Corona-Projekt: Schüler pflanzt Blumengarten auf dem Dach der Göttinger Waldorfschule

Von Ulrich Meinhard, Juli 2020

Um die oberen Klassen der Freien Waldorfschule Göttingen während des Corona-bedingten Shutdowns sinnvoll zu beschäftigen, gaben ihnen die Lehrer die Aufgabe, je ein Projekt auszuarbeiten. Der 16-jährige Noel bepflanzte eine Dachfläche von 500 Quadratmetern mit insektenfreundlichen Blumen.

Es ist nicht so, dass es auf dem Gelände der Freien Waldorfschule in Weende nicht grünt und blüht. Das Schulareal wirkt wie eine Parkanlage. Trotzdem, da geht noch was. Das hat sich Duncan Noel Norbron gesagt und mehrere Dächer begrünt. Seine Initiative war Teil eines Schulprojektes. Unterstützung hat der Schüler bei hiesigen Unternehmen gefunden. Auch wenn die Dächer am Südflügel der Schule den Blicken eher verborgen sind: Jetzt ist es noch grüner bei Waldorf.

Es ist der letzte Schultag vor den Sommerferien. Es regnet, als Noel dem neugierigen Zeitungsmann sein Werk erläutert und präsentiert. Für den ersten Teil hat er sich 45 Minuten Zeit genommen, bevor er zum Schuljahresabschluss in den Klassenraum muss. Für den zweiten Teil kommt Hausmeister Dirk Schubbert hinzu, aus Sicherheitsgründen. Schließlich geht es aufs Dach.

Obere Klassen erhalten Projekt-Auftrag

Als mit der Corona-Pandemie in den Schulen der Präsenzunterricht ausgesetzt werden musste und Homeschooling angesagt war, bekamen auch die Schüler der 10. Klasse der Freien Waldorfschule die Aufgabe, ein Projekt zu erarbeiten. Noel schlug etwas vor, was er auch ohne Corona früher oder später, wie er sagt, vorgeschlagen hätte. Die stufenweise angelegten Dächer am Südflügel eignen sich durch ihre horizontale Ausrichtung für eine Begrünung. »Ich habe meinen Gartenbaulehrer gefragt, ob das möglich ist«, macht der künftige Elftklässler auf statische Fragen aufmerksam.

Als er grünes Licht bekam, zog er los und suchte sich Sponsoren. Denn um 500 Quadratmeter zu begrünen, braucht es einen ordentlichen Posten Saatgut. »Das ging besser, als ich erwartet hatte. Die waren schnell bei der Sache«, lobt der 16-Jährige das Entgegenkommen von Betrieben und Geschäften. Er entschied sich, auf den Dächern einjährige Pflanzen wachsen zu lassen, um den Wuchs in den kommenden Jahren unter Kontrolle zu behalten. Wichtig war ihm aber, dass sie Nahrung und Lebensraum für Insekten bieten. »Die Pflanzen säen sich selbst wieder aus. So bleibt ein Kreislauf bestehen«, weiß Noel. Er wählte Korn- und Ringelblumen, Dill, Buchweizen, Phacelia und Wicke aus.

»Es ist gut, ein Stück weit autark zu sein«

Warum gerade dieses Projekt? »Seit der achten Klasse beschäftige ich mich mit den Themen Nachhaltigkeit und Selbstversorgung«, sagt der Schüler und berichtet von einem Gemüsebeet, das er damals im heimischen Garten angelegt hat. Auch für die Insekten? »Weil es mir Spaß macht. Weil es gut ist, ein Stück weit autark zu sein«, befindet er. Es sei mit einem anderen Gefühl verbunden, etwas selbst angelegt, gepflanzt, geerntet zu haben. »Dafür ist keine Lagerung nötig, keine Nachreifung, kein Importweg«, lenkt er den Blick auf die allgemein übliche Versorgung über die Supermärkte.

Beim Aussäen der Wildblumen unterstützte ihn der Gartenbaulehrer, allein sollte der Schüler nicht auf den Dächern herumklettern. Das änderte nichts daran, dass vier Tage Arbeit nötig waren, um das Pflanzprojekt abzuschließen. »Ich musste ziemlich viel abpassen, den richtigen Zeitpunkt des Aussäens etwa oder Regen und Sonne«, sagt Noel. Da von dem eingeworbenen Geld der Sponsoren noch etwas übrig ist, will er es für weitere Pflanzprojekte in Weende verwenden, auch für Blühstreifen, auch für einen Baum.

Startschuss für Projekt klimafreundliche Schule

Dazu habe er Kontakt zur Stadtverwaltung aufgenommen, sagt der Schüler, der allerdings auch keine Probleme damit hat, das Prinzip Guerilla Gardening anzuwenden, also das heimliche Aussäen von Saatgut auf öffentlichen Flächen. Einen solchen Streifen habe er schon zum Grünen und Blühen gebracht, versichert Noel und meint: »Das Grünflächenamt geht wohl davon aus, dass es das selbst war.«

Der Geschäftsführer der Waldorfschule, Christian Cohrs, nimmt Noels Wildblumendach kurzerhand als eine Art Startschuss für ein noch größeres Projekt. Die Bildungsstätte am Göttinger Stadtrand soll eine klimafreundliche Projektschule werden. Auch da hat sich Noel schon kundig gemacht. »Klimaneutral ist schwierig«, sagt er. »Aber man kann ausgleichend wirken, etwa durch Solarplatten, LED-Lampen und Anpflanzungen.«

Ein bunter Strauß an Projekt-Themen

Weitere Projekt-Themen waren unter anderem: »Neue Medien – Chancen und Risiken für Kinder und Jugendliche«. »Gardetanz«. »Artgerechte Kaninchenhaltung«. »Bodenarbeit mit Pferden«. »Ländervergleich Costa Rica und Deutschland«. »Restaurierung eines Alfa Romeo 1600 GT Bertone«. »Restaurierung eines Hercules M 1«. »Bau eines wassergekühlten Gaming-PCs«. »Vegane Ernährung und Leistungssport«. »Planung und Herstellung eines Quilts«. »Das Sonnensystem – unsere kosmische Heimat«. »Mao Zedong: Chinesischer Tyrann oder gescheiterter Landesvater?« »Vorbereitung zu einem Marathonlauf«. »Auswirkungen von sozialer Isolation auf Körper und Gehirn«. »Wie gehen die Notenbanken mit der Corona-Krise um?«. »Alte Jeans upcycling zu einer Jeansjacke«. »Das Waldsterben im Eichsfeld dokumentieren und filmerisch festhalten«. »Restaurierung, Polsterung und Bezug eines Autositzes«. »Alles an mir ist selbstgemacht: Schuhe, Hose, Oberteil und Unterwäsche«. Sämtliche Projektarbeiten sind von den Lehrern bewertet worden.

Mit freundlicher Genehmigung des Göttinger Tageblatt, 17.07.2020

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Gedanken zu Schule und Zuhause – vor, während und nach Corona

In diesem Beitrag stelle ich Berichte von Erfahrungen zusammen, die die Pädagogische Sektion in den letzten Wochen rund um das Thema »Schule Zuhause«... [mehr]

Anleitung zur Herstellung einer Mund-Nasen-Maske ohne Nähen

Die Handarbeitslehrerinnen der Freien Waldorfschule Wetterau haben eine einfache Anleitung zur Herstellung einer Mund-Nasen-Maske ohne Nähen erstellt. [mehr]

Familienzeit in der Corona-Krise gesund und positiv gestalten

Alanus Hochschule gibt gemeinsam mit Verbänden der Kindergesundheit Elterninfos heraus. [mehr]

Waldorfschule Jena klagt erfolgreich gegen Maskenpflicht im Unterricht

Die Freie Waldorfschule Jena klagte gegen eine Anordnung der Stadt, wonach Gesichtsmasken auch im Unterricht getragen werden mussten. [mehr]

Krisen schärfen den Blick für das Wesentliche – Corona Shutdown als transformierender Lernprozess

Wir Pädagogen dürfen gerade jetzt – gratis und in bester Waldorf Manier – selber in ein richtig lebendiges Lern-Erlebnis eintauchen. Es liegt in... [mehr]

Grenzen des Online-Unterrichts

Dr. Christoph Kühl von der Freien Waldorfschule Uhlandshöhe weist in einem Brief an die Elternschaft in der aktuellen »Schulpost« auf einige... [mehr]

Fernunterricht in der Mittelstufe

Glücklicherweise hatte ich mit meiner Klasse schon vor der coronabedingten Schulschließung gemeinsames Cloud-Computing eingeführt, so dass die... [mehr]

Wesentliche Aspekte der aktuellen »Corona-Krise«

Zurzeit beherrscht die »Corona-Krise« die aktuellen Nachrichten und die allgemeine Berichterstattung in einem fast schon beängstigenden Maße. Da... [mehr]

Online-Lernen aus der Perspektive einer Waldorf Lerntheorie

Angesichts der gegenwärtigen Situation, die es erforderlich macht, die Kinder und Jugendlichen zu Hause zu »beschulen«, lohnt es sich, einen Blick... [mehr]

Wenn der Hamster aus dem Rad fliegt

Virtueller Unterricht in der 10b. [mehr]

Treffer 21 bis 30 von 46

< Vorherige

1

2

3

4

5

Nächste >

Folgen