Kindergartenbetrieb in Zeiten der Covid-19-Pandemie

Von Edzard Keibel, Dezember 2020

Die Folgen, die manche Menschen durch die Covid-19-Pandemie erleben, sind sehr ungerecht verteilt. Es gibt Gewinner und Verlierer und ganze Berufsgruppen machen sich große Sorgen um ihre weitere Existenz.

Bei der medialen Berichterstattung gerät eine Berufsgruppe immer wieder aus dem Fokus, wie auch eine Anfang Dezember 2020 veröffentlichte OECD-Studie zeigt: die der Erzieher in Kindertagesstätten. Ähnlich wie das Pflegepersonal in den Krankenhäusern und Seniorenheimen arbeiteten sie vielfach schon vor der Krise unter erschwerten, ja z.T. desolaten Bedingungen. Diese Berufsgruppen erhalten trotz hoher Motivation seit langem für ihren Beruf ein viel zu geringes Gehalt und nur wenig gesellschaftliche Anerkennung.

Nach dem ersten Lockdown im Frühjahr des Jahres 2020 wurden die Kindertagesstätten recht schnell wieder auf den »Normalbetrieb hochgefahren«, so wie man Fließbänder nach einem Stromausfall einfach wieder hochfährt. Das war gesellschaftspolitisch für verschiedene Bevölkerungs- und Berufsgruppen auch dringend nötig.

Dabei wurde und wird jedoch übersehen, dass viele der inzwischen gängigen Hygieneregeln wie Abstandhalten, Mund-Nasen-Schutz, Husten- und Nies-Etikette im Umgang mit kleinen Kindern nicht umzusetzen sind. Ein körperlicher Kontakt der Kinder untereinander und auch zwischen den Kindern und Erziehern ist unvermeidbar, ja pädagogisch-psychologisch sogar unabdingbar. Wie sollte man sonst Kindern die Nase putzen, sie trösten oder die Windeln wechseln?

In der jetzt kälter und feuchter werdenden Jahreszeit ist das Spiel im Garten und in der Natur nur noch eingeschränkt möglich, so wie ein intervallweises Lüften der Räume. Zu schnell würden die Raumtemperaturen in Bereiche fallen, die das Erkältungsrisiko steigern und die Heizkosten in dramatische Höhen trieben. Ein Balanceakt!

Wie können die Menschen also die anbrechende kalte Jahreszeit in den Kindertagesstätten gesund überstehen?

Der Trägerverein des Waldorfkindergartens in Bad Oldesloe hat nicht abgewartet, bis Gemeinden, Kommunen oder das Land Schleswig-Holstein für diesen Umstand Lösungen finden, sondern Eigeninitiative ergriffen und sich entschlossen, Raumluftreinigungsgeräte in den Gruppenräumen aufzustellen, die flüsterleise arbeiten. Damit wird die Bakterien- und Virenlast um über 99% reduziert und Kindern und Erwachsenen ein sicherer Raum geschaffen. Diese Sicherheit wurde mit mehreren tausend Euro erkauft, nicht zuletzt durch die finanzielle Beteiligung von Eltern, Großeltern und des Personals.

Sicherlich eine lohnenswerte Initiative, die auch in anderen Einrichtungen ergriffen werden könnte.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Plädoyer für faktenbasierten Diskurs über Corona-Krise

Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) hat heute ein Plädoyer für einen faktenbasierten Diskurs über die Corona-Krise veröffentlicht. Die... [mehr]

Gemeinsame Aktion für Corona-Hilfen: ein erster großer Erfolg

Die »Freunde der Erziehungskunst« haben sich mit verschiedenen Stiftungen und international arbeitenden Waldorf-Organisationen zusammengetan, um... [mehr]

Erklärung der Bundeselternkonferenz im Bund der Freien Waldorfschulen zur Corona-Krise

Mit Sorge betrachten wir die derzeitige Situation in den Schulen und Familien. Die außerordentliche Belastung der Familien und die auf reine... [mehr]

Science for Hippies – Zwischen Bildung, Wissenschaftskommunikation und Spiritualität

Ein kleines Team engagierter Pädagogen, wissenschaftlicher Berater und Storyteller versucht mit der Online-Plattform »Science for Hippies« ein... [mehr]

Spinnen in Corona-Zeiten

Von Ende April bis Ende Mai hatte die 10. Klasse der Annie Heuser Schule Berlin Textiltechnologie-Epoche. Die Schüler holten die Spinnräder, Spindeln... [mehr]

Literatur und Pandemie. Anregungen für den Literaturunterricht in Krisenzeiten

Als väterliches Erbe fand sich Boccacios »Il Decamerone« in Goethes Bibliothek. Er schätzte das Werk als wirksame Therapie zur Stärkung des... [mehr]

Die Chance in der Krise

Die Freie Hochschule Stuttgart unterstützt die Schulen in Zeiten von Corona. [mehr]

Spielerisch in die Zukunft. Wie retten wir das Lebendige?

Mit dem Ziel, möglichst viele Leben in der Corona-Krise zu retten, riskiert man, dass das Lebendige untergeht. Ohne Zweifel: Jedes einzelne Leben ist... [mehr]

Idealistinnen lebten für Frieden und Freiheit. Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen« zu Gast in Schulen

Kurz vor der Schließung der Freien Waldorfschule Marburg wegen des Corona-Virus wurden noch Schautafeln der Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen«... [mehr]

(K)ein normaler Schultag. Hauptunterricht in Zeiten von Corona

Die Blote Vogel Schule sieht im morgendlichen Licht besonders schön aus. Die Front aus Glas reflektiert die Sonnenstrahlen und eine kleine Schar... [mehr]

Treffer 21 bis 30 von 61

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen