Immunität bei Kindern: anhaltend und robust, selbst ohne sichtbare Erkrankung

Von Redaktion, Juli 2021

Die Universitätskliniken Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm erforschten COVID-19 bei Kindern. Ihre Untersuchung bestätigt bekannte Befunde.

Kinder stecken sich in Familien seltener an als Erwachsene, der Verlauf einer Erkrankung ist deutlich milder. Ihre Immunantwort ist im Schnitt stärker als die der Erwachsenen und ihre Immunität hält länger an. Auch dann, wenn die Kinder gar keine Symptome entwickeln. 

An der Studie der Kliniken nahmen 548 Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren und 717 Erwachsene teil. 328 Familien mit mindestens einem an COVID-19 erkrankten Mitglied wurden mehrfach untersucht. Kinder steckten sich deutlich weniger an, als Erwachsene (34 % gegenüber 58 %). Sie waren außerdem im Fall einer Infektion fünfmal häufiger ohne Krankheitszeichen (Erwachsene: 9 %, Kinder: 45 %). Trotzdem zeigten die Kinder elf bis zwölf Monate nach der Infektion stärkere und länger anhaltende spezifische Antikörperspiegel als Erwachsene. Das gilt unabhängig davon, ob Krankheitszeichen bestanden oder nicht. Die kindlichen Antikörper sind gut wirksam gegenüber verschiedenen Virusvarianten, so dass auch nicht erkrankte Kinder nach einer Infektion geschützt sein sollten. Keines der infizierten Kinder musste im Krankenhaus behandelt werden.

Die Studie wurde als Preprint veröffentlicht:

»Typically asymptomatic but with robust antibody formation: Children’s unique humoral immune response to SARS-CoV-2«. https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.07.20.21260863v1

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Lobbyarbeit für die Kinder im Niedersächsischen Landtag

Im Oktober ist hier der Artikel »Ein Weg für die Kinder und die Demokratie« erschienen. Dieser Weg mündete in ein erstes Etappenziel. Am 27.10.2020... [mehr]

Eurythmie im Homeschooling

Der Kontrast hätte nicht größer sein können! Nach einer wunderbaren Monatsfeier im März verließen die Schüler und die Kolleg mit einem noch nie... [mehr]

Zweite Gemeinsame Stellungnahme des Bundes der Freien Waldorfschulen und der Medizinischen Sektion am Goetheanum zur Covid-19-Pandemie

Corona ist, soviel wird immer deutlicher, kein vorübergehender Albtraum, der bald wieder verweht sein wird. Wir werden lernen müssen, damit zu leben... [mehr]

Kunst hilft!

Liebe Waldorfeltern, ein paar Gedanken zur derzeitigen Lebenssituation unserer Gemeinschaft möchte ich Ihnen schenken. [mehr]

Vom Katastrophenmodus der Politik zum risikostratifizierten Handeln

Prof. Dr. med. Harald Matthes ist Leitender Arzt in der Gastroenterologie, ärztlicher Leiter und Geschäftsführer des Gemeinschaftskrankenhauses... [mehr]

Kunst für Frieden – Kinderkonzerte

Auch hierzulande erleben wir derzeit herausfordernde Zeiten, viele Kinder sind durch das veränderte Sozialleben verunsichert und angestrengt. Deshalb... [mehr]

Ein Weg für die Kinder und die Demokratie

Als im Kindergarten tätiger Pädagoge war ich spätestens im August nicht mehr bereit, in meiner täglichen Arbeit an gewissen Stellen den... [mehr]

Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von... [mehr]

Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten und dessen Kultusminister

Dr. Martin Hirte und Dr. Steffen Rabe, zwei erfahrene und durch die Impfthematik nicht unbekannte Münchner Kinderärzte, haben sich am 4.9.2020 mit... [mehr]

Wohin mit den Schnupfennasen?

Ein Merkblatt zum aktuellen Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern im Vorschulalter – für Eltern und Institutionen. [mehr]

Treffer 31 bis 40 von 87

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen