PISA 2018: Deutsche Bildung im Sinkflug?

Dezember 2019

Seit der Veröffentlichung der neuesten PISA-Studie sind die Alarmisten wieder unterwegs. Von einer »neuen Bildungskatastrophe« und ähnlichem ist die Rede. Derweil bezweifelt der Bildungsforscher Heiner Barz die Aussagekraft der Untersuchung.

In der neuesten PISA-Studie glänzen die geprüften deutschen Schüler durch sinkende Leistungen. Zwar rangieren sie bei der Lesekompetenz über dem OECD-Durchschnitt, sind aber in allen Leistungen gegenüber ihren früheren Ergebnissen ins Hintertreffen geraten, auch in der Lesekompetenz. Bei dieser stehen sie neben den chinesischen Spitzenreitern und einigen europäischen Ländern wie Estland, Dänemark oder Norwegen auf dem 20. Platz.

In einem Interview für die tagesschau zweifelt Barz nicht nur die Genauigkeit der Messergebnisse der Untersuchungen an, sondern auch die Vergleichbarkeit der Länderergebnisse. Unter anderem frägt er, inwieweit die Auswahl der schulischen Leistungen repräsentativ für das Bildungssystem eines Landes ist. Stichproben würden in verschiedenen Ländern mit unterschiedlicher Gewissenhaftigkeit erhoben, in manchen werde schlechteren Schülern empfohlen, sich am Tag der Erhebung krank zu melden oder die unterschiedlichen Schulformen würden nicht in gleichem Umfang einbezogen. Außerdem werde die Informationsgewinnung aus Lesetexten bevorzugt, die Interpretation oder Einordnung von Texten jedoch gar nicht in Betracht gezogen. Deutsche Schüler wiederum erlitten dadurch Nachteile, dass sie mit Multiple Choice-Tests nicht so vertraut seien, wie Schüler anderer Länder. Zuwenig berücksichtigt werde außerdem das Ausmaß des Migrationshintergrundes der Schüler in den einzelnen Ländern. Dem Argument, das gegliederte Schulsystem sei in Deutschland schuld an der Zementierung sozialer Unterschiede, hält er entgegen, Länder mit einem Gesamtschulsystem schnitten hinsichtlich der sozialen Segmentierung nicht unbedingt besser ab, ebensowenig wie bei den PISA-Untersuchungen. Schließlich stellt er die Häufigkeit der Untersuchungen in Frage, die zwar viel Steuergeld kosteten und mit hohem bürokratischem Aufwand verbunden seien, aber zu fragwürdigen Ergebnissen führten. (ra)

Mehr dazu auf der Webseite der tagesschau 

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Pädagogische Sektion am Goetheanum: Personalrochade

Claus-Peter Röh und Florian Osswald, Leiter der Pädagogischen Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum seit 2010, werden... [mehr]

»Reparieren macht Schule«: Nachahmer gesucht

2018 hat die Veolia Stiftung das Projekt »Reparieren macht Schule« mit Fördermitteln in Höhe von 20.000 Euro unterstützt. Mit den Fördermitteln... [mehr]

Zugang zu Fachhochschulen durch Waldorf-Abschluss-Portfolios

Die Rudolf Steiner Schule Bochum wirkte maßgeblich an der Konzeption und Entwicklung des Abschlussportfolios für Waldorfschulen mit. Das Portfolio... [mehr]

Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von... [mehr]

Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten und dessen Kultusminister

Dr. Martin Hirte und Dr. Steffen Rabe, zwei erfahrene und durch die Impfthematik nicht unbekannte Münchner Kinderärzte, haben sich am 4.9.2020 mit... [mehr]

Wohin mit den Schnupfennasen?

Ein Merkblatt zum aktuellen Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern im Vorschulalter – für Eltern und Institutionen. [mehr]

Offener Brief an die Ministerin für Schule und Bildung NRW

Waldorflehrerinnen haben einen offenen Brief an die Bildungsministerin Nordrhein-Westfalens geschickt, in dem sie ihre Ablehnung einer Maskenpflicht... [mehr]

Corona-Projekt: Schüler pflanzt Blumengarten auf dem Dach der Göttinger Waldorfschule

Um die oberen Klassen der Freien Waldorfschule Göttingen während des Corona-bedingten Shutdowns sinnvoll zu beschäftigen, gaben ihnen die Lehrer die... [mehr]

Faust for Future

Eigentlich sollten ja Schüler und Jugendliche die ersten Zuschauer sein zur Faust- Premiere 2020 im Goetheanum. Das fiel durch Corona aus und sollte... [mehr]

Kirgistan und Nadjeschda: Behinderte in der Corona-Krise

Im Laufe von wenigen Nachtstunden war Kirgistan plötzlich verändert. Die Mitarbeiter und Betreuten im Kinderzentrum Nadjeschda waren einiges gewöhnt,... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1319

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen