Schweiz: Alternativmedizin erlangt endgültig Verfassungsrang

Von Lorenzo Ravagli, Mai 2014

Nach einer Entscheidung des Schweizer Souveräns in einer Volksabstimmung 2009 sah sich die Regierung verpflichtet, alternative bzw. komplementäre medizinische Methoden besserzustellen. Als Folge übernahmen die gesetzlichen Krankenkassen seit 2012 ärztliche Leistungen der anthroposophischen und traditionell chinesischen Medizin, der Homöopathie und Phytotherapie. Umstritten blieb jedoch die »Wirtschaftlichkeit, Zweckmäßigkeit und Wirksamkeit« der betreffenden Heilverfahren.

Aconitum napellus. Äußerst wirksames Heilmittel der alternativen Medizin.

Anfang Mai hat nun der Schweizer Gesundheitsminister Alain Berset mitgeteilt, aufgrund der Schwierigkeit, eine Einigung über die Prüfungskriterien zu erzielen, nach denen Wirtschaftlichkeit, Zweckmäßigkeit und Wirksamkeit der genannten Behandlungsmethoden beurteilt werden sollen, diese Methoden endgültig anderen Fachrichtungen gleichzustellen.

Damit revidiert er eine Entscheidung des früheren Gesundheitsministers Didier Burkhalter aus dem Jahr 2011, der von den Vertretern der alternativen Behandlungsmethoden verlangte, bis Ende 2015 aufzuzeigen, inwiefern die komplementärmedizinischen Fachrichtungen die drei Kriterien erfüllen. Das Departement des Inneren (EDI) wollte außerdem ein unabhängiges Gutachten erstellen lassen.

Das Schweizer Gesundheitsministerium geht nun also – und damit beugt es sich endgültig dem Willen des Souveräns – von einer grundsätzlichen Gleichwertigkeit der komplementären Medizin aus. Lediglich Einzelfallprüfungen umstrittener Methoden sollen noch durchgeführt werden. Allerdings erhebt sich auch hier die selbe methodische Frage: nach welchen Kriterien soll die Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit der betreffenden Methoden überprüft werden? Die einzige Konsequenz aus dem Bekenntnis zur Pluralität in der Medizin kann logischerweise sein, auch Prüfmethoden anzuerkennen, die mit der Philosophie und den Praktiken der jeweiligen medizinischen Methoden kompatibel sind.

Die komplementärmedizinischen Ärzteorganisationen der Schweiz begrüssten die Entscheidung des Gesundheitsministers. Ihrer Auffassung nach erfüllt die von ihnen vertretene Medizin die genannten Kriterien. Die Würdigung aller in den letzten Jahren erarbeiteten Evidenz erlaube die Feststellung, dass die Nachweisverfahren der Komplementärmedizin und der konventionellen Medizin gleichwertig seien.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Der Lehrer putzt Dir die Schuhe

Jedes Jahr am Tag vor Nikolaus putzt der Lehrer im Hofgut Rössle in Breitnau/Hochschwarzwald den Schülern und Kollegen die Schuhe. [mehr]

PISA 2018: Deutsche Bildung im Sinkflug?

Seit der Veröffentlichung der neuesten PISA-Studie sind die Alarmisten wieder unterwegs. Von einer »neuen Bildungskatastrophe« und ähnlichem ist die... [mehr]

Wer trägt die Kosten der Energiewende?

Universität Stuttgart untersucht die finanziellen Folgen von Kohleausstieg und Energiewende für die deutschen Haushalte. [mehr]

Bund der Freien Waldorfschulen kritisiert gesetzliche Verpflichtung zur Überprüfung von Masernimpfungen durch Schulen und KiTas

Die gesetzliche Verpflichtung von Schulen und Kindertagesstätten, die Masern-Immunität von Kindern und Schülern zu überprüfen und ihnen ohne die... [mehr]

Hessische Wissenschaftsministerin Dorn besucht Loheland

Vor 100 Jahren gründeten Louise Langgaard und Hedwig von Rohden die Siedlung Loheland – einen Ort, der sich ganz der Bildung und Entfaltung von... [mehr]

Jugendtagung zum Klimawandel am Goetheanum

Aus Sorge um den Lebensraum Erde ist eine neue Jugendbewegung entstanden. Über Wege aus der Krise in Klima und Sozialem tauschen sich junge Menschen... [mehr]

Making van Gogh. Ausstellung im Frankfurter Städel

»Er war eins mit dem Element, das er darstellte, malte sich selbst in den lodernden Wolken, in denen tausend Sonnen der Erde Zerstörung drohen, in... [mehr]

Reportage im SWR: Waldorf global

Was haben Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, Medizinnobelpreisträger Thomas Südhof und Schauspielerin Sandra Bullock gemeinsam? Sie alle waren... [mehr]

Staatliche Inspektionen stürzen englische Waldorfschulen in die Krise

Drei englische Waldorfschulen sind nach harter Kritik der Schulaufsicht Ofsted von einem neuen Träger übernommen worden. Die anderen müssen zügig ihr... [mehr]

Zweifelhafte Influencer

Fitness-Influencer prägen Jugendliche heute maßgeblich. Sie vermitteln aber nicht wirklich gesundheitsrelevante Verhaltensweisen. Sie präsentieren... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1250

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen