Coronamaßnahmen beeinträchtigen die Entwicklung von Kindern

Von Redaktion, August 2021

Kinder, die während der massiven Einschränkungen zur Eindämmung der Pandemie geboren wurden, weisen einer neuen amerikanischen Studie zufolge deutlich geringere verbale, motorische und allgemeine kognitive Leistungen auf als Kinder, die vor dieser Zeit geboren wurden. Die Unterbindung sozialer Kontakte wirkte sich auf deren Entwicklung negativ aus.

Aufgrund der eingeschränkten Anregungen zu Hause und der geringeren Interaktion mit der Außenwelt scheinen Kinder, die in der Zeit der Restriktionen geboren wurden, bei ihrer kognitiven Entwicklung in erschreckendem Ausmaß zurück zu bleiben. Zu diesem Ergebnis kommt der Hauptautor der Studie, Sean Deoni, ein Professor für Pädiatrie an der Brown University. 

In den zehn Jahren vor der Pandemie lag der durchschnittliche IQ-Wert bei standardisierten Tests für Kinder im Alter zwischen drei Monaten und drei Jahren bei etwa 100. Für Kinder, die während der Pandemie geboren wurden, sank dieser Wert auf 78, so die Analyse, deren Peer Review noch aussteht.

Die Studie umfasst 672 Kinder aus dem Bundesstaat Rhode Island. Von diesen wurden 188 nach dem Juli 2020 und 308 vor dem Januar 2019, 176 zwischen Januar 2019 und März 2020 geboren. Sie durchlebten eine reguläre Schwangerschaft, wiesen keinerlei Entwicklungsstörungen auf und waren überwiegend weiß.

»Wir stellten fest, dass Jungen und Kinder aus Familien mit niedrigerem sozioökonomischem Status am stärksten betroffen sind. Die Ergebnisse zeigen, dass die mit der COVID-19-Pandemie verbundenen Umweltveränderungen auch ohne direkte SARS-CoV-2-Infektion und COVID-19-Erkrankung die Entwicklung von Säuglingen und Kindern erheblich und negativ beeinflussen. Jene mit einem niedrigeren sozioökonomischen Hintergrund schnitten bei den Tests schlechter ab«, so Deoni.

Der Hauptgrund für die sinkenden Werte ist wahrscheinlich der Mangel an Anregung und Interaktion zu Hause: »Die Eltern sind gestresst und erschöpft ... die Interaktion, die das Kind normalerweise bekommen würde, hat erheblich abgenommen.«

Ob diese niedrigeren kognitiven Werte langfristige Auswirkungen haben werden, ist unklar. Angesichts der Tatsache, dass diese Daten aus einem relativ wohlhabenden Teil der USA stammten, sei zu befürchten, dass die Situation in ärmeren Teilen des Landes und der Welt noch schlimmer sein werde.

Quellen: Sean CL Deoni et al, Impact of the COVID-19 Pandemic on Early Child Cognitive Development: Initial Findings in a Longitudinal Observational Study of Child Health (Auswirkungen der Pandemie auf die frühkindliche kognitive Entwicklung: Erste Ergebnisse einer longitudinalen Beobachtungsstudie zur Kindergesundheit.) doi: https://doi.org/10.1101/2021.08.10.21261846

The Guardian

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Spinnen in Corona-Zeiten

Von Ende April bis Ende Mai hatte die 10. Klasse der Annie Heuser Schule Berlin Textiltechnologie-Epoche. Die Schüler holten die Spinnräder, Spindeln... [mehr]

Literatur und Pandemie. Anregungen für den Literaturunterricht in Krisenzeiten

Als väterliches Erbe fand sich Boccacios »Il Decamerone« in Goethes Bibliothek. Er schätzte das Werk als wirksame Therapie zur Stärkung des... [mehr]

Die Chance in der Krise

Die Freie Hochschule Stuttgart unterstützt die Schulen in Zeiten von Corona. [mehr]

Spielerisch in die Zukunft. Wie retten wir das Lebendige?

Mit dem Ziel, möglichst viele Leben in der Corona-Krise zu retten, riskiert man, dass das Lebendige untergeht. Ohne Zweifel: Jedes einzelne Leben ist... [mehr]

Idealistinnen lebten für Frieden und Freiheit. Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen« zu Gast in Schulen

Kurz vor der Schließung der Freien Waldorfschule Marburg wegen des Corona-Virus wurden noch Schautafeln der Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen«... [mehr]

(K)ein normaler Schultag. Hauptunterricht in Zeiten von Corona

Die Blote Vogel Schule sieht im morgendlichen Licht besonders schön aus. Die Front aus Glas reflektiert die Sonnenstrahlen und eine kleine Schar... [mehr]

Wollen wir das alles überhaupt?

In den verschiedenen Artikeln, die bisher auf der Website der Erziehungskunst erschienen sind, setzen sich die Autoren mit den Folgen des so... [mehr]

Zur Situation von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie 2020

Eine Gruppe von Pädagogen, Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin sowie Kindergarten- und Schulärzten beschäftigt sich mit der Frage, wie wir... [mehr]

Der Bund der Freien Waldorfschulen und die Medizinische Sektion am Goetheanum zur Covid-19-Pandemie

Covid-19 hat innerhalb eines Vierteljahres das öffentliche Leben auf der ganzen Welt verändert. Das betrifft das Bildungswesen von den Kindergärten... [mehr]

Eurythmie-Webinare und heileurythmische Reiseapotheke

Anlässlich des Shutdowns wegen der Corona-Krise bietet Eurythmy4you seit 23. März 2020 Online-Webinare mit Eurythmie zur Stärkung der... [mehr]

Treffer 51 bis 60 von 87

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen