Immunität bei Kindern: anhaltend und robust, selbst ohne sichtbare Erkrankung

Von Redaktion, Juli 2021

Die Universitätskliniken Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm erforschten COVID-19 bei Kindern. Ihre Untersuchung bestätigt bekannte Befunde.

Kinder stecken sich in Familien seltener an als Erwachsene, der Verlauf einer Erkrankung ist deutlich milder. Ihre Immunantwort ist im Schnitt stärker als die der Erwachsenen und ihre Immunität hält länger an. Auch dann, wenn die Kinder gar keine Symptome entwickeln. 

An der Studie der Kliniken nahmen 548 Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren und 717 Erwachsene teil. 328 Familien mit mindestens einem an COVID-19 erkrankten Mitglied wurden mehrfach untersucht. Kinder steckten sich deutlich weniger an, als Erwachsene (34 % gegenüber 58 %). Sie waren außerdem im Fall einer Infektion fünfmal häufiger ohne Krankheitszeichen (Erwachsene: 9 %, Kinder: 45 %). Trotzdem zeigten die Kinder elf bis zwölf Monate nach der Infektion stärkere und länger anhaltende spezifische Antikörperspiegel als Erwachsene. Das gilt unabhängig davon, ob Krankheitszeichen bestanden oder nicht. Die kindlichen Antikörper sind gut wirksam gegenüber verschiedenen Virusvarianten, so dass auch nicht erkrankte Kinder nach einer Infektion geschützt sein sollten. Keines der infizierten Kinder musste im Krankenhaus behandelt werden.

Die Studie wurde als Preprint veröffentlicht:

»Typically asymptomatic but with robust antibody formation: Children’s unique humoral immune response to SARS-CoV-2«. https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.07.20.21260863v1

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Quo vadis, Schule?

Der Bund der Freien Waldorfschulen stellt gemeinsam mit der Medizinischen und der Pädagogischen Sektion am Goetheanum ein Thesenpapier zur... [mehr]

Corona und kein Ende

Vor einem Jahr haben die Waldorfschulen weltweit ihr 100-jähriges Bestehen gefeiert. Das Schuljahr 2019/20 war von vielen und erfolgreichen... [mehr]

Umfrage zur Bewältigung von Pandemieeffekten im Alltag

Angesichts des anhaltenden gesellschaftlichen Ausnahmezustands führt die Leibniz Universität Hannover die 2. Welle der Befragung... [mehr]

Deutsches Gericht mit altägyptischem Bewusstsein …

Wer im altägyptischen Totenbuch schmökert, findet dort sehr sprechende Belege dafür, wie es um das Bewusstsein im alten Ägypten bestellt war. [mehr]

Schulschließungen sind nicht evidenzbasiert und schaden Kindern

Im British Medical Journal wurde am 24. Februar 2021 ein Leitartikel von Sarah J. Lewis, Alasdair P.S. Munro, George Davey Smith und Allyson M.... [mehr]

Atmosphärisches lässt sich im Internet nicht gut vermitteln

Tag der Offenen Tür an der Freien Waldorfschule Mönchengladbach unter Corona-Bedingungen. [mehr]

Anstöße zur Urteilsbildung in Zeiten der Coronapandemie

Rudolf Steiners Positionen zur Pockenepidemie und Pockenimpfung, zu Infektionskrankheiten und Schutzimpfungen. [mehr]

Sensibles Zusammenleben. Bakterien, Viren, SARS-CoV-2 und wir

1878 schlug Anton de Bary die Bezeichnung Symbiose für jegliches Zusammenleben artverschiedener Organismen auf der Versammlung Deutscher... [mehr]

Kindergartenbetrieb in Zeiten der Covid-19-Pandemie

Die Folgen, die manche Menschen durch die Covid-19-Pandemie erleben, sind sehr ungerecht verteilt. Es gibt Gewinner und Verlierer und ganze... [mehr]

Position der Ärzte für individuelle Impfentscheidung zu Covid-19-Impfungen

Die »Ärzte für individuelle Impfentscheidung« haben Ende November ein aktualisiertes Positionspapier zu Impfstoffentwicklung, Impflicht und... [mehr]

Treffer 21 bis 30 von 87

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen