Deutsches Gericht mit altägyptischem Bewusstsein …

Von Michael Benner, März 2021

Wer im altägyptischen Totenbuch schmökert, findet dort sehr sprechende Belege dafür, wie es um das Bewusstsein im alten Ägypten bestellt war.

Dort heißt es (1):

Ich habe kein Rind getötet.
Ich habe keinen Armen geschädigt.
Ich habe nicht hungern lassen.
Ich habe nicht zum Weinen gebracht.
Ich habe nichts von den Opferbroten der Götter abgebrochen.
Ich habe nichts am Lot der Standwaage manipuliert.
Ich habe keine Milch vom Mund des Säuglings weggenommen.
Ich habe das Kleinvieh nicht des Futters beraubt.
Ich war nicht nörgelig.

Das ist anschaulich und konkret und das ist etwas wert. Es fehlt allerdings das Abstraktionsvermögen, dass sich seit der Zeit des alten Ägypten entwickelt hat.

Dann könnte es heißen: Ich habe keinen Betrug begangen, ich habe keinen Diebstahl begangen usw. Offensichtlich war es für das altägyptische Bewusstsein noch wichtig, sich die Taten, die einem Verbot unterlagen, ganz konkret vorstellen zu können, indem sie ganz konkret benannt wurden.

Nun hatte ein Berliner Gericht am 10. März 2021 darüber zu befinden, ob es rechtens sei, dass zwar die SchülerInnen der Unterstufe wieder zum Präsenzunterricht kommen dürfen, ebenso die höheren Jahrgänge, bei denen es um Abschlüsse geht, die SchülerInnen der 7. – 9. Klassen aber nicht.

Erst einmal ist es ja schön, dass SchülerInnen zurück in den Unterricht wollen und das mit Hilfe ihrer Eltern einklagen.

Das Gericht gab ihnen Recht – auch das ist schön, aber nur Max, Claudia, Andreas und Mara*, den SchülerInnen also, die geklagt hatten. Die dürfen also wieder in die Schule kommen, die anderen, die KlassenkameradInnen dürfen nicht in die Schule kommen, denn sie hatten ja nicht geklagt.

Auf altägyptisch, übersetzt ins Deutsche, würde das ungefähr so lauten:

Wenn Max zu Gericht geht und klagt, damit er in die Schule kommen darf und das Gericht gibt ihm Recht, so soll er kommen.

Wenn Claudia zu Gericht geht und klagt, damit sie in die Schule kommen darf und das Gericht gibt ihr Recht, so soll sie kommen.

Für Mara und Andreas muss der Text nicht noch mal abgedruckt werden, denn der Leser hat mit Sicherheit ein ausreichendes Abstraktionsvermögen, um sich klarzumachen, was das Gericht in Maras Fall sagen würde.

Nur das Gericht selbst hat das Abstraktionsprinzip und damit den eigenen Richterspruch noch nicht verstanden, denn »die Entscheidung gilt vorerst nur für die Schüler, die sich an das Gericht gewandt hatten« (2).

Jetzt müssen also Katja, Augustin, Chantal, Uwe, Clarissa, Ernst, Djamila, Robert … (ich breche hier mal ab, ihr wisst schon, was ich meine) auch noch klagen.

Dass es hier nicht nur um kulturgeschichtliche Spielereien geht, wird daran deutlich, dass es für die Wirklichkeit von Katja, Augustin, Chantal, Uwe, Clarissa, Ernst, Djamila, Robert, nämlich wieder zur Schule gehen zu dürfen, viel zu spät sein wird, wenn sie ihren eigenen, neu anzustrengenden Prozess gewonnen haben.

Schade eigentlich, irgendwie waren wir schon mal weiter.


* Die Namen wurden vom Autor geändert

(1) http://totenbuch.awk.nrw.de/spruch/125 Tb 125 A/B/C

(2) www.berlin.de/aktuelles/berlin/6471239-958092-kein-ausschluss-mittlerer-klassen-vom-pr.html

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Kindergartenbetrieb in Zeiten der Covid-19-Pandemie

Die Folgen, die manche Menschen durch die Covid-19-Pandemie erleben, sind sehr ungerecht verteilt. Es gibt Gewinner und Verlierer und ganze... [mehr]

Position der Ärzte für individuelle Impfentscheidung zu Covid-19-Impfungen

Die »Ärzte für individuelle Impfentscheidung« haben Ende November ein aktualisiertes Positionspapier zu Impfstoffentwicklung, Impflicht und... [mehr]

Lobbyarbeit für die Kinder im Niedersächsischen Landtag

Im Oktober ist hier der Artikel »Ein Weg für die Kinder und die Demokratie« erschienen. Dieser Weg mündete in ein erstes Etappenziel. Am 27.10.2020... [mehr]

Eurythmie im Homeschooling

Der Kontrast hätte nicht größer sein können! Nach einer wunderbaren Monatsfeier im März verließen die Schüler und die Kolleg mit einem noch nie... [mehr]

Zweite Gemeinsame Stellungnahme des Bundes der Freien Waldorfschulen und der Medizinischen Sektion am Goetheanum zur Covid-19-Pandemie

Corona ist, soviel wird immer deutlicher, kein vorübergehender Albtraum, der bald wieder verweht sein wird. Wir werden lernen müssen, damit zu leben... [mehr]

Kunst hilft!

Liebe Waldorfeltern, ein paar Gedanken zur derzeitigen Lebenssituation unserer Gemeinschaft möchte ich Ihnen schenken. [mehr]

Vom Katastrophenmodus der Politik zum risikostratifizierten Handeln

Prof. Dr. med. Harald Matthes ist Leitender Arzt in der Gastroenterologie, ärztlicher Leiter und Geschäftsführer des Gemeinschaftskrankenhauses... [mehr]

Kunst für Frieden – Kinderkonzerte

Auch hierzulande erleben wir derzeit herausfordernde Zeiten, viele Kinder sind durch das veränderte Sozialleben verunsichert und angestrengt. Deshalb... [mehr]

Ein Weg für die Kinder und die Demokratie

Als im Kindergarten tätiger Pädagoge war ich spätestens im August nicht mehr bereit, in meiner täglichen Arbeit an gewissen Stellen den... [mehr]

Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von... [mehr]

Treffer 11 bis 20 von 69

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen