Wenn der Hamster aus dem Rad fliegt

Von Bettina Bechtel, April 2020

Virtueller Unterricht in der 10b.

Lorenz bei der zweistündigen Deutscharbeit zum Thema: Sollen Jugendliche noch alte Klassiker lesen?

Miriam bei ihrer Buchvorstellung

»Was machen wir?« – Schnell habe ich am letzten Schulfreitag meine Zehntklässler zusammengetrommelt. – »Wir werden unsere anstehende dreiwöchige Deutsch-Epoche nicht wie gewohnt durchführen können.«

»Wir Gamer kriegen das hin!« – Die Jungs aus der letzten Reihe sind voller Know-How, um unsere täglichen Deutschstunden zu retten. Und tatsächlich! Ich glaube es kaum: Da sitze ich als Deutschlehrerin der alten Schule an meinem heimischen Schreibtisch, Laptop vor mir, Headset auf dem Kopf, aufgeregt.

Pünktlich um 9 Uhr morgens höre ich die ersten freudigen Schülerstimmen, fehlende werden von ihren Best Friends wachgeklingelt, so dass wir traditionell mit unserem gemeinsamen Morgenspruch starten können: »…dass Kraft und Segen mir zum Lernen und zu Arbeit in meinem Inneren wachse.« Und es gibt eine ganze Menge zu lernen: Wie komme ich rein? Wie kann ich Dateien hochladen und bearbeiten? ... Didaktisch geschickt erklärt mir Yannic die einzelnen Schritte zum Erstellen eines Tafelbildes. Ich lege den inneren Schwur ab, auch unter diesen Umständen geduldig die Kommaregeln zu erklären.

Die Mädels stimmen für einen reinen Sprachchat. »Bitte ohne Video, dann muss man sich morgens nicht zurechtmachen«, argumentiert Eleni. Wie gewährleisten wir, dass sich keiner gedanklich ausloggt? Lorenz installiert ein Glücksrad mit allen Schülernamen drauf, schicksalhaft bestimmt es den Gewinner, der Fragen zu den vorgetragenen Themen beantworten darf.

Ich erkläre einführend den Siegeszug der Vernunft bei den Dichtern der Aufklärung und bin emotional verunsichert: Wieso ist es so still? Wo sind die Kommentare? Wenigstens ein bisschen Gemurmel? »Ah, Frau Bechtel, wir haben uns auf stumm geschaltet, damit es nicht so raschelt«, schreibt Miriam.

Für die Buchreferate werden die Medien gut genutzt. Jacqueline nimmt ihr gut vorbereitetes Referat über die Faulheit als Audiodatei auf, selbstgedrehte Filme mit animierten Personenkonstellationen werden hochgeladen. Wir stellen uns vor, wie es ist, morgens als Käfer zu erwachen oder die Weltformel gefunden zu haben oder dank eines Parfüms unwiderstehlich zu sein.

Zum Geburtstag von Ronja wird dreißigstimmig »Viel Glück und viel Segen« in die Laptops und Handys hineingesungen. – »Und jetzt noch im Kanon«, lacht Joris. Und die Genesung Lindemanns wird mit dem Rammsteinsong »Engel« gefeiert. Wir wachsen von Woche zu Woche zur verschworenen Schicksalsgemeinschaft zusammen, wollen Liam ob seiner sonoren Stimme zur Karriere als Radiosprecher überreden und hören beim Chatten im Hintergrund Emilys Enten schnattern.

So ist die Welt für uns, nachdem der hyperaktive Hamster aus seinem Rad hinauskatapuliert wurde und uns neue Wege eröffnete.

Zur Autorin: Bettina Bechtel ist Deutschlehrerin an der Freien Waldorfschule Karlsruhe

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von... [mehr]

Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten und dessen Kultusminister

Dr. Martin Hirte und Dr. Steffen Rabe, zwei erfahrene und durch die Impfthematik nicht unbekannte Münchner Kinderärzte, haben sich am 4.9.2020 mit... [mehr]

Wohin mit den Schnupfennasen?

Ein Merkblatt zum aktuellen Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern im Vorschulalter – für Eltern und Institutionen. [mehr]

Offener Brief an die Ministerin für Schule und Bildung NRW

Waldorflehrerinnen haben einen offenen Brief an die Bildungsministerin Nordrhein-Westfalens geschickt, in dem sie ihre Ablehnung einer Maskenpflicht... [mehr]

Corona-Projekt: Schüler pflanzt Blumengarten auf dem Dach der Göttinger Waldorfschule

Um die oberen Klassen der Freien Waldorfschule Göttingen während des Corona-bedingten Shutdowns sinnvoll zu beschäftigen, gaben ihnen die Lehrer die... [mehr]

Kirgistan und Nadjeschda: Behinderte in der Corona-Krise

Im Laufe von wenigen Nachtstunden war Kirgistan plötzlich verändert. Die Mitarbeiter und Betreuten im Kinderzentrum Nadjeschda waren einiges gewöhnt,... [mehr]

Im Lockdown Beziehungen aufrechterhalten. Wie eine Waldorflehrerin zur Youtuberin wurde

Plötzlich darf niemand mehr zur Schule gehen – weder Schüler noch Lehrer. Plötzlich müssen Lösungen her, wie Lehrer und Schüler trotzdem in Kontakt... [mehr]

Vom Wachsstift zum Laptop. Rückblick auf den Fernunterricht mit einer sechsten Klasse

Vom Tag der Einschulung an führe ich, Anka Müller-Tiburtius, die inzwischen sechste Klasse in der Freien Waldorfschule Everswinkel. Diese Klasse... [mehr]

Plädoyer für faktenbasierten Diskurs über Corona-Krise

Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) hat heute ein Plädoyer für einen faktenbasierten Diskurs über die Corona-Krise veröffentlicht. Die... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 50

1

2

3

4

5

Nächste >

Folgen