Ein zehnminütiger Test sagt mehr über künftigen Studienerfolg aus, als die Abiturnote

März 2020

Die Universität Mainz und die Humboldt-Universität stellten jüngst die Ergebnisse einer vierjährigen Untersuchung vor, nach der sich die Erfolgschancen im Studium durch einen 10-minütigen, fachspezifischen Test besser ermitteln lassen, als durch die Abiturnote oder Intelligenztests.

Die beteiligten Wissenschaftler schrieben den in den USA verwendeten »Test of Economic Literacy« (TEL-IV) auf deutsche Verhältnisse um und befragten insgesamt 4.000 Studenten an 41 Universitäten vor Beginn des Studiums, am Ende des zweiten bzw. zu Beginn des dritten Semesters. Der Test frägt das bereits vorhandene Wissen um wirtschaftliche Grundtatsachen wie Angebot und Nachfrage oder ein basales Verständnis mathematischer und statistischer Konzepte ab. Aufgrund der Ergebnisse vermochten die Wissenschaftler die Studienleistungen und die Abbrecherquote während des ersten Studienjahrs im Bereich Wirtschaftswissenschaften zuverlässig zu prognostizieren. Entscheidend, so die Wissenschaftler, sei nicht die Abiturnote, sondern das Lernpotenzial und der Vorwissensstand der Studenten – letztlich also auch das spezifische Interesse am Studiengegenstand. Die Abfrage der mitgebrachten Fähigkeiten führe zu verlässlicheren Ergebnissen als alle anderen Kriterien. In seiner Kurzfassung dauert der Test nur 10 Minuten, in der Langfassung 25 bis 30 Minuten. (ra)

Quelle: Pressemitteilung der Johannes Gutenberg Universität Mainz

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Ehemaliger Waldorfschüler erhält nach Nobelpreis nun auch Bundesverdienstkreuz

Der derzeit berühmteste ehemalige Waldorfschüler, Nobelpreisträger Prof. Dr. med. Thomas C. Südhof, darf sich ab sofort das Große Verdienstkreuz mit... [mehr]

ikids-Studie: Wer macht mit?

Die Studie zur Kinder-Gesundheitsentwicklung ab Einschulung, die das IPSUM-Institut in den letzten Jahren deutschlandweit durchführte, hat wertvolle... [mehr]

Forschungsstelle Eurythmie gegründet

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden Reformansätze in den Bewegungskünsten gesucht, etwa im Ausdruckstanz oder in der von Rudolf Steiner... [mehr]

Die Akademisierung der Frühpädagogik. Eine Zehnjahresbilanz

Im deutschen Bildungssystem treffen Heranwachsende auf umso geringer qualifiziertes pädagogisches Personal, je jünger sie sind. Auf diese Situation... [mehr]

Immer mehr Kinder erkranken an Diabetes mellitus Typ 1

360 zuckerkranke Kinder – vom Säugling bis zum jungen Erwachsenen – werden gegenwärtig in der Kinderklinik am Universitätsklinikum Leipzig betreut.... [mehr]

Bertelsmann-Studie: Kinder und Jugendliche sind Verlierer der Krise

Die Bertelsmann Stiftung untersucht jährlich die Entwicklung der Teilhabechancen in allen 28 EU-Mitgliedstaaten. Trotz wirtschaftlicher Erholung: Die... [mehr]

Graduiertenkolleg Waldorfpädagogik an der Alanus Hochschule

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn hat gemeinsam mit der Software AG – Stiftung und der Pädagogischen... [mehr]

Anthroposophie und Hochschule

Welchen Stellenwert die Anthroposophie für akademische Bildung an einer Hochschule haben kann, diskutierten Wissenschaftler aus Deutschland und der... [mehr]

Machen Hochspannungsleitungen krank?

Hochspannungsleitungen wirken sich auf den Hormonspiegel aus – allerdings jahreszeitlich schwankend. Ein internationales Team unter der Leitung von... [mehr]

Anthroposophische Medizin schneidet gut ab

Erneut gute Ergebnisse für die Anthroposophische Medizin: Zur großen Beobachtungsstudie »AMOS« (Anthroposophic Medicine Outcomes Study) von 2004... [mehr]

Treffer 51 bis 60 von 241

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen