Marcelo da Veiga legt Rektorat an der Alanus Hochschule nieder

November 2016

Nach fünfzehnjähriger Amtszeit hat Marcelo da Veiga, Gründungsrektor der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, vor dem Senat erklärt, dass er das Rektoratsmandat zum April 2017 beenden will.

2014 wurde der Rektor nach drei Amtsperioden vom Senat und Stiftungsvorstand gebeten, sein Mandat zu verlängern. Grund dafür war die laufende Antragsstellung auf Erteilung des Universitätsstatus eines Teils der Hochschule. Da das Verfahren beim Wissenschaftsrat im Frühjahr 2017 zum Abschluss kommt, sieht da Veiga den Zeitpunkt gekommen, den Weg für die Neuwahl des Rektorats frei zu machen.

Der 1960 in Brasilien geborene und in Deutschland aufgewachsene Professor für Philosophie hatte die Hochschule Ende 2002 als Projektleiter erfolgreich zur staatlichen Anerkennung als Kunsthochschule geführt und wurde dann zum ersten Rektor gewählt. In den 15 Jahren seiner Amtszeit hat die Alanus Hochschule eine komplexe akademische und institutionelle Entwicklung als Kunsthochschule durchlaufen. Die institutionelle Akkreditierung als Kunsthochschule, der Erwerb des Promotionsrechts, die Einführung des Lehramts für das Fach Kunst, der Bau des zweiten Campus an der Villestraße, die Standortgründung in Mannheim sowie der Ausbau wissenschaftlicher Studiengänge sind wichtige Etappen auf diesem Weg gewesen. Auch der BWL-Studiengang unter dem Motto »Wirtschaft neu denken«, der Wirtschaftsthemen mit Kunst und Philosophie verknüpft, wurde auf da Veigas Initiative hin gegründet.

Da Veiga hat in seiner Zeit als Rektor zahlreiche Berufungs- und Akkreditierungsverfahren begleitet. Die Alanus Hochschule hat sich während seiner Amtszeit von einer Bildungseinrichtung mit anfänglich circa 150 Studenten und etwa 14 Mitarbeitern zu einer staatlich anerkannten und institutionell akkreditierten Hochschule mit rund 1500 Studenten auf zwei Standorten und insgesamt 230 Mitarbeitern – davon rund 70 Professoren – entwickelt.

In den letzten zweieinhalb Jahren hat da Veiga sich intensiv den Verfahren zur Standortgründung in Mannheim sowie der Antragsstellung auf Erteilung des Universitätsstatus für die Fakultät für Human- und Gesellschaftswissenschaften gewidmet. Ein positiver Bescheid zum Universitätsantrag könnte unter anderem den weiteren Ausbau des Lehramtsstudiums und des Promotionsrechts ermöglichen. Marcelo da Veiga hatte 2014 einer Mandatsverlängerung mit Blick auf das Antragsverfahren zugestimmt.

Nach einem Forschungsfreisemester will er sich auf die Leitung des Instituts für philosophische und ästhetische Bildung konzentrieren. Neben dem Studium Generale, dem kulturwissenschaftlichen Ergänzungsstudium für alle Studenten, bietet  das Institut seit 2015 mit dem Bachelorstudiengang »Philosophy, Arts and Social Entrepreneurship« und dem Masterstudiengang »Philosophy of Social Innovation« zwei neuartige Studiengänge in der Tradition der Liberal Arts an, die den Bildungsprozess des Einzelnen in den Vordergrund rücken.

Marcelo da Veiga beendet sein Amt zum April 2017. Die Neubesetzung der Position des Rektors ist für 2018 geplant. Der Senat der Hochschule wird das Verfahren im Dezember 2017 einleiten.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Ehemaliger Waldorfschüler erhält nach Nobelpreis nun auch Bundesverdienstkreuz

Der derzeit berühmteste ehemalige Waldorfschüler, Nobelpreisträger Prof. Dr. med. Thomas C. Südhof, darf sich ab sofort das Große Verdienstkreuz mit... [mehr]

ikids-Studie: Wer macht mit?

Die Studie zur Kinder-Gesundheitsentwicklung ab Einschulung, die das IPSUM-Institut in den letzten Jahren deutschlandweit durchführte, hat wertvolle... [mehr]

Forschungsstelle Eurythmie gegründet

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden Reformansätze in den Bewegungskünsten gesucht, etwa im Ausdruckstanz oder in der von Rudolf Steiner... [mehr]

Die Akademisierung der Frühpädagogik. Eine Zehnjahresbilanz

Im deutschen Bildungssystem treffen Heranwachsende auf umso geringer qualifiziertes pädagogisches Personal, je jünger sie sind. Auf diese Situation... [mehr]

Immer mehr Kinder erkranken an Diabetes mellitus Typ 1

360 zuckerkranke Kinder – vom Säugling bis zum jungen Erwachsenen – werden gegenwärtig in der Kinderklinik am Universitätsklinikum Leipzig betreut.... [mehr]

Bertelsmann-Studie: Kinder und Jugendliche sind Verlierer der Krise

Die Bertelsmann Stiftung untersucht jährlich die Entwicklung der Teilhabechancen in allen 28 EU-Mitgliedstaaten. Trotz wirtschaftlicher Erholung: Die... [mehr]

Graduiertenkolleg Waldorfpädagogik an der Alanus Hochschule

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn hat gemeinsam mit der Software AG – Stiftung und der Pädagogischen... [mehr]

Anthroposophie und Hochschule

Welchen Stellenwert die Anthroposophie für akademische Bildung an einer Hochschule haben kann, diskutierten Wissenschaftler aus Deutschland und der... [mehr]

Machen Hochspannungsleitungen krank?

Hochspannungsleitungen wirken sich auf den Hormonspiegel aus – allerdings jahreszeitlich schwankend. Ein internationales Team unter der Leitung von... [mehr]

Anthroposophische Medizin schneidet gut ab

Erneut gute Ergebnisse für die Anthroposophische Medizin: Zur großen Beobachtungsstudie »AMOS« (Anthroposophic Medicine Outcomes Study) von 2004... [mehr]

Treffer 51 bis 60 von 241

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen