Kinder und Jugendliche gegen Covid-19 impfen? Georg Soldner im Gespräch

Von Redaktion, Juli 2021

In der Öffentlichkeit wird vermehrt um die Impfung von Kindern und Jugendlichen geworben, obwohl die Ständige Impfkommission und die WHO sich gegen eine allgemeine Impfempfehlung ausgesprochen haben. Eltern müssen sich entscheiden, wie sie im Sinne ihrer Kinder handeln.

Georg Soldner ist langjähriger Kinder- und Jugendarzt, zusammen mit Matthias Girke Leiter der Medizinischen Sektion am Goetheanum, Dornach/Schweiz, und Leiter der Akademie Anthroposophische Medizin in der Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland GAÄD. Er nimmt zu den Fragen um das Impfen von Kindern und Jugendlichen gegen Covid-19 Stellung.

Soldner führt unter anderem aus: »Die STIKO hat nicht ohne Grund keine allgemeine Impfempfehlung gegeben: Wir wissen schlicht bisher nicht, ob wir mit dem Impfen mehr Schaden für die Geimpften anrichten als mit der spontanen Infektion in diesem Alter, die wie die mRNA-Impfstoffe bei den meisten eine Immunität hinterlässt. Erst kürzlich hat Prof. Mertens, STIKO-Vorsitzender, in einem Interview betont, dass der Weg zur Herdenimmunität im Kindesalter ebenso über die natürliche Infektion wie durch eine Impfung erfolgen kann. Im Einzelfall, bei Kindern mit schweren Grunderkrankungen oder im Umfeld hoch gefährdeter Menschen kann eine Impfung sinnvoll sein. Und nochmals: Der Weg über eine Spontaninfektion im Kindesalter kann für Kinder und Jugendliche durchaus als ein relativ sicherer Weg der Immunisierung gelten – und angesichts von 1,9 Milliarden Kindern auf der Welt muss man auch sagen, dass wir die Finanzen im Gesundheitssystem deshalb lieber dort einsetzen sollten, wo es um massive Gefährdungen der Gesundheit – nicht zuletzt auch der seelischen Gesundheit – geht.«

Zum Interview

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Offener Brief an die Ministerin für Schule und Bildung NRW

Waldorflehrerinnen haben einen offenen Brief an die Bildungsministerin Nordrhein-Westfalens geschickt, in dem sie ihre Ablehnung einer Maskenpflicht... [mehr]

Corona-Projekt: Schüler pflanzt Blumengarten auf dem Dach der Göttinger Waldorfschule

Um die oberen Klassen der Freien Waldorfschule Göttingen während des Corona-bedingten Shutdowns sinnvoll zu beschäftigen, gaben ihnen die Lehrer die... [mehr]

Kirgistan und Nadjeschda: Behinderte in der Corona-Krise

Im Laufe von wenigen Nachtstunden war Kirgistan plötzlich verändert. Die Mitarbeiter und Betreuten im Kinderzentrum Nadjeschda waren einiges gewöhnt,... [mehr]

Im Lockdown Beziehungen aufrechterhalten. Wie eine Waldorflehrerin zur Youtuberin wurde

Plötzlich darf niemand mehr zur Schule gehen – weder Schüler noch Lehrer. Plötzlich müssen Lösungen her, wie Lehrer und Schüler trotzdem in Kontakt... [mehr]

Vom Wachsstift zum Laptop. Rückblick auf den Fernunterricht mit einer sechsten Klasse

Vom Tag der Einschulung an führe ich, Anka Müller-Tiburtius, die inzwischen sechste Klasse in der Freien Waldorfschule Everswinkel. Diese Klasse... [mehr]

Plädoyer für faktenbasierten Diskurs über Corona-Krise

Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) hat heute ein Plädoyer für einen faktenbasierten Diskurs über die Corona-Krise veröffentlicht. Die... [mehr]

Gemeinsame Aktion für Corona-Hilfen: ein erster großer Erfolg

Die »Freunde der Erziehungskunst« haben sich mit verschiedenen Stiftungen und international arbeitenden Waldorf-Organisationen zusammengetan, um... [mehr]

Erklärung der Bundeselternkonferenz im Bund der Freien Waldorfschulen zur Corona-Krise

Mit Sorge betrachten wir die derzeitige Situation in den Schulen und Familien. Die außerordentliche Belastung der Familien und die auf reine... [mehr]

Science for Hippies – Zwischen Bildung, Wissenschaftskommunikation und Spiritualität

Ein kleines Team engagierter Pädagogen, wissenschaftlicher Berater und Storyteller versucht mit der Online-Plattform »Science for Hippies« ein... [mehr]

Treffer 41 bis 50 von 87

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen