden für April erwartet.

Pandemieprofit

Wie »Ärzte ohne Grenzen« weiter schreibt, biete der US-amerikanische Diagnostik-Testhersteller Cepheid ein weiteres Beispiel für Pandemieprofite. Das Unternehmen habe gerade die US-FDA-Notfallgenehmigung für einen Covid-19-Schnelltest (Xpert Xpress SARS-CoV-2) erhalten, der Ergebnisse in nur 45 Minuten liefert, wobei vorhandene Testmechanismen verwendet werden, die routinemäßig für Tuberkulose (TB), HIV/Aids und andere Krankheiten eingesetzt werden.

Cepheid habe angekündigt, selbst in den ärmsten Ländern der Welt, in denen die Menschen mit weniger als zwei Dollar pro Tag auskommen müssen, 19,80 US-Dollar pro Test zu verlangen. Die Gesamtkosten des Unternehmens für die Bereitstellung eines Testmoduls lägen bei nur drei Dollar.

Zum offenen Brief

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Spinnen in Corona-Zeiten

Von Ende April bis Ende Mai hatte die 10. Klasse der Annie Heuser Schule Berlin Textiltechnologie-Epoche. Die Schüler holten die Spinnräder, Spindeln... [mehr]

Covid-19-Pandemie: Unsicherheit und Perspektiven. Livestream-Seminar

Die Folgen der Pandemie und die damit verbundenen gesellschaftlichen Maßnahmen wirken im Sozialen stark verunsichernd und polarisierend. [mehr]

Literatur und Pandemie. Anregungen für den Literaturunterricht in Krisenzeiten

Als väterliches Erbe fand sich Boccacios »Il Decamerone« in Goethes Bibliothek. Er schätzte das Werk als wirksame Therapie zur Stärkung des... [mehr]

Die Chance in der Krise

Die Freie Hochschule Stuttgart unterstützt die Schulen in Zeiten von Corona. [mehr]

Spielerisch in die Zukunft. Wie retten wir das Lebendige?

Mit dem Ziel, möglichst viele Leben in der Corona-Krise zu retten, riskiert man, dass das Lebendige untergeht. Ohne Zweifel: Jedes einzelne Leben ist... [mehr]

Idealistinnen lebten für Frieden und Freiheit. Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen« zu Gast in Schulen

Kurz vor der Schließung der Freien Waldorfschule Marburg wegen des Corona-Virus wurden noch Schautafeln der Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen«... [mehr]

(K)ein normaler Schultag. Hauptunterricht in Zeiten von Corona

Die Blote Vogel Schule sieht im morgendlichen Licht besonders schön aus. Die Front aus Glas reflektiert die Sonnenstrahlen und eine kleine Schar... [mehr]

Wollen wir das alles überhaupt?

In den verschiedenen Artikeln, die bisher auf der Website der Erziehungskunst erschienen sind, setzen sich die Autoren mit den Folgen des so... [mehr]

Zur Situation von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie 2020

Eine Gruppe von Pädagogen, Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin sowie Kindergarten- und Schulärzten beschäftigt sich mit der Frage, wie wir... [mehr]

Der Bund der Freien Waldorfschulen und die Medizinische Sektion am Goetheanum zur Covid-19-Pandemie

Covid-19 hat innerhalb eines Vierteljahres das öffentliche Leben auf der ganzen Welt verändert. Das betrifft das Bildungswesen von den Kindergärten... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 38

1

2

3

4

Nächste >

Folgen