Anthroposophische Medizin schneidet gut ab

September 2015

Erneut gute Ergebnisse für die Anthroposophische Medizin: Zur großen Beobachtungsstudie »AMOS« (Anthroposophic Medicine Outcomes Study) von 2004 wurde kürzlich ein Update mit einer größeren Patientenstichprobe und einer längeren Nachbeobachtungszeit (Follow-Up) veröffentlicht.

An der prospektiven Kohortenstudie »AMOS« hatten rund 1.500 chronisch kranke Patientinnen und Patienten aus der ambulanten Routineversorgung im Alter zwischen 1 und 75 Jahren teilgenommen. Die häufigsten Diagnosegruppen waren: Asthma, Angststörungen, Migräne, Depression, ADHS (Hyperaktivität), LWS-Syndrom (Rückenschmerzen). Die durchschnittliche Krankheitsdauer betrug bei Studienbeginn 3,5 Jahre. Im Studienverlauf erhielten die Teilnehmer Elemente aus der Anthroposophischen Medizin wie Anthroposophische Arzneitherapie, Kunsttherapie, Heileurythmie oder Rhythmische Massage nach Dr. Ita Wegman. Im Fokus der Studie standen die Krankheitssymptome sowie die gesundheitsbezogene Lebensqualität.

Die vorliegende 48-Monate-Follow-up-Analyse bestätigt die bereits vorliegenden Ergebnisse der AMOS-Studie: Patienten, die wegen chronischer Erkrankungen eine Therapie in Anthroposophischer Medizin erhalten, zeigen klinisch relevante und nachhaltige Verbesserungen ihrer Krankheitsbeschwerden sowie der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Nebenwirkungen sind selten. Die Patientenzufriedenheit ist insgesamt als hoch einzustufen.

Literatur: Hamre, HJ et al.: Langzeitergebnisse für anthroposophische Behandlung chronischer Erkrankungen: Eine 4-Jahres-Follow-up-Untersuchung mit 1.510 Patienten aus einer prospektiven Beobachtungsstudie in der ambulanten Routineversorgung. Merkurstab 68(4), 2015: 275-287

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Ehemaliger Waldorfschüler erhält nach Nobelpreis nun auch Bundesverdienstkreuz

Der derzeit berühmteste ehemalige Waldorfschüler, Nobelpreisträger Prof. Dr. med. Thomas C. Südhof, darf sich ab sofort das Große Verdienstkreuz mit... [mehr]

ikids-Studie: Wer macht mit?

Die Studie zur Kinder-Gesundheitsentwicklung ab Einschulung, die das IPSUM-Institut in den letzten Jahren deutschlandweit durchführte, hat wertvolle... [mehr]

Forschungsstelle Eurythmie gegründet

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden Reformansätze in den Bewegungskünsten gesucht, etwa im Ausdruckstanz oder in der von Rudolf Steiner... [mehr]

Die Akademisierung der Frühpädagogik. Eine Zehnjahresbilanz

Im deutschen Bildungssystem treffen Heranwachsende auf umso geringer qualifiziertes pädagogisches Personal, je jünger sie sind. Auf diese Situation... [mehr]

Immer mehr Kinder erkranken an Diabetes mellitus Typ 1

360 zuckerkranke Kinder – vom Säugling bis zum jungen Erwachsenen – werden gegenwärtig in der Kinderklinik am Universitätsklinikum Leipzig betreut.... [mehr]

Bertelsmann-Studie: Kinder und Jugendliche sind Verlierer der Krise

Die Bertelsmann Stiftung untersucht jährlich die Entwicklung der Teilhabechancen in allen 28 EU-Mitgliedstaaten. Trotz wirtschaftlicher Erholung: Die... [mehr]

Graduiertenkolleg Waldorfpädagogik an der Alanus Hochschule

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn hat gemeinsam mit der Software AG – Stiftung und der Pädagogischen... [mehr]

Anthroposophie und Hochschule

Welchen Stellenwert die Anthroposophie für akademische Bildung an einer Hochschule haben kann, diskutierten Wissenschaftler aus Deutschland und der... [mehr]

Machen Hochspannungsleitungen krank?

Hochspannungsleitungen wirken sich auf den Hormonspiegel aus – allerdings jahreszeitlich schwankend. Ein internationales Team unter der Leitung von... [mehr]

Anthroposophische Medizin schneidet gut ab

Erneut gute Ergebnisse für die Anthroposophische Medizin: Zur großen Beobachtungsstudie »AMOS« (Anthroposophic Medicine Outcomes Study) von 2004... [mehr]

Treffer 51 bis 60 von 241

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen