»Besser geimpft, als in Angst zu leben«

Von Wolfgang G. Voegele, Januar 2022

Neue Publikation des Steiner-Verlags zum Thema »Infektion und Impfen« zeigt: Impfgegner können sich nicht pauschal auf Steiner berufen.

In zahlreichen Medienberichten über Demonstrationen gegen staatliche Coronaverordnungen wurde immer wieder der Verdacht geäußert, ein wichtiger Ursprung der Proteste liege nicht nur im rechten, sondern ebenso im anthroposophischen Milieu, vor allem in seinen Hochburgen in Baden-Württemberg. Ergebnisse einer explorativen Studie des Baseler Soziologen Oliver Nachtwey wiesen ebenfalls in eine solche Richtung.

Jonathan Stauffer, der Leiter des Steiner-Verlages, widersprach dieser These vor kurzem in einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung und kündigte eine entsprechende Publikation seines Verlages, in der alle einschlägigen Stellen aus Steiners immerhin 90.000. Seiten umfassenden Gesamtwerk zum Thema Impfen enthalten sein sollten.

Steiners Aussagen seien schon deshalb nicht einheitlich, betonte Stauffer gegenüber der Stuttgarter Zeitung, weil er sich immer auf die Auditorien bezogen habe, die er gerade vor sich hatte. Man könne sich sowohl als Impfbefürworter wie auch als Impfskeptiker auf Äußerungen Steiners stützen. Das sei eine Sache der Interpretation. Steiner sage zum Beispiel: Besser geimpft, als in Angst zu leben. Eine Impfpflicht komme aber laut Steiner nicht in Frage, da jeder für seine Gesundheit selbst verantwortlich sei. Das sei der kleinste gemeinsame Nenner beider Gruppierungen. Im übrigen habe Steiner immer sehr pragmatisch seine Haltung in konkreten Situationen überprüft und sei nie dogmatisch gewesen. Als ein Kinderhort in dem Berliner Haus, in dem er lebte, gegen Pocken geimpft wurde, habe sich Steiner angeschlossen.

Keine entscheidende Instanz

Eine anthroposophische Instanz, die entscheidet, was die korrekte Auslegung ist, gebe es nicht. Gewisse Aussagen Steiners seien sicher zeitgebunden (so kannte er nur Bazillen, aber noch keine Viren). Niemand wisse, wie er sich zu den heutigen Impfstoffen gestellt hätte. Seine Grundgedanken, etwa zur Stärkung des Immunsystems oder zur spirituellen Erziehung nach einer Impfung, seien aber fruchtbar und noch immer aktuell.

Das neue Buch des Steiner-Verlages bringt Zitate zu den Themen »Milieu und Krankheitserreger«, »Hintergründe der Seuchen«, »Moderner Aberglaube«, »Materialismus macht krank«, »Feigheit, Lügen und andere Scheußlichkeiten«, »Tierleid wird Menschenleid«, »Impfung als Prinzip«, »Impfungen gegen dies und das«.

Herausgeber Frank Meyer, der schon im Januarheft der Info3 eine Einführung in sein Buch veröffentlichte (»Rudolf Steiner – kein ›Impfgegner‹«, Info3, Januar 2022, S. 16-19) plädiert in seinem Vorwort ebenfalls für eine besonnene Haltung, die durch die Kenntnisnahme der Wortlaute Steiners ermöglicht werde. Auch er unterstreicht, dass Rudolf Steiner kein fanatischer Impfgegner gewesen sei, sondern dieses Thema sehr differenziert betrachtet habe. (Vgl. auch NNA-Bericht »Können sich Impfgegner auf Rudolf Steiner und die Anthroposophie berufen?«)

Meyer vermeidet eine pauschale Verdammung staatlicher Impfmaßnahmen. Sein Schwerpunkt liegt im Aufzeigen spiritueller Gesichtspunkte zur Frage des Impfens. So gab Steiner zu bedenken, dass Impfungen als lediglich äußere Maßnahmen erst durch einen inneren, geistigen Akt wirkliche Heilung versprächen.

Mahnende Worte

Er habe allerdings auch davor gewarnt, dass Impfungen missbraucht werden könnten, um den Zugang zur spirituellen Welt zu unterbinden. Was Steiner damit meinte, lässt Meyer offen. Er verweist in diesem Zusammenhang auf die unzähligen Verbrechen im Namen der Medizin, die in totalitären Staaten verübt wurden: Euthanasie im »Dritten Reich« oder Ruhigstellung von Andersenkenden in psychiatrischen Anstalten der Sowjetunion. So gesehen machten Steiners mahnende Worte Sinn.

Manche der ausgewählten Texte sind von überraschender Aktualität. Auf eine entsprechende Frage antwortete Steiner: »Da muss man eben impfen. Es bleibt nichts anderes übrig. Denn das fanatische Sich-Stellen gegen diese Dinge ist dasjenige, was ich, nicht aus medizinischen, sondern aus allgemein anthroposophischen Gründen, ganz und gar nicht empfehlen würde. Die fanatische Stellungnahme gegen diese Dinge ist nicht das, was wir anstreben, sondern wir wollen durch Einsicht die Dinge im Großen anders machen. ... Es ist ein völliges Unding, so im Einzelnen fanatisch vorzugehen.«

Das neue Buch aus dem Steiner-Verlag bietet einen Einstieg in komplexe Fragestellungen und eine klärende Hilfestellung für die eigene Haltung, auch jenseits der Tagesaktualität. Es zeigt, dass wichtige anthroposophische Institutionen wie der Steiner-Verlag keineswegs von Seiten der Corona-Leugner oder Impfgegner vereinnahmt werden können, sondern ganz im Sinne Steiners die freie Entscheidung des Individuums in den Vordergrund stellen.

Rudolf Steiner: Stichwort Infektion und Impfung, herausgegeben und eingeleitet von Frank Meyer. Textzusammenstellung von Hans Stauffer. Rudolf Steiner Verlag, Basel 2022, 79 Seiten, 7,90 Euro.

Nachtwey, O/Frei, N/Schäfer, R (2021): »Generalverdacht und Kritik als Selbstzweck – Empirische Befunde zu den Corona-Protesten«, in Benz, W (Hrsg): Querdenken – Protestbewegung zwischen Demokratieverachtung, Hass und Aufruhr. Berlin S. 194–214.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Science for Hippies – Zwischen Bildung, Wissenschaftskommunikation und Spiritualität

Ein kleines Team engagierter Pädagogen, wissenschaftlicher Berater und Storyteller versucht mit der Online-Plattform »Science for Hippies« ein... [mehr]

Spinnen in Corona-Zeiten

Von Ende April bis Ende Mai hatte die 10. Klasse der Annie Heuser Schule Berlin Textiltechnologie-Epoche. Die Schüler holten die Spinnräder, Spindeln... [mehr]

Literatur und Pandemie. Anregungen für den Literaturunterricht in Krisenzeiten

Als väterliches Erbe fand sich Boccacios »Il Decamerone« in Goethes Bibliothek. Er schätzte das Werk als wirksame Therapie zur Stärkung des... [mehr]

Die Chance in der Krise

Die Freie Hochschule Stuttgart unterstützt die Schulen in Zeiten von Corona. [mehr]

Spielerisch in die Zukunft. Wie retten wir das Lebendige?

Mit dem Ziel, möglichst viele Leben in der Corona-Krise zu retten, riskiert man, dass das Lebendige untergeht. Ohne Zweifel: Jedes einzelne Leben ist... [mehr]

Idealistinnen lebten für Frieden und Freiheit. Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen« zu Gast in Schulen

Kurz vor der Schließung der Freien Waldorfschule Marburg wegen des Corona-Virus wurden noch Schautafeln der Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen«... [mehr]

(K)ein normaler Schultag. Hauptunterricht in Zeiten von Corona

Die Blote Vogel Schule sieht im morgendlichen Licht besonders schön aus. Die Front aus Glas reflektiert die Sonnenstrahlen und eine kleine Schar... [mehr]

Wollen wir das alles überhaupt?

In den verschiedenen Artikeln, die bisher auf der Website der Erziehungskunst erschienen sind, setzen sich die Autoren mit den Folgen des so... [mehr]

Zur Situation von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie 2020

Eine Gruppe von Pädagogen, Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin sowie Kindergarten- und Schulärzten beschäftigt sich mit der Frage, wie wir... [mehr]

Der Bund der Freien Waldorfschulen und die Medizinische Sektion am Goetheanum zur Covid-19-Pandemie

Covid-19 hat innerhalb eines Vierteljahres das öffentliche Leben auf der ganzen Welt verändert. Das betrifft das Bildungswesen von den Kindergärten... [mehr]

Treffer 51 bis 60 von 88

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen