Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

September 2020

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von Nordrhein-Westfalen, in dem sie sich für eine Beendigung der Maskenpflicht im Unterricht einsetzten.

Die Schule berief sich in ihrem Brief auf die pädagogische Erfahrung mit den bisherigen Restriktionen, die zeige, dass Schüler durch die genannte Maskenpflicht massiv eingeschränkt würden.

Die Schüler berichteten von häufigen Kopfschmerzen, von Schwindel und Halsschmerzen. Deutlich wahrnehmbar seien Konzentrationsstörungen und frühe Ermüdung. Besonders die jüngeren Schüler erlebten unter der Maske mitunter starke Bedrängnis, solche mit psychischen Vorerkrankungen zeigten auffällige Angstreaktionen bis hin zu Panikattacken.

Die Maskenpflicht mindere außerdem deutlich die Qualität des Unterrichts und den schulischen Erfolg einzelner Schüler. Viele beteiligten sich nicht mehr an Unterrichtsgesprächen, im Fremdsprachenunterricht seien mündliche Beiträge schwerer zu verstehen. Schüler mit Migrationshintergrund vermöchten Unterrichtsinhalten weniger zu folgen, weil die Sprachbarrieren stärker wirkten.

Die Schule schlug folgende Regelungen vor:

• Im Unterricht und beim Aufenthalt in freier Luft auf dem Schulgelände bei gegebener Gruppentrennung und Abstandwahrung auf eine Maskenpflicht zu verzichten.

• Das Maskentragen innerhalb des Schulgebäudes auf kurze Zeiten zu beschränken.

• Kontinuierlich zu prüfen, auf welche weiteren Einschränkungen verzichtet werden könne.

Darüberhinaus empfahl sie, landesweit im Sinne umfassender Salutogenese zu prüfen, welche Maßnahmen erforderlich seien, um gesundheitlichen Einbußen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen entgegenzuwirken.

Der Brief im Wortlaut.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von... [mehr]

Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten und dessen Kultusminister

Dr. Martin Hirte und Dr. Steffen Rabe, zwei erfahrene und durch die Impfthematik nicht unbekannte Münchner Kinderärzte, haben sich am 4.9.2020 mit... [mehr]

Wohin mit den Schnupfennasen?

Ein Merkblatt zum aktuellen Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern im Vorschulalter – für Eltern und Institutionen. [mehr]

Offener Brief an die Ministerin für Schule und Bildung NRW

Waldorflehrerinnen haben einen offenen Brief an die Bildungsministerin Nordrhein-Westfalens geschickt, in dem sie ihre Ablehnung einer Maskenpflicht... [mehr]

Corona-Projekt: Schüler pflanzt Blumengarten auf dem Dach der Göttinger Waldorfschule

Um die oberen Klassen der Freien Waldorfschule Göttingen während des Corona-bedingten Shutdowns sinnvoll zu beschäftigen, gaben ihnen die Lehrer die... [mehr]

Kirgistan und Nadjeschda: Behinderte in der Corona-Krise

Im Laufe von wenigen Nachtstunden war Kirgistan plötzlich verändert. Die Mitarbeiter und Betreuten im Kinderzentrum Nadjeschda waren einiges gewöhnt,... [mehr]

Im Lockdown Beziehungen aufrechterhalten. Wie eine Waldorflehrerin zur Youtuberin wurde

Plötzlich darf niemand mehr zur Schule gehen – weder Schüler noch Lehrer. Plötzlich müssen Lösungen her, wie Lehrer und Schüler trotzdem in Kontakt... [mehr]

Vom Wachsstift zum Laptop. Rückblick auf den Fernunterricht mit einer sechsten Klasse

Vom Tag der Einschulung an führe ich, Anka Müller-Tiburtius, die inzwischen sechste Klasse in der Freien Waldorfschule Everswinkel. Diese Klasse... [mehr]

Plädoyer für faktenbasierten Diskurs über Corona-Krise

Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) hat heute ein Plädoyer für einen faktenbasierten Diskurs über die Corona-Krise veröffentlicht. Die... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 50

1

2

3

4

5

Nächste >

Folgen