Waldorfschüler schulen den neuen Landtag ein

November 2017

Niedersachsens Waldorfschüler übergeben Petition für eine faire Finanzierung ihrer Schulen und machen neu gewählte Landtagsabgeordnete mit selbst gebastelten Schultüten auf ihre existenzgefährdende Lage aufmerksam.

Rund 20 Waldorfschüler aus Hannover und Sorsum übergeben die selbst gebastelten Schultüten an die neu gewählten Landtagsabgeordneten. Foto: © Bund der Freien Waldorfschulen

Pünktlich zur heutigen konstituierenden Sitzung des neuen niedersächsischen Landtags überraschten Waldorfschülerinnen und -schüler aus Niedersachsen die neu gewählten Abgeordneten in Hannover mit einer Einschulung der besonderen Art: 20 Waldorfschülerinnen und -schüler versammelten sich gemeinsam mit Vertretern der niedersächsischen Waldorfschulen vor dem Landtag, um Schultüten an die neuen Landtagsabgeordneten zu verteilen. Für die neue Legislaturperiode gibt es dann auch gleich Hausaufgaben: Die Waldorfschulen treten mit dieser Aktion für eine gerechtere Finanzierung ein. Etwa 50 Waldorfschülerinnen und -schüler aus Hannover und Sorsum bastelten im Vorfeld 140 Schultüten für die Aktion. Mit den Schultüten übergaben die Schüler eine Online-Petition, in der sich in den vergangenen Monaten über 9.000 Menschen in Niedersachsen für eine Aufstockung der Landeszuschüsse für Waldorfschulen aussprachen. Deutschlandweit waren es kurz vor Fristende der Petition knapp 11.500 Unterstützer.

Niedersächsische Waldorfschulen sind unterfinanziert

»Im Bundesdurchschnitt erhalten Waldorfschulen 4.800 Euro pro Schüler im Jahr. In Niedersachsen sind es über 500 Euro weniger«, erklärt Michael Kropp, Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft der niedersächsischen Waldorfschulen. Damit decken die öffentlichen Zuschüsse nur etwa 63 Prozent der Betriebskosten der niedersächsischen Waldorfschulen. Den Rest müssen die Eltern als Schulgeld aufbringen. Das fällt bei der Unterfinanzierung durch das Land umso höher aus. Ob ein Kind eine Waldorfschule besuchen kann, hängt damit zunehmend vom Einkommen der Eltern ab – eine Sonderung nach Besitzverhältnissen, die durch das Grundgesetz untersagt ist.

Schüler, Eltern und Lehrer der Waldorfschulen engagieren sich deshalb rund um die Landtagswahl für eine Anpassung des niedersächsischen Finanzhilfesystems für freie Schulen. Neben der Überreichung der Schultüten haben rund 2.400 Eltern bereits vor der Wahl Postkarten an ihre lokalen Landtagskandidaten verschickt, in denen sie auf die weitreichenden Konsequenzen der Unterfinanzierung hinweisen: Überhöhte Schulgelder und niedrigere Lehrergehälter. In Lüneburg demonstrierten Ende September rund 750 Schüler, Eltern und Lehrer gegen die unfaire Finanzierung der Waldorfschulen.

Politik will das Finanzhilfesystem nicht reformieren

Die Aktivitäten rund um die Landtagswahl sind Teil der Kampagne »Beweg Dich! Für eine faire Schulfinanzierung« der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen in Niedersachsen. Die Arbeitsgemeinschaft hat nach der Landtagswahl auch die schulpolitischen Sprecher Stefan Politze (SPD), Kai Seefried (CDU) und Björn Försterling (FDP) sowie Anja Piel, die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag, auf abgeordnetenwatch.de zur Finanzierung freier Schulen befragt. Die Politiker versprachen eine Anhebung der Finanzhilfen – eine grundlegende Reform des Finanzhilfesystems stellten sie jedoch nicht in Aussicht. Diese ist jedoch notwendig, um die finanzielle Situation der Waldorfschulen nachhaltig zu verbessern.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Literatur und Pandemie. Anregungen für den Literaturunterricht in Krisenzeiten

Als väterliches Erbe fand sich Boccacios »Il Decamerone« in Goethes Bibliothek. Er schätzte das Werk als wirksame Therapie zur Stärkung des... [mehr]

Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge zum »Masernschutzgesetz« ab, wird sich aber eingehend mit den Beschwerden befassen

Mit dem gestern veröffentlichten Beschluss vom 11. Mai 2020 hat das Bundesverfassungsgericht die Eilanträge zweier Familien abgelehnt, die... [mehr]

Die Chance in der Krise

Die Freie Hochschule Stuttgart unterstützt die Schulen in Zeiten von Corona. [mehr]

Spielerisch in die Zukunft. Wie retten wir das Lebendige?

Mit dem Ziel, möglichst viele Leben in der Corona-Krise zu retten, riskiert man, dass das Lebendige untergeht. Ohne Zweifel: Jedes einzelne Leben ist... [mehr]

Idealistinnen lebten für Frieden und Freiheit. Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen« zu Gast in Schulen

Kurz vor der Schließung der Freien Waldorfschule Marburg wegen des Corona-Virus wurden noch Schautafeln der Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen«... [mehr]

(K)ein normaler Schultag. Hauptunterricht in Zeiten von Corona

Die Blote Vogel Schule sieht im morgendlichen Licht besonders schön aus. Die Front aus Glas reflektiert die Sonnenstrahlen und eine kleine Schar... [mehr]

Wollen wir das alles überhaupt?

In den verschiedenen Artikeln, die bisher auf der Website der Erziehungskunst erschienen sind, setzen sich die Autoren mit den Folgen des so... [mehr]

Zur Situation von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie 2020

Eine Gruppe von Pädagogen, Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin sowie Kindergarten- und Schulärzten beschäftigt sich mit der Frage, wie wir... [mehr]

Der Bund der Freien Waldorfschulen und die Medizinische Sektion am Goetheanum zur Covid-19-Pandemie

Covid-19 hat innerhalb eines Vierteljahres das öffentliche Leben auf der ganzen Welt verändert. Das betrifft das Bildungswesen von den Kindergärten... [mehr]

Eurythmie-Webinare und heileurythmische Reiseapotheke

Anlässlich des Shutdowns wegen der Corona-Krise bietet Eurythmy4you seit 23. März 2020 Online-Webinare mit Eurythmie zur Stärkung der... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1298

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen