Ein zehnminütiger Test sagt mehr über künftigen Studienerfolg aus, als die Abiturnote

März 2020

Die Universität Mainz und die Humboldt-Universität stellten jüngst die Ergebnisse einer vierjährigen Untersuchung vor, nach der sich die Erfolgschancen im Studium durch einen 10-minütigen, fachspezifischen Test besser ermitteln lassen, als durch die Abiturnote oder Intelligenztests.

Die beteiligten Wissenschaftler schrieben den in den USA verwendeten »Test of Economic Literacy« (TEL-IV) auf deutsche Verhältnisse um und befragten insgesamt 4.000 Studenten an 41 Universitäten vor Beginn des Studiums, am Ende des zweiten bzw. zu Beginn des dritten Semesters. Der Test frägt das bereits vorhandene Wissen um wirtschaftliche Grundtatsachen wie Angebot und Nachfrage oder ein basales Verständnis mathematischer und statistischer Konzepte ab. Aufgrund der Ergebnisse vermochten die Wissenschaftler die Studienleistungen und die Abbrecherquote während des ersten Studienjahrs im Bereich Wirtschaftswissenschaften zuverlässig zu prognostizieren. Entscheidend, so die Wissenschaftler, sei nicht die Abiturnote, sondern das Lernpotenzial und der Vorwissensstand der Studenten – letztlich also auch das spezifische Interesse am Studiengegenstand. Die Abfrage der mitgebrachten Fähigkeiten führe zu verlässlicheren Ergebnissen als alle anderen Kriterien. In seiner Kurzfassung dauert der Test nur 10 Minuten, in der Langfassung 25 bis 30 Minuten. (ra)

Quelle: Pressemitteilung der Johannes Gutenberg Universität Mainz

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Stillen schützt bis zu 15 Jahre vor Diabetes

Ein interdisziplinäres Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern am Helmholtz Zentrum München hat den Stoffwechsel von Frauen mit... [mehr]

Antibiotika im Säuglingsalter – Negative Folgen für die Darmflora

Kinder, die in ihren ersten Lebensjahren wiederholt mit Antibiotika behandelt wurden, haben eine geringere Vielfalt von Mikroorganismen im Darm. Zu... [mehr]

Anthroposophie: prä- oder postrational?

Am 10. Juni fand in Alfter auf Einladung des Institutes für philosophische und ästhetische Bildung ein Expertenkolloquium statt. Eingeladen waren:... [mehr]

Nordic Cochrane Center kritisiert EMA

Die Kontroverse um die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der HPV-Impfung reißt nicht ab. Schon bei der Zulassung gab es erhebliche Zweifel an dem... [mehr]

Integrative Medizin ist die Medizin der Zukunft

Am 11. Juni ging in Stuttgart der internationale Kongress für Integrative Gesundheit & Medizin mit mehr als 600 Teilnehmern aus 46 Ländern zu Ende.... [mehr]

Integrative Medizin in der Onkologie

In der Onkologie haben wirksame integrativmedizinische Konzepte bereits Eingang in die konventionelle Versorgung gefunden. Das zeigen Vorträge auf... [mehr]

Bayern anerkennt Waldorfmaster der Alanus Hochschule

Ende März teilte das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst mit, dass es den Master Abschluss Pädadogik der... [mehr]

Neues Fachstudium für Sportlehrer an Waldorfschulen

Am 19. September 2016 öffnet ein neuer Studiengang in Basel seine Tore. Die Akademie für Bewegung und Bildung (AkBB) kooperiert mit der Freien... [mehr]

BVerfG gibt dem Verband der privaten Hochschulen Recht

Als Meilenstein für die Hochschul- und Wissenschaftsfreiheit und für die künftige Entwicklung privater Hochschulen in Deutschland hat der VPH den... [mehr]

Antibiotika und kindliche Darmflora

Dass Antibiotika die kindliche Darmflora beeinträchtigen können, wird schon länger wissenschaftlich diskutiert.  [mehr]

Treffer 41 bis 50 von 241

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen