Marcelo da Veiga legt Rektorat an der Alanus Hochschule nieder

November 2016

Nach fünfzehnjähriger Amtszeit hat Marcelo da Veiga, Gründungsrektor der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, vor dem Senat erklärt, dass er das Rektoratsmandat zum April 2017 beenden will.

2014 wurde der Rektor nach drei Amtsperioden vom Senat und Stiftungsvorstand gebeten, sein Mandat zu verlängern. Grund dafür war die laufende Antragsstellung auf Erteilung des Universitätsstatus eines Teils der Hochschule. Da das Verfahren beim Wissenschaftsrat im Frühjahr 2017 zum Abschluss kommt, sieht da Veiga den Zeitpunkt gekommen, den Weg für die Neuwahl des Rektorats frei zu machen.

Der 1960 in Brasilien geborene und in Deutschland aufgewachsene Professor für Philosophie hatte die Hochschule Ende 2002 als Projektleiter erfolgreich zur staatlichen Anerkennung als Kunsthochschule geführt und wurde dann zum ersten Rektor gewählt. In den 15 Jahren seiner Amtszeit hat die Alanus Hochschule eine komplexe akademische und institutionelle Entwicklung als Kunsthochschule durchlaufen. Die institutionelle Akkreditierung als Kunsthochschule, der Erwerb des Promotionsrechts, die Einführung des Lehramts für das Fach Kunst, der Bau des zweiten Campus an der Villestraße, die Standortgründung in Mannheim sowie der Ausbau wissenschaftlicher Studiengänge sind wichtige Etappen auf diesem Weg gewesen. Auch der BWL-Studiengang unter dem Motto »Wirtschaft neu denken«, der Wirtschaftsthemen mit Kunst und Philosophie verknüpft, wurde auf da Veigas Initiative hin gegründet.

Da Veiga hat in seiner Zeit als Rektor zahlreiche Berufungs- und Akkreditierungsverfahren begleitet. Die Alanus Hochschule hat sich während seiner Amtszeit von einer Bildungseinrichtung mit anfänglich circa 150 Studenten und etwa 14 Mitarbeitern zu einer staatlich anerkannten und institutionell akkreditierten Hochschule mit rund 1500 Studenten auf zwei Standorten und insgesamt 230 Mitarbeitern – davon rund 70 Professoren – entwickelt.

In den letzten zweieinhalb Jahren hat da Veiga sich intensiv den Verfahren zur Standortgründung in Mannheim sowie der Antragsstellung auf Erteilung des Universitätsstatus für die Fakultät für Human- und Gesellschaftswissenschaften gewidmet. Ein positiver Bescheid zum Universitätsantrag könnte unter anderem den weiteren Ausbau des Lehramtsstudiums und des Promotionsrechts ermöglichen. Marcelo da Veiga hatte 2014 einer Mandatsverlängerung mit Blick auf das Antragsverfahren zugestimmt.

Nach einem Forschungsfreisemester will er sich auf die Leitung des Instituts für philosophische und ästhetische Bildung konzentrieren. Neben dem Studium Generale, dem kulturwissenschaftlichen Ergänzungsstudium für alle Studenten, bietet  das Institut seit 2015 mit dem Bachelorstudiengang »Philosophy, Arts and Social Entrepreneurship« und dem Masterstudiengang »Philosophy of Social Innovation« zwei neuartige Studiengänge in der Tradition der Liberal Arts an, die den Bildungsprozess des Einzelnen in den Vordergrund rücken.

Marcelo da Veiga beendet sein Amt zum April 2017. Die Neubesetzung der Position des Rektors ist für 2018 geplant. Der Senat der Hochschule wird das Verfahren im Dezember 2017 einleiten.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Alanus-Hochschule: Stärkung des anthroposophischen Profils

Die Alanus Hochschule baut ihre Kompetenzen in Forschung und Lehre zu den Themen Anthroposophie und Waldorfpädagogik weiter aus. In der vergangenen... [mehr]

Auf die Lehrer kommt es an

Nach der Veröffentlichung der Studie des neuseeländischen Bildungsforschers John Hattie zieht Bildungsminister Mathias Brodkorb die... [mehr]

Voneinander lernen: Vertreter der Waldorfpädagogik und Erziehungswissenschaftler diskutieren miteinander

An der Freien Hochschule Stuttgart fand ein dreitägiges Symposium zum Thema Lehrerbildung statt. Erziehungswissenschaftler und Vertreter der... [mehr]

Schlafentzug führt zu Schizophrenie-Symptomen

24-stündiger Schlafentzug kann bei gesunden Menschen zu Zuständen führen, die der Schizophrenie ähnlich sind. Das hat ein internationales... [mehr]

Experten fordern alternative Drogenpolitik

Experten haben in Berlin den ersten »Alternativen Drogen- und Suchtbericht« vorgestellt – eine Woche, bevor die Bundesregierung ihren alljährlichen... [mehr]

Auch Hausstaub schützt vor Allergien

Der frühe Kontakt zu bestimmten Bakterien im Hausstaub könnte für Kinder, die in der Stadt aufwachsen, ein protektiver Faktor gegen allergische... [mehr]

WHO: Jugendliche verwenden zuviel Schmerzmittel

Eine WHO-Studie zum Gesundheitsverhalten von Schulkindern hat eine problematische Tendenz aufgezeigt: Wie die Autoren berichten, greifen Jugendliche,... [mehr]

Autoritative Erziehung senkt Suizidrisiko bei Jugendlichen

Kinder, die von ihren Eltern sehr liebevoll, aber auch mit starker Kontrolle und Regeln erzogen werden, sind als Jugendliche deutlich weniger... [mehr]

Warum ist die Naturmedizin so beliebt?

Nach den Gründen für die gleichbleibend hohe Beliebtheit der Komplementärmedizin und Naturheilkunde fragte kürzlich die tiefenpsychologische Studie... [mehr]

Ernährung und Gehirn

Dass die Ernährung Einfluss auf die Figur hat, ist jedermann bekannt. Dass ihre Zusammensetzung aber auch Auswirkungen auf das Gehirn hat, dürfte nur... [mehr]

Treffer 71 bis 80 von 241

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen