Coronavirus: Praktische Anregungen für’s Lernen zuhause

April 2020

Pädagogen sowie Eltern unterrichten wegen der Maßnahmen zum Sars-CoV-2-Virus Kinder und Jugendliche medial oder direkt zuhause. Tipps zur individuellen Beziehungspflege, zu altersgerechten Inhalten und zum Einbeziehen basaler Sinneserfahrungen veröffentlicht die Pädagogische Sektion am Goetheanum auf ihrem Blog.

Photo: © Christoph Lühl

Gewünscht hat sich das keiner. Doch Joep Eikenboom, Lehrer an der Dordtse Vrije Schule in den Niederlanden, schreibt auch: »Haben Sie keine Angst […] gegenüber dieser modernen Technologie, sondern zeigen Sie den Kindern, dass ein Mensch unter allen Umständen zurechtkommen kann.« Eine Hilfe ist das Schaffen einer Tagesstruktur mit bestimmten Abläufen bei den Unterrichts- und Freizeiten.

»Der Lehrberuf ist ein Beziehungsberuf par excellence«, sagt Florian Osswald, Oberstufenlehrer und Co-Leiter der Pädagogischen Sektion am Goetheanum. Beim Hausunterricht geht es daher um Erreichbarkeit der Lehrer für die Schüler und Eltern. Über Fragen an die Kinder wie »Woran habt ihr gerade Freude?« und den Austausch von Arbeitsergebnissen der Schüler untereinander bleibt die Klasse oder der Kurs in Verbindung.

Florian Osswald sieht »zahlreiche neue Möglichkeiten« durch die digitalen Medien, aber gleichzeitig auch ihre Grenzen. Für alle Altersstufen bietet sich an, Aufgaben im Haushalt zu ergreifen, Naturbeobachtungen in einem Tagebuch in Wort und Bild zu reflektieren, also auch praktisch und mit allen Sinnen tätig zu sein. Dazu gehören beispielsweise Handarbeiten, Basteln und Musizieren.

Thomas Stöckli, Co-Leiter der Akademie für Anthroposophische Pädagogik in Dornach, hebt hervor, dass alle beteiligten Erwachsenen selbst auf Ausgleich achten und Gelegenheiten für die persönliche Regeneration schaffen sollten.

Blog zum Lernen zuhause: www.goetheanum-paedagogik.ch/homeschooling

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von... [mehr]

Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten und dessen Kultusminister

Dr. Martin Hirte und Dr. Steffen Rabe, zwei erfahrene und durch die Impfthematik nicht unbekannte Münchner Kinderärzte, haben sich am 4.9.2020 mit... [mehr]

Wohin mit den Schnupfennasen?

Ein Merkblatt zum aktuellen Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern im Vorschulalter – für Eltern und Institutionen. [mehr]

Offener Brief an die Ministerin für Schule und Bildung NRW

Waldorflehrerinnen haben einen offenen Brief an die Bildungsministerin Nordrhein-Westfalens geschickt, in dem sie ihre Ablehnung einer Maskenpflicht... [mehr]

Corona-Projekt: Schüler pflanzt Blumengarten auf dem Dach der Göttinger Waldorfschule

Um die oberen Klassen der Freien Waldorfschule Göttingen während des Corona-bedingten Shutdowns sinnvoll zu beschäftigen, gaben ihnen die Lehrer die... [mehr]

Kirgistan und Nadjeschda: Behinderte in der Corona-Krise

Im Laufe von wenigen Nachtstunden war Kirgistan plötzlich verändert. Die Mitarbeiter und Betreuten im Kinderzentrum Nadjeschda waren einiges gewöhnt,... [mehr]

Im Lockdown Beziehungen aufrechterhalten. Wie eine Waldorflehrerin zur Youtuberin wurde

Plötzlich darf niemand mehr zur Schule gehen – weder Schüler noch Lehrer. Plötzlich müssen Lösungen her, wie Lehrer und Schüler trotzdem in Kontakt... [mehr]

Vom Wachsstift zum Laptop. Rückblick auf den Fernunterricht mit einer sechsten Klasse

Vom Tag der Einschulung an führe ich, Anka Müller-Tiburtius, die inzwischen sechste Klasse in der Freien Waldorfschule Everswinkel. Diese Klasse... [mehr]

Plädoyer für faktenbasierten Diskurs über Corona-Krise

Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) hat heute ein Plädoyer für einen faktenbasierten Diskurs über die Corona-Krise veröffentlicht. Die... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 50

1

2

3

4

5

Nächste >

Folgen