Coronamaßnahmen beeinträchtigen die Entwicklung von Kindern

Von Redaktion, August 2021

Kinder, die während der massiven Einschränkungen zur Eindämmung der Pandemie geboren wurden, weisen einer neuen amerikanischen Studie zufolge deutlich geringere verbale, motorische und allgemeine kognitive Leistungen auf als Kinder, die vor dieser Zeit geboren wurden. Die Unterbindung sozialer Kontakte wirkte sich auf deren Entwicklung negativ aus.

Aufgrund der eingeschränkten Anregungen zu Hause und der geringeren Interaktion mit der Außenwelt scheinen Kinder, die in der Zeit der Restriktionen geboren wurden, bei ihrer kognitiven Entwicklung in erschreckendem Ausmaß zurück zu bleiben. Zu diesem Ergebnis kommt der Hauptautor der Studie, Sean Deoni, ein Professor für Pädiatrie an der Brown University. 

In den zehn Jahren vor der Pandemie lag der durchschnittliche IQ-Wert bei standardisierten Tests für Kinder im Alter zwischen drei Monaten und drei Jahren bei etwa 100. Für Kinder, die während der Pandemie geboren wurden, sank dieser Wert auf 78, so die Analyse, deren Peer Review noch aussteht.

Die Studie umfasst 672 Kinder aus dem Bundesstaat Rhode Island. Von diesen wurden 188 nach dem Juli 2020 und 308 vor dem Januar 2019, 176 zwischen Januar 2019 und März 2020 geboren. Sie durchlebten eine reguläre Schwangerschaft, wiesen keinerlei Entwicklungsstörungen auf und waren überwiegend weiß.

»Wir stellten fest, dass Jungen und Kinder aus Familien mit niedrigerem sozioökonomischem Status am stärksten betroffen sind. Die Ergebnisse zeigen, dass die mit der COVID-19-Pandemie verbundenen Umweltveränderungen auch ohne direkte SARS-CoV-2-Infektion und COVID-19-Erkrankung die Entwicklung von Säuglingen und Kindern erheblich und negativ beeinflussen. Jene mit einem niedrigeren sozioökonomischen Hintergrund schnitten bei den Tests schlechter ab«, so Deoni.

Der Hauptgrund für die sinkenden Werte ist wahrscheinlich der Mangel an Anregung und Interaktion zu Hause: »Die Eltern sind gestresst und erschöpft ... die Interaktion, die das Kind normalerweise bekommen würde, hat erheblich abgenommen.«

Ob diese niedrigeren kognitiven Werte langfristige Auswirkungen haben werden, ist unklar. Angesichts der Tatsache, dass diese Daten aus einem relativ wohlhabenden Teil der USA stammten, sei zu befürchten, dass die Situation in ärmeren Teilen des Landes und der Welt noch schlimmer sein werde.

Quellen: Sean CL Deoni et al, Impact of the COVID-19 Pandemic on Early Child Cognitive Development: Initial Findings in a Longitudinal Observational Study of Child Health (Auswirkungen der Pandemie auf die frühkindliche kognitive Entwicklung: Erste Ergebnisse einer longitudinalen Beobachtungsstudie zur Kindergesundheit.) doi: https://doi.org/10.1101/2021.08.10.21261846

The Guardian

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Lobbyarbeit für die Kinder im Niedersächsischen Landtag

Im Oktober ist hier der Artikel »Ein Weg für die Kinder und die Demokratie« erschienen. Dieser Weg mündete in ein erstes Etappenziel. Am 27.10.2020... [mehr]

Eurythmie im Homeschooling

Der Kontrast hätte nicht größer sein können! Nach einer wunderbaren Monatsfeier im März verließen die Schüler und die Kolleg mit einem noch nie... [mehr]

Zweite Gemeinsame Stellungnahme des Bundes der Freien Waldorfschulen und der Medizinischen Sektion am Goetheanum zur Covid-19-Pandemie

Corona ist, soviel wird immer deutlicher, kein vorübergehender Albtraum, der bald wieder verweht sein wird. Wir werden lernen müssen, damit zu leben... [mehr]

Kunst hilft!

Liebe Waldorfeltern, ein paar Gedanken zur derzeitigen Lebenssituation unserer Gemeinschaft möchte ich Ihnen schenken. [mehr]

Vom Katastrophenmodus der Politik zum risikostratifizierten Handeln

Prof. Dr. med. Harald Matthes ist Leitender Arzt in der Gastroenterologie, ärztlicher Leiter und Geschäftsführer des Gemeinschaftskrankenhauses... [mehr]

Kunst für Frieden – Kinderkonzerte

Auch hierzulande erleben wir derzeit herausfordernde Zeiten, viele Kinder sind durch das veränderte Sozialleben verunsichert und angestrengt. Deshalb... [mehr]

Ein Weg für die Kinder und die Demokratie

Als im Kindergarten tätiger Pädagoge war ich spätestens im August nicht mehr bereit, in meiner täglichen Arbeit an gewissen Stellen den... [mehr]

Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von... [mehr]

Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten und dessen Kultusminister

Dr. Martin Hirte und Dr. Steffen Rabe, zwei erfahrene und durch die Impfthematik nicht unbekannte Münchner Kinderärzte, haben sich am 4.9.2020 mit... [mehr]

Wohin mit den Schnupfennasen?

Ein Merkblatt zum aktuellen Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern im Vorschulalter – für Eltern und Institutionen. [mehr]

Treffer 31 bis 40 von 87

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen