Schutz der Namen »Waldorf« und »Rudolf Steiner«

Von Robert Thomas, November 2016

Der Bund der Freien Waldorfschulen e.V. ist der historische Inhaber des Markenrechts für die Namen »Waldorf« und »Rudolf Steiner«. Er hat dieses Markenrecht für die Weltschulbewegung ausgeübt, betreut und finanziert. Nun wird diese Aufgabe an eine internationale Organisation übergeben.

Nach fast 100 Jahren, in denen sich die Waldorfpädagogik in 60 Ländern und auf fünf Kontinenten verbreitet hat, ist die Frage des Schutzes des pädagogischen Konzepts Rudolf Steiners überfällig. Die zahlreichen freien Initiativen, die sich für dieses pädagogische Projekt engagiert haben, ist mehr als beeindruckend. Der Bund der Freien Waldorfschulen hat jahrzehntelang diese gesamte Entwicklung begleitet, indem er für die Weltschulbewegung das Markenrecht ausgeübt, betreut und finanziert hat.

Anfang 2016 hat der Bund zusammen mit der Internationalen Konferenz der Waldorfpädagogischen Bewegung (Haager Kreis: IK) in Kooperation mit der IASWECE (Internationale Assoziation für Steiner/Waldorf Early Childhood Education) ein Verfahren zur Vergabe eines Lizenzvertrages für die Marke »Waldorf« bzw. »Rudolf Steiner« für pädagogische Einrichtungen in Ländern ohne Assoziationen vereinbart. Es geht dabei primär um den Schutz der Marken und um die Nachvollziehbarkeit des Verfahrens für alle Beteiligten. Das Verfahren soll einerseits Willkür und Missbrauch verhindern und anderseits identitätsstiftende Prozesse in Gang setzen.

In der jetzigen Pilotphase findet die Zusammenarbeit zwischen dem Bund als Rechtsinhaber, der Internationalen Konferenz (IK) und der IASWECE folgendermaßen statt:

1. Die Trägerschaft des Verfahrens: Der Bund der Freien Waldorfschulen ist der juristische Träger und strebt an, nach der Pilotphase diese Verantwortung an eine internationale Instanz zu übertragen.

2. Durch die aktive Arbeit der IK und IASWECE (Gutachter-Reservoir) ist die Legitimation des Verfahrens gewährleistet.

3. Eine möglichst schlanke Lizenzierungsstelle wird angestrebt.

4. Die Gutachter für die Waldorfschulen werden von der IK ernannt und koordiniert; die Gutachter für die Kindergärten werden von der IK in Zusammenarbeit mit IASWECE ernannt und koordiniert. Dabei stützen sich die erfahrenen Pädagoginnen, Pädagogen und Gutachter auf die »Wesentlichen Merkmale der Waldorfpädagogik« (verabschiedet in der Sitzung vom 17. Mai 2016 in Arles, Frankreich). Die Gutachter sind frei, aus ihrem individuellen Urteilsvermögen heraus die Expertise durchzuführen. Die schriftlichen Gutachten werden an die Lizenzierungsstelle weitergeleitet.

5. Das Lizenzierungsverfahren ist in drei Phasen gegliedert:

Antrag: Die Einrichtung teilt mit, dass sie die Bezeichnung »Waldorf« oder »Rudolf Steiner« führen möchte und benennt den Verwendungszweck (Schule, Kindergarten, Sonstiges).

Begutachtung: zwei Gutachterinnen oder Gutachter überprüfen die Einrichtung, wenn möglich vor Ort und geben einen schriftlichen Bericht zur Kenntnis der Lizenzierungsstelle und der Einrichtung.

Entscheidung: bei zwei positiven Ergebnissen wird die Lizenz erteilt, bei zwei negativen Ergebnissen verweigert, bei unterschiedlichen Voten kommt es zu einem dritten Gutachten.

Über die Entscheidung werden sowohl die Einrichtung als auch die IK informiert. Hält eine beteiligte Person die Entscheidung für unberechtigt, kann ein Schiedsverfahren durchgeführt werden. Die Schiedsstelle entscheidet, ob das Verfahren ordnungsgemäß durchgeführt wurde.

In einem späteren Schritt wird auch die Lage der Länder mit Assoziationen geprüft, damit mehr Klarheit und Sicherheit auf nationaler Ebene entstehen kann.

Robert Thomas für die Arbeitsgruppe Namensrecht

http://www.waldorfschule.de/service/organisation/internationale-zusammenarbeit/

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Literatur und Pandemie. Anregungen für den Literaturunterricht in Krisenzeiten

Als väterliches Erbe fand sich Boccacios »Il Decamerone« in Goethes Bibliothek. Er schätzte das Werk als wirksame Therapie zur Stärkung des... [mehr]

Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge zum »Masernschutzgesetz« ab, wird sich aber eingehend mit den Beschwerden befassen

Mit dem gestern veröffentlichten Beschluss vom 11. Mai 2020 hat das Bundesverfassungsgericht die Eilanträge zweier Familien abgelehnt, die... [mehr]

Die Chance in der Krise

Die Freie Hochschule Stuttgart unterstützt die Schulen in Zeiten von Corona. [mehr]

Spielerisch in die Zukunft. Wie retten wir das Lebendige?

Mit dem Ziel, möglichst viele Leben in der Corona-Krise zu retten, riskiert man, dass das Lebendige untergeht. Ohne Zweifel: Jedes einzelne Leben ist... [mehr]

Idealistinnen lebten für Frieden und Freiheit. Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen« zu Gast in Schulen

Kurz vor der Schließung der Freien Waldorfschule Marburg wegen des Corona-Virus wurden noch Schautafeln der Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen«... [mehr]

(K)ein normaler Schultag. Hauptunterricht in Zeiten von Corona

Die Blote Vogel Schule sieht im morgendlichen Licht besonders schön aus. Die Front aus Glas reflektiert die Sonnenstrahlen und eine kleine Schar... [mehr]

Wollen wir das alles überhaupt?

In den verschiedenen Artikeln, die bisher auf der Website der Erziehungskunst erschienen sind, setzen sich die Autoren mit den Folgen des so... [mehr]

Zur Situation von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie 2020

Eine Gruppe von Pädagogen, Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin sowie Kindergarten- und Schulärzten beschäftigt sich mit der Frage, wie wir... [mehr]

Der Bund der Freien Waldorfschulen und die Medizinische Sektion am Goetheanum zur Covid-19-Pandemie

Covid-19 hat innerhalb eines Vierteljahres das öffentliche Leben auf der ganzen Welt verändert. Das betrifft das Bildungswesen von den Kindergärten... [mehr]

Eurythmie-Webinare und heileurythmische Reiseapotheke

Anlässlich des Shutdowns wegen der Corona-Krise bietet Eurythmy4you seit 23. März 2020 Online-Webinare mit Eurythmie zur Stärkung der... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1298

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen