Eurythmie im Homeschooling

Von Regine Basfeld, November 2020

Der Kontrast hätte nicht größer sein können! Nach einer wunderbaren Monatsfeier im März verließen die Schüler und die Kolleg mit einem noch nie dagewesenen Gefühl und mit diffusen Fragen die Schule. Wann werden wir uns wiedersehen? Wie wird es weitergehen? Wie kann Lernen und Lehren ohne persönlichen Kontakt untereinander aufrecht erhalten werden?

Gerade noch: Licht – Farbe – Bewegung – Klang – Gemeinschaft – Hochgefühl durch das Geleistete auf der Bühne, nun Schulschließung!

Die folgenden Tage waren davon gekennzeichnet, sämtliche Nachrichten zu hören, zu sehen und zu lesen. Es galt, auf der einen Seite die eigene Situation zu erfassen und auf der anderen, zu überlegen, wie Unterricht ohne persönliche Begegnung mit den Schülern möglich sein könnte. Mit jeder Klasse altersgemäß in Kontakt zu bleiben und eine eigenständige Weiterarbeit zu ermöglichen, stand an erster Stelle. Für die unteren Klassen gab es kleine Geschichten zum Nachspielen mit sämtlichen Familienmitgliedern. Im Eurythmiekollegium erstellten wir kleine Videos mit pädagogischen Übungen, die wir an die einzelnen Klassen verschicken. Um in der Oberstufe auch online unterrichten zu können, baten wir darum, die Bühne im Festsaal mit entsprechender Technik auszustatten, was rasch umgesetzt wurde. Bei den Mittlelstufenklassen entschied ich mich für Arbeitsblätter, die erst per E-Mail-Klassenverteiler verschickt und dann über One Drive abrufbar waren.

Jede Klasse, die ich unterrichtete, bekam mit Beginn des Homeschoolings wöchentlich schriftliche und praktisch auszuführende Aufgaben. Jeder, der schon einmal versucht hat, Tanzen über schriftliche Anleitungen zu lernen, ahnt, vor welchen Schwierigkeiten man als Lehrer, aber auch als Schüler dabei steht. Eine Bewegungsfolge zu verschriftlichen bzw. zu verstehen und umzusetzen ist äußerst mühsam und führt nicht immer zum Erfolg. Doch war es auch eine Gelegenheit, alles was sonst durch Mimik und Gestik »hinübergereicht« wurde, zu verbalisieren. Für die Schüler war es eine gute Übung, sich sämtliche Aufgaben selbstständig zu erarbeiten. Zum Beispiel ein Gedicht auf seine Rhythmen hin anzuschauen und zu kennzeichnen, wie auch zeichnerisch die Formen umzusetzen und eigene Formen zu entwerfen. Da wir schon im zweiten Schulhalbjahr angekommen waren, hatten wir einige Themen bearbeitet, so dass ich mich gut darauf beziehen konnte und eine selbstständige Weiterarbeit möglich war.

Im Folgenden möchte ich einzelne Aufgaben herausgreifen, kurz beschreiben und einige angefertigten Arbeiten dazu präsentieren.

Den gesamten Bericht mit Bildern können Sie hier als PDF herunterladen.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von... [mehr]

Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten und dessen Kultusminister

Dr. Martin Hirte und Dr. Steffen Rabe, zwei erfahrene und durch die Impfthematik nicht unbekannte Münchner Kinderärzte, haben sich am 4.9.2020 mit... [mehr]

Wohin mit den Schnupfennasen?

Ein Merkblatt zum aktuellen Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern im Vorschulalter – für Eltern und Institutionen. [mehr]

Offener Brief an die Ministerin für Schule und Bildung NRW

Waldorflehrerinnen haben einen offenen Brief an die Bildungsministerin Nordrhein-Westfalens geschickt, in dem sie ihre Ablehnung einer Maskenpflicht... [mehr]

Corona-Projekt: Schüler pflanzt Blumengarten auf dem Dach der Göttinger Waldorfschule

Um die oberen Klassen der Freien Waldorfschule Göttingen während des Corona-bedingten Shutdowns sinnvoll zu beschäftigen, gaben ihnen die Lehrer die... [mehr]

Kirgistan und Nadjeschda: Behinderte in der Corona-Krise

Im Laufe von wenigen Nachtstunden war Kirgistan plötzlich verändert. Die Mitarbeiter und Betreuten im Kinderzentrum Nadjeschda waren einiges gewöhnt,... [mehr]

Im Lockdown Beziehungen aufrechterhalten. Wie eine Waldorflehrerin zur Youtuberin wurde

Plötzlich darf niemand mehr zur Schule gehen – weder Schüler noch Lehrer. Plötzlich müssen Lösungen her, wie Lehrer und Schüler trotzdem in Kontakt... [mehr]

Vom Wachsstift zum Laptop. Rückblick auf den Fernunterricht mit einer sechsten Klasse

Vom Tag der Einschulung an führe ich, Anka Müller-Tiburtius, die inzwischen sechste Klasse in der Freien Waldorfschule Everswinkel. Diese Klasse... [mehr]

Plädoyer für faktenbasierten Diskurs über Corona-Krise

Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) hat heute ein Plädoyer für einen faktenbasierten Diskurs über die Corona-Krise veröffentlicht. Die... [mehr]

Treffer 11 bis 20 von 60

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

Nächste >

Folgen