Eurythmie im Homeschooling

Von Regine Basfeld, November 2020

Der Kontrast hätte nicht größer sein können! Nach einer wunderbaren Monatsfeier im März verließen die Schüler und die Kolleg mit einem noch nie dagewesenen Gefühl und mit diffusen Fragen die Schule. Wann werden wir uns wiedersehen? Wie wird es weitergehen? Wie kann Lernen und Lehren ohne persönlichen Kontakt untereinander aufrecht erhalten werden?

Gerade noch: Licht – Farbe – Bewegung – Klang – Gemeinschaft – Hochgefühl durch das Geleistete auf der Bühne, nun Schulschließung!

Die folgenden Tage waren davon gekennzeichnet, sämtliche Nachrichten zu hören, zu sehen und zu lesen. Es galt, auf der einen Seite die eigene Situation zu erfassen und auf der anderen, zu überlegen, wie Unterricht ohne persönliche Begegnung mit den Schülern möglich sein könnte. Mit jeder Klasse altersgemäß in Kontakt zu bleiben und eine eigenständige Weiterarbeit zu ermöglichen, stand an erster Stelle. Für die unteren Klassen gab es kleine Geschichten zum Nachspielen mit sämtlichen Familienmitgliedern. Im Eurythmiekollegium erstellten wir kleine Videos mit pädagogischen Übungen, die wir an die einzelnen Klassen verschicken. Um in der Oberstufe auch online unterrichten zu können, baten wir darum, die Bühne im Festsaal mit entsprechender Technik auszustatten, was rasch umgesetzt wurde. Bei den Mittlelstufenklassen entschied ich mich für Arbeitsblätter, die erst per E-Mail-Klassenverteiler verschickt und dann über One Drive abrufbar waren.

Jede Klasse, die ich unterrichtete, bekam mit Beginn des Homeschoolings wöchentlich schriftliche und praktisch auszuführende Aufgaben. Jeder, der schon einmal versucht hat, Tanzen über schriftliche Anleitungen zu lernen, ahnt, vor welchen Schwierigkeiten man als Lehrer, aber auch als Schüler dabei steht. Eine Bewegungsfolge zu verschriftlichen bzw. zu verstehen und umzusetzen ist äußerst mühsam und führt nicht immer zum Erfolg. Doch war es auch eine Gelegenheit, alles was sonst durch Mimik und Gestik »hinübergereicht« wurde, zu verbalisieren. Für die Schüler war es eine gute Übung, sich sämtliche Aufgaben selbstständig zu erarbeiten. Zum Beispiel ein Gedicht auf seine Rhythmen hin anzuschauen und zu kennzeichnen, wie auch zeichnerisch die Formen umzusetzen und eigene Formen zu entwerfen. Da wir schon im zweiten Schulhalbjahr angekommen waren, hatten wir einige Themen bearbeitet, so dass ich mich gut darauf beziehen konnte und eine selbstständige Weiterarbeit möglich war.

Im Folgenden möchte ich einzelne Aufgaben herausgreifen, kurz beschreiben und einige angefertigten Arbeiten dazu präsentieren.

Den gesamten Bericht mit Bildern können Sie hier als PDF herunterladen.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Position der Ärzte für individuelle Impfentscheidung zu Covid-19-Impfungen

Die »Ärzte für individuelle Impfentscheidung« haben Ende November ein aktualisiertes Positionspapier zu Impfstoffentwicklung, Impflicht und... [mehr]

Lobbyarbeit für die Kinder im Niedersächsischen Landtag

Im Oktober ist hier der Artikel »Ein Weg für die Kinder und die Demokratie« erschienen. Dieser Weg mündete in ein erstes Etappenziel. Am 27.10.2020... [mehr]

Eurythmie im Homeschooling

Der Kontrast hätte nicht größer sein können! Nach einer wunderbaren Monatsfeier im März verließen die Schüler und die Kolleg mit einem noch nie... [mehr]

Zweite Gemeinsame Stellungnahme des Bundes der Freien Waldorfschulen und der Medizinischen Sektion am Goetheanum zur Covid-19-Pandemie

Corona ist, soviel wird immer deutlicher, kein vorübergehender Albtraum, der bald wieder verweht sein wird. Wir werden lernen müssen, damit zu leben... [mehr]

Kunst hilft!

Liebe Waldorfeltern, ein paar Gedanken zur derzeitigen Lebenssituation unserer Gemeinschaft möchte ich Ihnen schenken. [mehr]

Vom Katastrophenmodus der Politik zum risikostratifizierten Handeln

Prof. Dr. med. Harald Matthes ist Leitender Arzt in der Gastroenterologie, ärztlicher Leiter und Geschäftsführer des Gemeinschaftskrankenhauses... [mehr]

Kunst für Frieden – Kinderkonzerte

Auch hierzulande erleben wir derzeit herausfordernde Zeiten, viele Kinder sind durch das veränderte Sozialleben verunsichert und angestrengt. Deshalb... [mehr]

Ein Weg für die Kinder und die Demokratie

Als im Kindergarten tätiger Pädagoge war ich spätestens im August nicht mehr bereit, in meiner täglichen Arbeit an gewissen Stellen den... [mehr]

Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von... [mehr]

Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten und dessen Kultusminister

Dr. Martin Hirte und Dr. Steffen Rabe, zwei erfahrene und durch die Impfthematik nicht unbekannte Münchner Kinderärzte, haben sich am 4.9.2020 mit... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 58

1

2

3

4

5

6

Nächste >

Folgen