Deutsches Gericht mit altägyptischem Bewusstsein …

Von Michael Benner, März 2021

Wer im altägyptischen Totenbuch schmökert, findet dort sehr sprechende Belege dafür, wie es um das Bewusstsein im alten Ägypten bestellt war.

Dort heißt es (1):

Ich habe kein Rind getötet.
Ich habe keinen Armen geschädigt.
Ich habe nicht hungern lassen.
Ich habe nicht zum Weinen gebracht.
Ich habe nichts von den Opferbroten der Götter abgebrochen.
Ich habe nichts am Lot der Standwaage manipuliert.
Ich habe keine Milch vom Mund des Säuglings weggenommen.
Ich habe das Kleinvieh nicht des Futters beraubt.
Ich war nicht nörgelig.

Das ist anschaulich und konkret und das ist etwas wert. Es fehlt allerdings das Abstraktionsvermögen, dass sich seit der Zeit des alten Ägypten entwickelt hat.

Dann könnte es heißen: Ich habe keinen Betrug begangen, ich habe keinen Diebstahl begangen usw. Offensichtlich war es für das altägyptische Bewusstsein noch wichtig, sich die Taten, die einem Verbot unterlagen, ganz konkret vorstellen zu können, indem sie ganz konkret benannt wurden.

Nun hatte ein Berliner Gericht am 10. März 2021 darüber zu befinden, ob es rechtens sei, dass zwar die SchülerInnen der Unterstufe wieder zum Präsenzunterricht kommen dürfen, ebenso die höheren Jahrgänge, bei denen es um Abschlüsse geht, die SchülerInnen der 7. – 9. Klassen aber nicht.

Erst einmal ist es ja schön, dass SchülerInnen zurück in den Unterricht wollen und das mit Hilfe ihrer Eltern einklagen.

Das Gericht gab ihnen Recht – auch das ist schön, aber nur Max, Claudia, Andreas und Mara*, den SchülerInnen also, die geklagt hatten. Die dürfen also wieder in die Schule kommen, die anderen, die KlassenkameradInnen dürfen nicht in die Schule kommen, denn sie hatten ja nicht geklagt.

Auf altägyptisch, übersetzt ins Deutsche, würde das ungefähr so lauten:

Wenn Max zu Gericht geht und klagt, damit er in die Schule kommen darf und das Gericht gibt ihm Recht, so soll er kommen.

Wenn Claudia zu Gericht geht und klagt, damit sie in die Schule kommen darf und das Gericht gibt ihr Recht, so soll sie kommen.

Für Mara und Andreas muss der Text nicht noch mal abgedruckt werden, denn der Leser hat mit Sicherheit ein ausreichendes Abstraktionsvermögen, um sich klarzumachen, was das Gericht in Maras Fall sagen würde.

Nur das Gericht selbst hat das Abstraktionsprinzip und damit den eigenen Richterspruch noch nicht verstanden, denn »die Entscheidung gilt vorerst nur für die Schüler, die sich an das Gericht gewandt hatten« (2).

Jetzt müssen also Katja, Augustin, Chantal, Uwe, Clarissa, Ernst, Djamila, Robert … (ich breche hier mal ab, ihr wisst schon, was ich meine) auch noch klagen.

Dass es hier nicht nur um kulturgeschichtliche Spielereien geht, wird daran deutlich, dass es für die Wirklichkeit von Katja, Augustin, Chantal, Uwe, Clarissa, Ernst, Djamila, Robert, nämlich wieder zur Schule gehen zu dürfen, viel zu spät sein wird, wenn sie ihren eigenen, neu anzustrengenden Prozess gewonnen haben.

Schade eigentlich, irgendwie waren wir schon mal weiter.


* Die Namen wurden vom Autor geändert

(1) http://totenbuch.awk.nrw.de/spruch/125 Tb 125 A/B/C

(2) www.berlin.de/aktuelles/berlin/6471239-958092-kein-ausschluss-mittlerer-klassen-vom-pr.html

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Wenn der Hamster aus dem Rad fliegt

Virtueller Unterricht in der 10b. [mehr]

Online-Unterricht – elementare Möglichkeiten

Von vielen Seiten wurde ich in den letzten Tagen und Wochen nach Möglichkeiten gefragt, den Unterricht online zu halten. Sicher ist dies lediglich... [mehr]

Homeschooling und Waldorf – geht das?

Fragen an die Medienexperten Franz Glaw und Robert Neumann vom Von-Tessin-Lehrstuhl der Freien Hochschule Stuttgart. [mehr]

Warum positive Gedanken stark machen

Für viele Eltern ist nicht das Virus das Hauptproblem – sie haben Existenzängste, weil Kurzarbeit oder die Kündigung droht, sie können den... [mehr]

Die Virus-Väter

Robert Koch und Rudolf Virchow. Ein Plädoyer für Sozialmedizin. [mehr]

Zur seelischen Bewältigung der Coronakrise

Eine Geschichte für Kinder ab dem 9. Lebensjahr. [mehr]

Coronavirus: Praktische Anregungen für’s Lernen zuhause

Pädagogen sowie Eltern unterrichten wegen der Maßnahmen zum Sars-CoV-2-Virus Kinder und Jugendliche medial oder direkt zuhause. Tipps zur... [mehr]

Homeschooling-Aktion: VORHANG AUF unterstützt Familien mit kostenlosem Lern- und Bastelmaterial

Zusammen lernen, lesen, spielen und basteln – das ist jetzt wichtiger denn je! Der Waldow-Verlag unterstützt Eltern und Kinder in der schul- und... [mehr]

Ärzte ohne Grenzen fordern: »Kein Profit durch Patente in der Pandemie!«

Die internationale Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« hat die Regierungen weltweit aufgefordert, den Zugang zu Medikamenten, Impfstoffen und... [mehr]

Corona – eine Weltprobe?

Alle sprechen dieser Tage von Corona. Jeder mit jedem, in der Partnerschaft, der Familie, am Arbeitsplatz, mit Freunden, alle Medien sind voll, das... [mehr]

Treffer 51 bis 60 von 67

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen