Schulschließungen sind nicht evidenzbasiert und schaden Kindern

März 2021

Im British Medical Journal wurde am 24. Februar 2021 ein Leitartikel von Sarah J. Lewis, Alasdair P.S. Munro, George Davey Smith und Allyson M. Pollock mit dem Titel »Schulen zu schließen ist nicht evidenzbasiert und schadet Kindern« veröffentlicht.

Darin heißt es unter anderem: 

Etwa 8,8 Millionen Schulkinder in Großbritannien haben schwere Beeinträchtigungen ihrer Bildung erfahren, da in zwei aufeinanderfolgenden Jahren längere Schulschließungen stattfanden und nationale Prüfungen ausfielen. Schulschließungen wurden international mit unzureichenden Beweisen für ihre Rolle bei der Minimierung der COVID-19-Übertragung und unzureichender Berücksichtigung der Schäden für Kinder eingeführt.

Für einige Kinder ist Bildung der einzige Weg aus der Armut; für andere bietet die Schule einen sicheren Hafen abseits eines gefährlichen oder chaotischen Lebens zu Hause. Lerndefizite, reduzierte soziale Interaktion, Isolation, reduzierte körperliche Aktivität, erhöhte psychische Gesundheitsprobleme und das Potenzial für erhöhten Missbrauch, Ausbeutung und Vernachlässigung wurden mit Schulschließungen in Verbindung gebracht. Ein geringeres zukünftiges Einkommen und eine geringere Lebenserwartung werden ebenfalls mit weniger Bildung in Verbindung gebracht. Kinder mit besonderem Bildungsbedarf oder Kinder, die bereits benachteiligt sind, sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Der Bericht des Children’s Commissioner for England von 2019 schätzt, dass 2,3 Millionen Kinder in England in unsicheren häuslichen Umgebungen mit Gewalt, Drogen- oder Alkoholmissbrauch oder schweren psychischen Problemen der Eltern konfrontiert sind. Diese langfristigen schädlichen Einflüsse werden durch weitere Schulschließungen wahrscheinlich noch vergrößert.

Das Gesamtrisiko für Kinder und Jugendliche durch COVID-19 ist sehr gering, und das hyperinflammatorische Syndrom ist extrem selten. Es werden derzeit Studien durchgeführt, um die Auswirkungen des Post-Covid-Syndroms bei Kindern zu untersuchen.

Obwohl Schulschließungen die Anzahl der Kontakte von Kindern reduzieren und damit möglicherweise die Übertragung verringern, fand eine Studie an 12 Millionen Erwachsenen in Großbritannien in Haushalten mit oder ohne Kinder keinen Unterschied im Risiko, an COVID-19 zu sterben. Nur 3 % der über 65-Jährigen leben mit Kindern zusammen.

Das Lernen in der Schule erhöht die Exposition von Lehrern und man könnte erwarten, dass sich ihr Risiko, sich zu infizieren, erhöht, aber die sich häufenden Beweise zeigen, dass Lehrer und Schulpersonal im Vergleich zu anderen Arbeitnehmern kein höheres Risiko für eine Krankenhauseinweisung oder den Tod durch COVID-19 haben. Die Abwesenheit von Lehrern aufgrund einer bestätigten COVID-19-Erkrankung war in England im Herbstsemester in Grund- und weiterführenden Schulen ähnlich, obwohl Schüler der weiterführenden Schulen eine viel höhere Rate an SARS-CoV-2-Infektionen aufweisen. Darüber hinaus nahm die Abwesenheit von Lehrern in den Regionen mit strengeren Restriktionen (»Tier-3«) während der Schließung im November ab, obwohl die Schulen geöffnet blieben.

Das Editorial ist hier im Original zugänglich.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Kindergartenbetrieb in Zeiten der Covid-19-Pandemie

Die Folgen, die manche Menschen durch die Covid-19-Pandemie erleben, sind sehr ungerecht verteilt. Es gibt Gewinner und Verlierer und ganze... [mehr]

Position der Ärzte für individuelle Impfentscheidung zu Covid-19-Impfungen

Die »Ärzte für individuelle Impfentscheidung« haben Ende November ein aktualisiertes Positionspapier zu Impfstoffentwicklung, Impflicht und... [mehr]

Lobbyarbeit für die Kinder im Niedersächsischen Landtag

Im Oktober ist hier der Artikel »Ein Weg für die Kinder und die Demokratie« erschienen. Dieser Weg mündete in ein erstes Etappenziel. Am 27.10.2020... [mehr]

Eurythmie im Homeschooling

Der Kontrast hätte nicht größer sein können! Nach einer wunderbaren Monatsfeier im März verließen die Schüler und die Kolleg mit einem noch nie... [mehr]

Zweite Gemeinsame Stellungnahme des Bundes der Freien Waldorfschulen und der Medizinischen Sektion am Goetheanum zur Covid-19-Pandemie

Corona ist, soviel wird immer deutlicher, kein vorübergehender Albtraum, der bald wieder verweht sein wird. Wir werden lernen müssen, damit zu leben... [mehr]

Kunst hilft!

Liebe Waldorfeltern, ein paar Gedanken zur derzeitigen Lebenssituation unserer Gemeinschaft möchte ich Ihnen schenken. [mehr]

Vom Katastrophenmodus der Politik zum risikostratifizierten Handeln

Prof. Dr. med. Harald Matthes ist Leitender Arzt in der Gastroenterologie, ärztlicher Leiter und Geschäftsführer des Gemeinschaftskrankenhauses... [mehr]

Kunst für Frieden – Kinderkonzerte

Auch hierzulande erleben wir derzeit herausfordernde Zeiten, viele Kinder sind durch das veränderte Sozialleben verunsichert und angestrengt. Deshalb... [mehr]

Ein Weg für die Kinder und die Demokratie

Als im Kindergarten tätiger Pädagoge war ich spätestens im August nicht mehr bereit, in meiner täglichen Arbeit an gewissen Stellen den... [mehr]

Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von... [mehr]

Treffer 11 bis 20 von 69

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen